bedeckt München 18°

Reiseführer New York:Übernachten

In der Stadt, die niemals schläft, ist die Wahl des Hotels entscheidend: zu Fuß ins Theater oder doch lieber rein ins szenige Nachtleben?

Zusätzlich zu den vielen Touristen sorgen Geschäftsreisende mit Spesenkonto dafür, dass alle Häuser belegt sind. Jeder New-York-Reisende sollte deshalb früh reservieren – am besten online, denn da gibt es die günstigsten Tarife. Die Zimmerpreise schwanken saisonal, günstiger übernachten Sie in den Monaten Januar, Februar, Juli und August. Bei der Hotelwahl sollte immer auch die Lage ein Kriterium sein. Von Midtown Manhattan aus etwa sind viele Ziele wie Theater, Museen und Geschäfte bequem zu Fuß zu erreichen. In Downtown Manhattan dagegen locken jede Menge Restaurants und Szenebars.

Wie in den USA üblich, werden die Übernachtungspreise pro Zimmer angegeben und nicht pro Person. Wohnen zwei Leute in einem Raum (double), so kostet es meist nicht mehr als ein single. Bitte beachten Sie bei der Kalkulation Ihrer Urlaubskasse: Auf die Nettopreise werden noch 13,375 Prozent Übernachtungs- sowie $ 3,50 Zimmersteuer pro Tag aufgeschlagen. Die Zimmer verfügen meist über ein Doppelbett, seltener über zwei Einzelbetten. Die Bettenkonstellation bestellen Sie am besten bei der Buchung im Voraus.

Zur Mindestausstattung der Zimmer in den hier ausgewählten Hotels gehören Klimaanlage, eigenes Bad, Fernsehgerät und Telefon. Für Ihr Handy können Sie einen Telefonchip in einem der vielen Telefonläden kaufen. Die meisten Hotels bieten mittlerweile auch drahtlosen Internetzugang an. Preisnachlässe werden oft auf Sommer- und Wochenendbuchungen sowie auf Langzeitaufenthalte gewährt. In Europa gebuchte Pauschal-arrangements mit Flug sind meist preiswerter.

Am Anreisetag muss ein Zimmer bis 18 Uhr bezogen sein, damit die Reservierung nicht verfällt. Wer später eintrifft, kündigt das am Tag der Ankunft besser rechtzeitig telefonisch an (late arrival). Eine Hotelreservierung per Kreditkarte gilt als bindend. Das Zimmer muss am Abreisetag bis 12 Uhr geräumt sein. Dem Zimmermädchen steht ein Trinkgeld zu, und zwar mindestens $ 5, bei längerem Aufenthalt in einfacheren Hotels $ 1, in besseren $ 2 pro Tag. Es ist ratsam, keine Wertsachen im Zimmer aufzubewahren. An der Rezeption können Sie ein Schließfach mieten.

In guten Hotels hilft einem der Concierge bei Reservierungen in gefragten Restaurants und besorgt Eintrittskarten für Theater oder Oper. Die Touristeninformation listet unter www.nycgo.com Sonderangebote auf. Es lohnt sich, bei der Buchung die Angebote großer Hotelketten wie Best Western oder Ramada auf Sonderpreise zu durchforsten.

Hotelinformationen und -buchungen über das Internet unter: www.hotelsnewyork.com , www.new-york-city-hotel-specials.com , www.newyork-reise.de , www.freenewyorkhotelguide.com

Weiter zu Kapitel 7

Während eines Urlaubs in New York bot der Chef einer Fotoagentur unserer Autorin Alrun Steinrueck einen Job an – und das ist jetzt 14 Jahre her! Auf den Touren durch die Stadt spürt die Journalistin und Korrespondentin der ansteckenden Energie des Big Apple bei Kunst- und Kulturevents nach, geht neue Restaurants ausprobieren und düst mit dem Fahrrad am Wasser entlang und durch die Parks.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite