bedeckt München 22°

Reiseführer Peloponnes:Geschichte

1580-1100 v. Chr.

Mykenische Zeit: Stadtkönigreiche entstehen, allen voran Mykene und Tiryns

740-720 v. Chr.

Erster Messenischer Krieg. Sparta unterwirft Messenien

492-479 v. Chr.

Perserkriege

431-404 v. Chr.

Peloponnesischer Krieg zwischen Athen und Sparta; Sparta siegt

338-146 v. Chr.

Hellenismus: Philipp II. von Makedonien unterwirft ganz Griechenland. Sein Sohn Alexander der Große begründet ein Weltreich, das nach seinem Tod 323 in mehrere Teile zerfällt

146 v. Chr.-395 n. Chr.

Römische Herrschaft

395-1204

Oströmisch-byzantinische Zeit

1204-1249

Fränkische Kreuzritter erobern den Peloponnes; Venedig baut Festungen an der Küste

1262

Byzanz beginnt mit der Rückeroberung des Peloponnes

1446-1460

Die Türken erobern den Peloponnes

1684-1715

Die Venezianer halten Teile des Peloponnes besetzt

1821-1828

Griechischer Freiheitskampf gegen die Türken

1881-1920

In mehreren Kriegen gewinnt das griechische Staatsgebiet seine heutigen Konturen

1940-1949

Deutsche Besatzung und Bürgerkrieg

1967-1974

Militärdiktatur

2010

Schwere Finanz-, Wirtschafts- und Gesellschaftskrise

2014

Erste vorsichtige Anzeichen einer langsamen Erholung der griechischen Wirtschaft

Weiter zu Kapitel 12

Der Bremer Reisejournalist Klaus Bötig ist seit 1973 mehrmals jährlich auf dem Peloponnes unterwegs. Ihn fasziniert vor allem das Miteinander von Küstenlandschaften und Hochgebirgen, in denen im Winter sogar Skilifte in Betrieb sind. Meist kommt er nur sehr langsam voran, denn ständig fordern urige Tavernen und gute Hotels, archäologische Stätten, Klöster und Museen sowie erzählfreudige Menschen zum Bleiben auf.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite