bedeckt München 14°

Reiseführer Österreich:Erlebnistouren

Jeder Zipfel dieser Erde hat seine eigene Schönheit. Wenn Sie Lust haben, die einzigartigen Besonderheiten dieser Region zu entdecken, wenn Sie tolle Tipps für lohnende Stopps, atemberaubende Orte, ausgewählte Restaurants oder typische Aktivitäten bekommen wollen, dann sind diese maßgeschneiderten Erlebnistouren genau das Richtige für Sie. Machen Sie sich auf den Weg und folgen Sie den Spuren der MARCO POLO Autoren.

Österreich perfekt im Überblick

Tag 1-3

Der erste Tag ist der Stadt Innsbruck gewidmet, wo die Altstadt und das Bergisel-Stadion auf dem Programm stehen. Der Aufbruch zur großen Tour erfolgt dann am nächsten Morgen: Die Fahrt führt Sie zunächst durchs Zillertal zu den Krimmler Wasserfällen und, nachdem Sie dort den Sprühnebel auf Ihrer Haut gespürt haben, nach Zell am See , wo Sie sich für zwei Nächte einquartieren. Am nächsten Tag besuchen Sie die Gipfelwelt 3000 , der Tag klingt anschließend am Seeufer gemächlich aus.

Tag 4-6

Über die spektakuläre Großglockner Hochalpenstraße mit ihren unvergleichlichen Bergpanoramen gelangen Sie anderntags staunend nach Heiligenblut und weiter an den schönen Millstätter See , wo Sie ebenfalls für zwei Nächte einchecken. Der folgende Tag steht dann ganz im Zeichen des Badegenusses am See, bevor es tags darauf in einer realtiv kurzen Etappe weiter geht an den Wörthersee . Direkt am Ufer und mit eigenem Strand liegt das Seehotel Dr. Jilly, eine charmante, komfortable Unterkunft. Faulenzen Sie hier noch einmal richtig, die nächsten Tage geht es nämlich ganz schön rund!

Tag 7-8

Zunächst verlassen Sie Kärnten und tauchen ein ins Weinland. Die Route führt über Griffen, Lavamünd und Eibiswald nach Leutschach, wo Sie die Fahrt auf der Südsteirischen Weinstraße aufnehmen. Lassen Sie sich Zeit, kehren Sie in einem der zahlreichen kleinen Buschenschanken ein, und stoppen Sie bei dem ein oder anderen Ab-Hof-Verkauf. Mit sagenhaften Aussichten gelangen Sie über Pössnitzberg nach Glanz und weiter nach Gamlitz, wo Sie im informativen Weinbaumuseum vom Weinland Abschied nehmen - danach fahren Sie weiter nach Graz , wo Sie sich für zwei Nächte einmieten. Gut ausgeruht starten Sie am nächsten Morgen die Stadtbesichtigung am Schlossberg, flanieren durch die adrette mittelalterliche Altstadt und lassen sich von den vielen netten Geschäften, Cafés und Lokalen zum Verweilen animieren.

Tag 9-10

Am nächsten Tag führt die Reise ohne weitere Umwege über die Autobahn nach Wien - beziehen Sie in der Hauptstadt Ihr Zimmer, und schon starten Sie das Sightseeing am Stephansplatz. Nehmen Sie sich den Rest des Tages Zeit, um die Innenstadt und den Ring zu erkunden. Am nächsten Tag fahren Sie mit der U-Bahn nach Schönbrunn und besichtigen dort das weltberühmte Schloss mitsamt Park und Tiergarten - beim Rückweg steigen Sie am Naschmarkt aus und besuchen eines der Trendlokale auf Wiens Fressmeile Nr. 1.

Tag 11-14

Über die Autobahn gelangen Sie am nächsten Tag nach Krems . Nach einem Spaziergang durch die Stadt bleiben Sie am Nordufer und fahren für die nächsten 30 km durchs Welterbe Wachau . Auf jeden Fall sollten Sie in Dürnstein einen Stopp einlegen und mit der Fähre ans andere Donauufer übersetzen, um einen schönen Blick auf den Ort zu haben. In Spitz steigen Sie zum ausgeschilderten Tausendeimerberg hoch, um das Panorama zu genießen. Den Abschluss der Wachau bildet Kloster Melk - der Stiftsbesuch wird Sie schwer beeindrucken. Anschließend geht es weiter nach Gmunden , wo Sie übernachten. Brechen Sie am nächsten Tag früh auf, es stehen die Salzkammergut-Schönheiten Bad Ischl , Hallstatt und Bad Aussee auf dem Programm. Nach einer Übernachtung im Ausseer Land führt Sie ein Abstecher nach Altaussee zum traumhaften Altausseer See, den Sie rudernd erkunden, und zum dortigen Salzbergwerk. Vorbei am malerischen Wolfgangsee erreichen Sie schließlich Salzburg . In der Mozartstadt nehmen Sie am nächsten Tag bei einer Stadtbesichtigung mit Besuch der Festung gebührenden Abschied von Österreich.

Radtour im Grenzland

Tag 1

Der erste Teil der Tour führt von Wien (vom Bahnhof Deutsch Wagram) durch Österreichs Gemüsegarten, das flache Marchfeld nördlich der Donau. Folgen Sie dabei bis Schloss Hof der Markierung "Marchfeldkanal Radweg". Wundern Sie sich nicht über die lebensgroße Napoleonsfigur, die am Wegrand wartet: Da, wo Sie hier so friedlich radeln, fand 1809 die große Schlacht von Wagram gegen Napoleon statt, die mit dem Sieg der französischen Truppen endete. Der Radweg wird gesäumt von riesigen Feldern; berühmt ist das Marchfeld für Spargel und Erdbeeren, was Sie beides zur Saison unschlagbar günstig unterwegs in den Wirtshäusern aufgetischt bekommen bzw. direkt ab Hof kaufen können. Machen Sie bei Markgrafneusiedl einen Schlenker nach Glinzendorf , wo Sie im Hofladen des Biohofs Adamah Obst und Jausenbrote erstehen, um den Imbiss im Schatten des Nussbaums im Garten zu verzehren. Bei Haringsee umfahren Sie ein großes Trappenschutzgebiet; eine Infotafel verrät, was es mit diesem Vogel auf sich hat. Nun ist es nur mehr ein kurzer Weg zum ersten Höhepunkt, dem barocken Schloss Hof in Schlosshof . Zuvor checken Sie im Gasthof Prinz Eugen ein, wo Sie die Nacht verbringen und auch essen können.

Tag 2

Am nächsten Morgen machen Sie (wenn Sie zwischen März und August unterwegs sind) zunächst einen Abstecher zur Storchenkolonie von Marchegg , wo bis zu 70 Störche in abgestorbenen Bäumen ihre Jungen aufziehen (18 km hin und retour, Wegweiser "Kamp-Thaya-Marchradweg"). Wieder zurück in Schlosshof setzen Sie die Tour fort, die Sie über die Marchbrücke hinüber in die Slowakei bringt. Ab hier folgen Sie den Schildern "Carnuntum-Schloss Hof- Bratislava Tour". Nun sind Sie in den weitgehend naturbelassenen Marchauen. Genießen Sie das kurze Stück bis zur Mündung der March in die Donau: Lassen Sie die Stimmen des Auwaldes auf sich wirken, machen Sie mal Pause und betrachten Sie das Leben am Wasser, halten Sie Ausschau nach den bunt gefiederten Bienenfressern, die hier in den sandigen Abhängen nisten. An der Mündung verlassen Sie die einsamen Gefilde Richtung Bratislava . In Bratislava angekommen, radeln Sie weiter in die schmucke Altstadt und erleben in einem der netten Cafés slowakische Lebensart, die sich gar nicht so sehr von der in Wien unterscheidet. Anschließend nehmen Sie den Donauradweg, der Sie ohne Umwege nach Hainburg bringt, wo Sie im historischen Alten Kloster Ihr stylisches Zimmer beziehen. Auf Wunsch werden Sie auch bewirtet.

Tag 3-4

Am nächsten Morgen erholen Sie sich zuerst vom Sitzen im Sattel: Machen Sie einen Spaziergang durch die alte Stadt, die ihren mittelalterlichen Charakter wuchtig und stolz präsentiert - steigen Sie auch hoch zum Schlossberg, wo Sie Ihre Radtour aus der Vogelperspektive überblicken. Danach geht es im Sattel weiter zur Besichtigung des Römischen Stadtviertels Carnuntum in Petronell . Danach tauchen Sie bei Haslau ein in den Nationalpark Donauauen , dem Sie bis knapp vor Ende der Tour treu bleiben. Das weitere Tagesprogramm lädt zum Entspannen: Baden am Donaustrand neben der Fährstation, Überfahrt (April-Okt. tgl. 9-18 Uhr) zum und Einkehr im traditionsreichen Uferhaus auf köstlichen Flussfisch aus nachhaltiger Zucht direkt neben der Anlegestation mit herrlicher Terrasse mitten im Auwald. Von hier sind es gut 3 km nach Orth und zur dortigen Unterkunft in der Pension Schlossblick. Am letzten Tag besuchen Sie das Nationalparkzentrum Schloss Orth, wo besonders das Freigelände mit vielen tierischen Bewohnern der Au und Unterwasser-Beobachtungsstation viel Spaß macht. Wieder auf dem Donauradweg radeln Sie zurück nach Wien , wo Sie den Nationalpark über die Lobau verlassen. Beschließen Sie die Tour mit einem Sprung ins Wasser der Neuen Donau direkt beim Fahrradverleih an der Copa Cagrana.

Hüttentrekking im Nationalpark

Tag 1-2

Die meiste Kondition brauchen Sie gleich am Anfang, Sie müssen nämlich zunächst vom Tal hinauf in die Höhe gelangen. Nehmen Sie dazu den direkten Weg (Nr. 312) von Hinterbichl/Prägraten durch das romantische, von Alprosenhängen gesäumte Zopanitzental zur Bergerseehütte , die Sie nach etwa 2 ½ Stunden erreichen. Machen Sie eine Rast am See - Ihre müden Beine werden beim Kneippen schnell wieder munter. Danach machen Sie sich auf zur zweiten Tagesetappe über den Muhs-Panoramaweg (Weg 912) zur Lasnitzenhütte . Unterwegs genießen Sie einen einmaligen Ausblick auf die Gletscher- und Bergwelt der Großvenediger-, Großglockner- und Lasörling-Gruppe, untermalt von den schrillen Pfiffen der Murmeltiere und Gämsen, denen Sie hier unmöglich nicht begegnen können. In der Lasnitzenhütte , schlagen Sie Ihr Quartier auf. Und versäumen Sie auf keinen Fall, den hier selbstproduzierten Käse zu probieren! Der nächste Morgen wird Sie dann sprachlos machen: Ein Bergfrühstück im goldenen Licht der aufgehenden Sonne - ringsum nichts als Natur - ist ein unvergessliches Erlebnis! Danach ist Kondition gefragt: Über die Micheltalscharte und die Rote Lenke (Weg 314 bzw. 312) gelangen Sie schließlich in rund vier Stunden zur Neuen Reichenberger Hütte , dem heutigen Tagesziel. Ruhen Sie sich aus, Sie haben es sich verdient!

Tag 3

Am nächsten Tag wartet nach einem weiteren beeindruckenden Bergfrühstück die schönste Teilstrecke der Tour: Der Weg rund um die Rosenspitze ins Umbaltal (Weg 311, Lasörling Höhenweg, 3 Std.). Da ist es stellenweise so leise, dass man die Stille schon wieder hören kann. Schneefelder glänzen als weiße Flecken in tiefen Gräben. Das Gebirge zeigt als Hochplateau sanfte Formen, im leicht sumpfigen, von Wasseradern durchfeuchteten Gras weiden Schafe, während gegenüber in senkrechten Felswänden die Gämsen der Schwerkraft spotten. Mit etwas Glück sehen Sie auch Steinböcke. Im Umbaltal weitet sich der Weg zum Schotterpfad (Weg 911), der bald danach als sensationell schöner Wasserschaupfad an den mächtigen Stufen der Umbalfälle des Flusses Isel weiter talabwärts führt. Kehren Sie auf eine Stärkung in der Islitzer Alm ein. Danach ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangspunkt (3,5 Std. ab Umbaltal): weiter bis kurz vor Ströden, wo der Weg Nr. 67 abzweigt und am rechten Iselufer nach Hinterbichl/Prägraten zurückführt.

Genussreise im Bregenzerwald

Tag 1

Juppe nennt man die traditionelle Bregenzerwälder Tracht aus schwarzer Glanzleinwand, die mit speziellen Techniken glänzend und steif-elastisch gemacht und dann bestickt wird - was man Ihnen in Riefensberg in der Juppenwerkstatt demonstriert. Auch das Haus, in dem die Werkstatt untergebracht ist, eine ehemalige Tenne, ist selbst schon sehenswert, es gibt einen Vorgeschmack auf die moderne Holzarchitektur, für die der Bregenzerwald ebenso bekannt ist wie für seinen Käse. Dem ist die zweite Station in Lingenau gewidmet: Der Käsekeller ist untergebracht in einem monolithischen Baukörper aus Sichtbeton. Hier können Sie einem Roboter bei der Käsepflege zusehen und Bergkäse kaufen, der im Bregenzerwald ausschließlich aus silofreiem Futter, sogenannter Heumilch, erzeugt wird - was sein besonderes Aroma auszeichnet.

Nach weiteren 4 km sind Sie in Egg , wo Ingo Metzler tolle Kosmetikprodukte aus Ziegenmolke herstellt und in seinem Hofladen verkauft. Danach ist Zeit für ein herzhaftes Mittagessen im Gasthof Tonele, der für seine grandiosen Käsespätzle bekannt ist. Wohlig satt geht es nach Andelsbuch , wo Sie im brandneuen, architektonisch auffälligen Werkraum Haus die ganze Handwerkstradition des Bregenzerwaldes modern präsentiert bekommen. Den Tag beschließen Sie in Schwarzenberg , einem der schönsten Holzdörfer überhaupt. Stilecht wohnen Sie im Gasthof Hirschen, der bereits 250 Jahre auf dem Buckel hat und wo Sie auch toll speisen können.

Tag 2

Am nächsten Tag sind die Wege noch kürzer, bereits nach 7 km sind Sie in Bezau , wo Sie sich im Hotel Post einmieten. Die Spa-Kosmetik kommt aus Ökoproduktion, das Haus besticht durch seine tolle Design-Holzarchitektur. Fahren Sie nach dem Einchecken gleich weiter zum Parkplatz von Schönenbach , wo Sie die Wanderschuhe schnüren. Schönenbach ist nur von Juni bis September bewohnt und zählt zu den schönsten Vorsäßsiedlungen. Eine Vorsäß ist eine Alp auf halber Höhe, denn im Bregenzerwald bedient man sich der Dreistufenlandwirtschaft - die Bauern ziehen mit ihrem Vieh mit dem fortschreitenden Jahr bergwärts. Die als "Ostergunten-Rundweg" ausgeschilderte Wanderung führt in 3 ½ Stunden zu herrlich gelegenen Sennalpen. Sind Sie nach der Tour hungrig, kehren Sie im Jagdgasthaus Egender in Schönenbach ein. Danach fahren Sie retour ins Hotel und gönnen sich zum Abschluss des Tages eine Duo-Oriental-Anwendung im Spa des Hotels - die Anstrengung der Wanderung ist danach vergessen!

Tag 3

Der letzte Tag bringt Sie in den hinteren Teil des Bregenzerwaldes nach Schoppernau . Hier besuchen Sie das Franz Michael Felder Museum, das dem heimischen Literaten, Volksbildner und Sozialreformer des 19. Jhs. gewidmet ist. Beschließen Sie die Genussreise durch den Bregenzerwald im Gasthof Gämsle, wo Sie auch vortrefflich wohnen können, falls Sie länger bleiben möchten.

Weiter zu Kapitel 16

Aufgewachsen in Wien und Niederösterreich, zog es die Autorin zunächst in die Fremde, die sie als langjährige Reisejournalistin ausgiebig erkundete. Dabei stellte sie jedoch nach und nach fest, wie schön doch ihre eigene Heimat ist, der sie sich nun seit einigen Jahren widmet. Sie kennt die versteckten Winkel des Landes und weiß auch bestens darüber Bescheid, was man als Reisender an Informationen braucht.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite