bedeckt München 14°

Reiseführer Peking:Praktische Hinweise

Urlaub von Anfang bis Ende: die wichtigsten Adressen und Informationen für Ihre Pekingreise

Anreise

Alle Flüge aus dem In- und Ausland enden am Capital Airport (Shoudu Jichang) ca. 25 km nordöstlich vom Stadtzentrum. Von den Terminals 2 und 3 fährt eine Schnellbahn zur Stadt (25 Yuan), dort muss man sein Gepäck jedoch teils über feste Treppen schleppen. Besser, man nimmt ein Taxi – die Fahrt kostet je nach Ziel 70 bis 110 Yuan, zu Hotels westlich der Innenstadt auch mehr. Manche großen Hotels holen ihre Gäste per Kleinbus ab. Fahrzeit je nach Tageszeit und Ziel: 20 bis 60 Minuten. Unter der Bezeichnung „Air Bus“ verkehren fünf Linien in die Innenstadt, doch ist die Benutzung ohne Chinesischkenntnisse problematisch.

Direktflüge nach Peking gibt es von allen großen europäischen Flughäfen, aus Deutschland von Frankfurt/Main, München und Berlin (Flugzeit rund 10 Std.). Aus Norddeutschland können Flüge über Kopenhagen Zeit sparen. Preislich sind oftmals Verbindungen über Istanbul günstig. Rechnen Sie bei frühzeitiger Buchung mit mindestens 600 Euro für den Direktflug hin und zurück. Saisonabhängig können die Preise auch niedriger oder deutlich höher ausfallen.

Peking hat vier Bahnhöfe, in denen Fernzüge ankommen. Superexpresszüge aus Shanghai/Nanjing/Tianjin enden im hochmodernen Südbahnhof U-Bahn 4 Beijing South Railway Station , Züge aus dem Süden (Hongkong/Kanton/Wuhan/Zhengzhou) im riesigen Westbahnhof noch ohne U-Bahn-Anschluss . Die meisten anderen Züge fahren zum alten Hauptbahnhof U-Bahn 2 Beijing Railway Station , und Endstation für einige Züge aus Richtung Nordwesten ist der Nordbahnhof U-Bahn 2, 4, 13 Xizhimen .

Falls Sie mit der Transsibirischen Eisenbahn anreisen wollen: Die Fahrt ab Moskau geht über 9000 km und dauert sechs Tage, dabei zahlt man mehr als für den Flug. Information: Olympia-Reisen 0228 400030 www.olympia-reisen.com

Auskunft vor der Reise

Fremdenverkehrsämter der Volksrepublik China

Auskunft in Peking

Beijing Tourist Information Centre北京旅游咨询中心

Informationen am Ort geben 20 Stadtteilbüros. Hier die wichtigsten:

  • Di'anmenxi Dajie 49 地安门西大街 49
  • Gongrentiyuchang Beilu 11-2 工人体育场北路 11-2 neben Kentucky Fried Chicken
  • Laoqianju Hutong 16 老钱局胡同 16 gegenüber vom Hauptbahnhof neben dem Henderson Shopping Center
  • im Flughafen (Ankunftsebene)

Weitere Adresse: www.beijingtourist information.cn/index.html

Diplomatische Vertretungen

Deutschland德国大使馆

Dongzhimenwai Dajie 17 东直门外大街 17 010 85329000 www.peking.diplo.de

Österreich奥地利大使馆

Xiushui Nanjie 5 建国门外秀水南街 010 65322061 www.aussenministerium.at/peking

Schweiz瑞士大使馆

Sanlitun Dongwu Jie 3 三里屯东五街 010 85328888 www.eda.admin.ch/beijing

Ein- & Ausreise

Wer seine Reise nicht über ein Reisebüro bucht, muss das Visum (für maximal drei Monate) bei der für den Wohnort zuständigen diplomatischen Vertretung persönlich beantragen (nicht per Post!) – samt Passfoto, mindestens noch sechs Monate gültigem Reisepass und 30 Euro (Österreich: 30 Euro, Schweiz: 50 Franken; für Ausländer gelten Zuschläge). Die Bearbeitungszeit beträgt vier Arbeitstage. Kürzere Fristen erfordern einen Zuschlag. Anträge werden ab 50 Tage vor der geplanten Reise angenommen. Ausländer müssen ihre Aufenthaltsgenehmigung vorlegen (gilt auch für EU-Bürger!). Infos und ein Antragsformular finden Sie über www.chinabotschaft.de bzw. www.chinaembassy.at bzw. www.china-embassy.ch . Visumerteilende Stellen sind:

Deutschland

  • Botschaft der VR China Konsularabt. Brückenstraße 10 030 27588572
  • Generalkonsulat der VR China Konsularabt. Mainzer Landstraße 175 069 75085534 (für Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland)
  • Generalkonsulat der VR China Konsularabt. Elbchaussee 268 040 82276018 (für Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen)
  • Generalkonsulat der VR China Konsularabt. Romanstaße 107 089 17301612 (für Bayern)

Österreich

Botschaft der VR China Konsularabt. Neulinggasse 29-1-11 01 7103648

Schweiz

  • Botschaft der VR China Konsularabt. Kalcheggweg 10 031 3514593
  • Generalkonsulat der VR China Konsularabt. Bellariastraße 20 044 2011005 (für zwölf Nordschweizer Kantone und für Liechtenstein)

Fotografieren

Fotografierverbot besteht in den Innenräumen der meisten Sehenswürdigkeiten, vor allem bei religiösen Bildwerken. Beachten Sie entsprechende Schilder oder Symbole. In den meisten staatlichen Museen ist es erlaubt, ohne Blitz zu fotografieren. Im Nationalmuseum dürfen die Exponate nicht fotografiert werden. Wenn Sie Menschen fotografieren, bitten Sie um Erlaubnis (nicht nötig, wo auch Chinesen einander fotografieren).

Geld & Kreditkarten

Am einfachsten zieht man sich Bargeld mit einer Debit-Karte (z. B. Maestro) oder einer Kreditkarte aus den reichlich vorhandenen Automaten (englisch: ATM), dabei können Gebühren von bis zu 5 Euro anfallen. Sie finden mehrere Automaten schon im Ankunftsbereich des Flughafens. Um in der Stadt einen nahe gelegenen Geldautomaten zu finden, machen Sie eine Google-Suche mit „atm beijing“ und klicken Sie auf den Stadtplan, in dem alle verzeichnet sind. Banken, deren Geldautomaten ausländische Karten akzeptieren, sind beispielsweise die Bank of China, ICBC und HSBC.

Zur Sicherheit sollte man auch Euro-Bargeld dabei haben; man kann es in den meisten Hotels tauschen. Die Bank of China löst auch Reiseschecks ein. Beim Rücktausch von Yuan-Beträgen müssen Sie eventuell entsprechende Umtauschbelege vorweisen.

Gesundheit

International Medical Center国际医疗中心

Tgl. 0–24 Uhr S-106, Office Building, Lufthansa Center Liangmaqiao Lu 50 010 646515 . Auch Zahnarzt, Krankenwagen, Apotheke; englischsprachig; einige Mitarbeiter sprechen auch Deutsch.

Regionalarzt

Ta Yuan Office Building 塔园外交办公楼 010 65323515

Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Leitungswasser sollten Sie nur abgekocht trinken, man kann es aber unbedenklich zum Zähneputzen verwenden. Nehmen Sie nötige Medikamente von zu Hause mit. Nützlich ist eine Reisekrankenversicherung. Aktuelle Infos: www.crm.de

Internetzugang

Alle Smartfon- und Laptopbesitzer können sich freuen: In Peking ist WLAN (Wi-Fi) viel stärker verbreitet als in Europa und fast immer gratis nutzbar. Viele Cafés, Bars und Hotels bieten es. Hotels halten auch im Businesscenter meist Terminals bereit, aber je teurer das Hotel, desto höher sind auch die Gebühren. Billiger wird’s in einem der wenigen Internetcafés, die der Wi-Fi-Smartfon-Ära noch trotzen, z. B. Firefox Century Internet überm Durchgang zum Sanlitun Youth Hostel .

An Ihre E-Mails und ausländische Presseseiten kommen Sie in China immer heran, aber auf Facebook, Youtube oder Twitter müssen Sie verzichten.

Kleidung & Wäsche

Kleiden Sie sich praktisch. In China ist man in Kleidungsfragen sehr locker. Alle Hotels haben einen gut funktionierenden Wäscheservice. Was Sie morgens abgeben, erhalten Sie schon am Spätnachmittag frisch gewaschen und gebügelt zurück.

Medien

In den internationalen Hotels wird der US-Nachrichtensender CNN ins hauseigene Kabelnetz eingespeist. Vorwiegend auf Englisch sendet Radio 774 (kHz). Mo–Fr 20 und 22 Uhr gibt es jeweils halbstündige Nachrichten.

Die englischsprachige Zeitung „China Daily“ ist in Hotels meist kostenlos zu haben. Ausländische Presse findet man am ehesten in den teuren Hotels.

Öffentliche Verkehrsmittel

Busse und O-Busse: Sehr billig – der Fahrpreis beträgt nach Strecke ab 1 Yuan (keine Umsteigekarten) –, jedoch langsam. Lassen Sie sich das Ziel auf Chinesisch aufschreiben.

U-Bahn: Englische Lautsprecherdurchsagen machen die Benutzung problemlos. Eingänge sind an einem blauen D (für ditie, U-Bahn) in einem Kreis erkennbar. Vor Betreten des Bahnsteigs ist eine Fahrkarte zu lösen (Einheitspreis 2 Yuan). Praktisch ist die Guthabenkarte Yikatong: Von ihr wird das Fahrgeld an der Sperre automatisch abgebucht (Kaution und Mindestguthaben bei Kauf je 20 Yuan). Netzpläne mit Beschriftung in lateinischen Buchstaben hängen in allen Waggons aus. In diesem Band finden Sie einen U-Bahn-Plan im hinteren Umschlag. Wenn in der Nähe einer Adresse eine U-Bahn-Station liegt, wird diese im Band genannt. Wenn nicht, empfiehlt es sich, ein Taxi zu nehmen.

Öffnungszeiten

Die Geschäfte öffnen täglich meist zwischen 8 und 10 Uhr und schließen zum Teil erst nach 20, meist zwischen 18 und 19 Uhr.

Post

Briefmarken gibt’s in jedem Hotel. Luftpost nach Mitteleuropa braucht fünf bis sieben Tage. Den Versand großer Einkäufe (Möbel, Teppiche) kann man manchmal vom jeweiligen Geschäft abwickeln lassen.

Preise & Währung

In China bezahlen Sie mit „Volkswährung“ (Renminbi). Die Grundeinheit heißt Yuan (CNY), ein Zehntel davon ist ein Jiao (im Volksmund stets: Mao). Hundertstel (Fen) kommen praktisch nicht mehr vor.

Die Preisunterschiede in Peking sind weit größer als von zu Hause gewohnt: Für den Preis eines Biers vom Fass an der Hotelbar können Sie sich in einer Garküche zwei Tage lang satt essen. Wie billig Peking wird, hängt daher davon ab, wie weit Sie sich ins chinesische Leben hineinbegeben.

Radfahren

Das Fahrrad ist ideal für die Altstadt, zumal Peking völlig eben und starker Wind selten ist. Achtung: Autos haben immer Vorfahrt! Wo es bewachte Fahrradabstellplätze gibt, müssen Sie die benutzen (gebührenpflichtig). Fahrradverleih gibt es in vielen Hotels. Ansonsten gehen Sie zu Bicycle Kingdom Dong Huangchenggen Nanjie 34-1 . Prüfen Sie die Bremsen, ehe Sie starten!

Reisezeit

Juli und August sind schwül-heiß, und es regnet viel. Klimatisch ideal sind Mai und Juni sowie September und Oktober. Im Winter kann es empfindlich kalt werden. Es gibt freilich zwei gute Gründe, Peking im Winter zu besuchen: die Rabatte bei den Übernachtungspreisen und das gelindere Gedränge bei den Sehenswürdigkeiten. Ein Kompromiss ist der trockene, nicht zu kalte November.

Strom

220 Volt. In den Hotelbadezimmern befinden sich in der Regel Steckdosen, in die auch deutsche Zweipolstecker passen.

Taxi

Billiger als daheim die Straßenbahn: Der Grundtarif von 10 Yuan (1,20 Euro) reicht 3 km weit, dann kommen pro Kilometer 2 Yuan dazu. Alle Wagen sind mit Taxameter ausgerüstet. Es gibt überall reichlich Taxis, doch wer weit nach außerhalb fährt, sollte den Wagen am Ziel warten lassen. In dem Fall vereinbart man besser gleich einen Tagesfestpreis; je nach Entfernung wäre mit 400 bis 600 Yuan zu rechnen. Kaum ein Fahrer spricht Englisch – zeigen Sie ihm die chinesischen Zeichen in diesem Band und nehmen Sie eine chinesische Visitenkarte von Ihrem Hotel mit. Haben Sie Grund zur Beschwerde, melden Sie die innen aushängende Lizenznummer sowie die Autonummer dem Taxi Supervising Telephone 010 68351150 oder der Tourist Hot Line 010 65130828 .

Telefon & Handy

Internationale Ferngespräche können von allen Hotels aus erfolgen, der Apparat im Zimmer muss dafür eventuell zuvor freigeschaltet werden. Ihr Mobiltelefon wählt sich in China selbsttätig ins Netz ein (sehr hohe Gebühren: 1 bis über 2 Euro pro Minute beim Anruf nach Haus). Benutzen Sie ein Handy mit Prepaidkarte, hängt es vom Anbieter ab, ob Sie es in China benutzen können (vor der Reise nachfragen!). Am sparsamsten ist eine Telefonkarte für öffentliche Fernsprecher. Bleiben Sie länger und wollen Sie kostengünstig angerufen werden, lohnt es sich, eine chinesische Sim-Karte zu erwerben. Erste Gelegenheit dazu ist schon am Flughafen.

Vorwahlen: nach Deutschland 0049, nach Österreich 0043, in die Schweiz 0041. Internationale Vorwahl für Peking: 008 610. Wählen Sie in Peking aus dem Festnetz eine Pekinger Festnetznummer, so kann die 010 davor entfallen.

Trinkgeld

Trinkgelder sind in Restaurants (außer in gehobenen Hotels) unüblich, unbedingt nötig aber für Reiseleiter. Beim Taxifahren macht sich lächerlich, wer mit dem Mao (ein Zehntel Yuan) geizt.

Zeit

Der Mitteleuropäischen Zeit ist China um sieben Stunden voraus, während der Sommerzeit in Europa um sechs Stunden.

Zoll

Devisenein- und -ausfuhr ist in beliebiger Menge möglich. Zollfrei bei der Einreise sind 400 Zigaretten und zwei Flaschen Spirituosen. Nicht exportierbar sind Geldbeträge über 6000 Yuan und Antiquitäten, sofern nicht mit rotem Siegel freigegeben. Freimengen in die EU (in die Schweiz) u. a.: 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak, 1 l Alkohol über oder 2 l bis 22 (15) Vol.-% sowie andere Waren im Wert von 430 Euro (300 Franken). Weitere Infos: www.zoll.de

Weiter zu Kapitel 14

Dr. Hans-Wilm Schütte kennt Peking seit 1980. Seitdem vergeht kaum ein Jahr, in dem der Wahlhamburger nicht nachschaut, was es Neues gibt. Als studierter Sinologe mit Chinesischkenntnissen in Wort und Schrift erschließt er sich Dimensionen der klassischen Kultur wie auch des modernen China, die anderen verborgen bleiben, und vermittelt sein Wissen an Universitäten und bei Reiseleitungen.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite