bedeckt München 17°

Reiseführer Oberbayern:Einkaufen

Tradition ganz modern: Wie man kreativ mit Althergebrachtem umgeht, zeigen Oberbayerns Kunsthandwerker mit leichter Hand

Kruzifix, Gamsbart oder Schloss Neuschwanstein in der Schneekugel? Diese Souvenirs werden Sie in Oberbayern überall finden. Falls Sie aber das Besondere suchen, sollten Sie sich an folgenden Tipps orientieren.

Kunsthandwerk & Design

Bütten & Spanschachteln

Wo viel Holz ist und Wasser, sind die Bedingungen für die Papierherstellung optimal. Gmund am Tegernsee ist Standort einer Papier-, Verzeihung, Büttenfabrik, deren Produkte vom Briefpapier bis zum Tagebuch einfach vollendet sind. Ein wunderbares Mitbringsel ist auch Berchtesgadener War’ – so nennt man traditionell Spanschachteln, die mit filigran aufgemalten Blumen- und anderen Motiven geschmückt und in der Region um Berchtesgaden erhältlich sind.

Schnitzerei & Töpferei

Nichts gegen traditionelle Schnitzkunst, wie sie in zahllosen Geschäften zwischen Oberammergau und Berchtesgaden in bester Qualität verkauft wird. Nicht umsonst nennt man die Oberammergauer Herrgottsschnitzer, fertigen sie doch fast ausschließlich religiöse Stücke wie Kruzifixe oder Krippen an. Moderne Holzkünstler haben die traditionellen Techniken und Stilformen weiterentwickelt: Reizvoll sind beispielsweise Holzscheitfiguren, die Künstler aus ungewöhnlich geformten Holzstücken schnitzen. Ähnlich kreativ arbeiten viele Töpferateliers, in denen sowohl traditionelles, in Schlickertechnik bemaltes Steingut wie moderne Objekte erhältlich sind. Ein Besuch auf dem Dießener Töpfermarkt zeigt die ganze Bandbreite dieses uralten und sehr zeitgemäßen Handwerks.

Delikatessen

Käse

Immer mehr Käsereien öffnen ihre Pforten, und tatsächlich sind ihre Produkte so köstlich, dass man diese auch gern mit nach Hause nimmt – z. B. aus dem Tölzer Kasladen oder von der Naturkäserei Tegernseer Land . In den meisten Käsereien wird nach Bioprinzipien gearbeitet.

Salz

Früher aufgewogen mit Gold, heute ein Massenprodukt? In Bad Reichenhall und Berchtesgaden können Sie Salz direkt am Ort der Förderung kaufen – ob als grobes Steinsalz, mit aromatischen Kräutern versetzt oder in Form von Kosmetika wie Seifen oder Peelings – ein ungewöhnliches und praktisches Mitbringsel.

Tabak, Wein & Spirituosen

Säfte, Schnäpse & Bier

Streuobstwiesen haben die Oberbayern sozusagen vor der Tür. Nicht wenige Bauern sind inzwischen zur Eigenproduktion von naturreinen Fruchtsäften übergegangen. Dabei entstehen ungewöhnliche Leckereien wie Rosenblütensaft oder Heulimonade. Auch beim Schnaps heißt’s zurück zur eigenen Produktion. Gebrannt wird er aus allem, was der Obstgarten hergibt. Eine oberbayerische Spezialität ist der bittere Enzian, der unter strengen Auflagen aus der Wurzel der unter Naturschutz stehenden Pflanze gewonnen wird. Neben großen Unternehmen wie der Enzianbrennerei Grassl bei Berchtesgaden behaupten sich Familienbetriebe wie die Enzian- und Obstbrennerei Hoermann am Schliersee. Auch das Bierbrauen wird trotz Konkurrenz der Großkonzerne immer mehr zur oberbayerischen Ehrensache, von den Klosterbrauern in Weihenstephan bis zu mancher Familienbrauerei.

Mode

Trachten

Dass Tracht absolut stadtfein und zeitgemäß aussehen kann, beweist das Trachten-Informationszentrum in Benediktbeuern mit seinen Kollektionsstücken. Gearbeitet werden sie in Nähereien, bei Sattlern, Hutmachern und Juwelieren im Oberland – die Adressen finden Sie auf www.trachten-informationszentrum.de .

Wollwaren

Lange wurde Schafwolle nach der Schur einfach weggeworfen, weil niemand sich dafür interessierte und die Kosten der Verarbeitung höher schienen als der zu erwartende Ertrag. Heute verarbeiten Kooperativen u. a. im Werdenfelser Land eigene Wolle zu hübschen, gestrickten oder gewebten Ökoprodukten.

Weiter zu Kapitel 5

Die in Slowenien geborene Reisejournalistin lebt seit vielen Jahren in Oberbayern und schreibt über ihre Wahlheimat Reisebücher und Artikel. Es ist das Barocke, das sie hier besonders schätzt und das sich in der Küche ebenso manifestiert wie im Dekor von Kirchen und Klöstern. Am glücklichsten aber macht sie der Blick übers Voralpenland auf die Alpenkette – am besten bei Föhn.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de