bedeckt München 23°

Reiseführer Österreich:Bloss nicht

Einige Tipps, um unliebsamen Situationen zu entgehen

Getränke falsch bestellen

Eine Schorle heißt in Österreich "gespritzt". Die Apfelschorle bestellen Sie als "Apfelsaft gespritzt", den Wein - 1/2 Wein, 1/2 Wasser - als "Gespritzten" (Fortgeschrittene sagen "Gspritztn"). Den gibt es in der Variante Rot oder Weiß, sagt man nichts dazu, ist Weiß gemeint. Na ja, was Sie beim Kaffee alles falsch machen können, das füllt ohnehin eigene Ratgeber, hier nur so viel: Kaffee wird auf der zweiten Silbe betont!

Über Fußball diskutieren

Wenn Sie den Namen Cordoba hören - woran denken Sie? Österreicher, zumal männliche, denken an ein Fußballspiel der WM 1978: Damals kickten die Österreicher die deutsche Mannschaft mit einem 3:2 aus dem Turnier. Zwar kamen auch die Österreicher nicht weiter, trotzdem wurden sie in der Heimat wie Sieger empfangen. Das war in etwa das letzte Mal, dass der österreichische Fußball international Aufsehen erregte - heute dümpelt die Nationalmannschaft im Bedeutungslosen. Doch viele heimische Fußballfans sehen das anders. Am besten lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein.

Leichtsinnig ins Gebirge

Bei Schönwetter mag die Wanderung angenehm entspannend erscheinen. Doch das Wetter in den Bergen kann binnen Minuten dramatisch umschlagen und Sie in brenzlige Situationen bringen, etwa bei Gewitter oder Nebel. Regenschutz, warme Bekleidung und eine gute Karte sind ein Muss auf einer Wandertour, zu der Sie nur aufbrechen sollten, wenn die Wetterprognose entsprechend ist - fragen Sie am besten Hüttenwirte oder Bergführer. Beachten Sie zudem, dass das Handy in den Bergen oft ohne Empfang ist und Sie kein Notsignal absetzen können. Überschätzen Sie außerdem niemals Ihre eigene Kondition und Trittsicherheit.

Ohne gültige Vignette auf die Autobahn

Die Benutzung der österreichischen Autobahnen ist kostenpflichtig, und die Nichteinhaltung der Vignettenpflicht hat empfindliche Bußgelder zur Folge. Besorgen Sie sich rechtzeitig eine Vignette - oder ein Pickerl, wie sie umgangssprachlich heißt -, die für die gesamte Zeit des Aufenthalts gültig ist. Die Einhaltung der Vignettenpflicht wird streng kontrolliert.

Sonntagabend Hunger haben

In ländlichen Gegenden schließt ein Großteil der Gasthäuser am Sonntagnachmittag. Nachdem dann auch sämtliche Geschäfte zugesperrt sind, bleibt als letzter Ausweg unter Umständen nur mehr der Einkauf im teuren Tankstellenshop, denn auch Imbissbuden findet man nicht überall. So Sie keine Halbpension gebucht haben, sorgen Sie also rechtzeitig vor.

Weiter zu Kapitel 8

Aufgewachsen in Wien und Niederösterreich, zog es die Autorin zunächst in die Fremde, die sie als langjährige Reisejournalistin ausgiebig erkundete. Dabei stellte sie jedoch nach und nach fest, wie schön doch ihre eigene Heimat ist, der sie sich nun seit einigen Jahren widmet. Sie kennt die versteckten Winkel des Landes und weiß auch bestens darüber Bescheid, was man als Reisender an Informationen braucht.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite