bedeckt München

Reiseführer Mexiko:Erlebnistouren

Jeder Zipfel dieser Erde hat seine eigene Schönheit. Wenn Sie Lust haben, die einzigartigen Besonderheiten dieser Region zu entdecken, wenn Sie tolle Tipps für lohnende Stopps, atemberaubende Orte, ausgewählte Restaurants oder typische Aktivitäten bekommen wollen, dann sind diese maßgeschneiderten Erlebnistouren genau das Richtige für Sie. Machen Sie sich auf den Weg und folgen Sie den Spuren der MARCO POLO Autoren.

MARCO POLO Autor Manfred Wöbcke

Mexiko perfekt im Überblick

Tag 1-3

Von der Cowboystadt Chihuahua bringt Sie die legendäre Chepe-Eisenbahn durch alle Klimazonen des Landes, die wegelose Wildnis der Sierra Madre und die Kupferschlucht Barranca del Cobre nach Los Mochis am Pazifik. Übers Wasser geht es dann mit der Fähre nach La Paz in Baja California und mit dem Bus weiter an die Südspitze der Halbinsel, ins Naturparadies Cabo San Lucas mit traumhaften Sandstränden und meterhohen Kandelaberkakteen in der Wüste.

Tag 4-7

Mit der Fähre gelangen Sie zurück zur Pazifikküste nach Mazatlán . Lassen Sie sich in der Hauptstadt des Garnelenfangs die gambas a la plancha nicht entgehen. In Puerto Vallarta locken internationales Strandleben und ein Ausritt in den Dschungel ebenso wie die koloniale Altstadt.

Tag 8

Im Hochland liegt Guadalajara mit prächtigen Palästen der Kolonialzeit. Highlight ist u.a. das ehemalige Waisenhaus Instituto Cultural Cabañas, wo Sie das berühmte mural von José Clemente Orozco in der Kuppel beeindrucken wird.

Tag 9

Lebensart und Charme verrät die jahrhundertealte Architektur in Guanajuato . Einige der engen Straßen führen Sie unter die Erde, durch den stillgelegten Flusslauf und ehemalige Bergwerksschächte. Auf den zahlreichen plazas speist man mittags genussvoll unter Einheimischen.

Tag 10-11

In der Künstlerhochburg San Miguel de Allende verzaubern Cafés, Restaurants und Hotels mit altspanischem Flair, das durch die internationalen Besitzer mit edlem Design ergänzt wird. Im benachbarten Querétaro führt Sie der erste Stadtspaziergang zu den Arkadenrestaurants; danach lassen Sie sich von einem Guide erklären, was es mit dem großartigen Convento de la Cruz auf sich hat.

Tag 12-13

Das Centro Histórico von Mexiko-Stadt ist Unesco-Welterbe. Der Prachtboulevard Paseo de la Reforma führt Sie zum Museo Nacional de Antropología - absolutes Muss, um einen ersten Eindruck von den präkolumbischen Kulturen Mexikos zu erhalten. Abends darf es dann eine margarita in einer coolen Bar sein.

Tag 14-15

Von Mexiko-Stadt erreichen Sie Oaxaca mit dem Flugzeug. Indianische Kultur und koloniale Bauten prägen die alte Stadt, wo Sie zum Museo de las Culturas de Oaxaca im stimmungsvollen alten Dominikanerkloster bummeln. Nur 10 km südwestlich thront spektakulär auf einer abgetragenen Bergkuppe die präkolumbische Zeremonialstätte Monte Albán, die mit ihren gewaltigen Pyramiden und Tempeln beeindruckt.

Tag 16-18

San Cristóbal de las Casas ist für die in den umliegenden Dörfern lebenden indígenas das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum. Das Na-Bolom-Museum ist Pilgerstätte für alle an der indianischen Kultur Interessierten. Im dichten Regenwald liegt 200 km nordöstlich die berühmte Mayastätte von Palenque .

Tag 19-21

Von Palenque aus fahren Sie südöstlich in die im Urwald versteckte Mayastätte Bonampak und unternehmen eine abenteuerliche Bootsfahrt auf dem Grenzfluss zu Guatemala ins ebenfalls im Dschungel gelegene präkolumbische Yaxchilán . Meterdicke Bastionen bestimmen das Stadtbild von Campeche . In der stimmungsvollen Altstadt wurden zwei Herrenhäuser in ein Kulturzentrum mit Kunsthandwerksgeschäft verwandelt. Bei der abendlichen Show luz y sonido wird das Piratenleben eindrucksvoll nachgespielt.

Tag 22-23

Um die zentrale plaza von Mérida gruppieren sich die schönsten Gebäude der Stadt; am Wochenende treffen sich hier die Bewohner zum Tanzen unter Sternen. Lassen Sie sich von der Stimmung anstecken! Von Mérida geht es zu den weltberühmten Pyramiden von Chichén Itzá , die Sie bei einem mehrstündigen Spaziergang erkunden. Wunderschöne Gästehaciendas laden in der Umgebung zur Übernachtung ein.

Tag 24-25

Das nächste Ziel sind Cancún und die sich südlich anschließende Riviera Maya mit ihren schneeweißen Bilderbuchstränden an der Karibischen See. Tags darauf bringt Sie die Fähre auf die Insel Cozumel , deren Korallenriff weltbekanntes Ziel für Taucher ist, die aber auch zum Schnorcheln einlädt.

Kolonialstädte im zentralen Hochland

Tag 1

Sie verlassen Mexiko-Stadt in östlicher Richtung und fahren auf der Autobahn MEX 150 D Richtung Puebla mit großartiger Sicht auf die Vulkane Popocatépetl und Iztaccíhuatl. Nach ca. 100 km unternehmen Sie bei San Martín einen Abstecher nach Norden in das entzückende Provinzstädtchen Tlaxcala . Von der Autobahn führt die Straße in die 2400 m hoch gelegene Hauptstadt (84000 Ew.) des gleichnamigen kleinen Bundesstaats.

Schon bald nach ihrer Ankunft in Mexiko hatten die Spanier hier eine Siedlung errichtet, deren Gebäude in der Altstadt perfekt restauriert oder im alten Stil wiederaufgebaut wurden. Am Zócalo steht der Palacio de Gobierno mit reich dekorierter Fassade sowie kunstvollen Fenstern und Türen; im Inneren zeigen murales die Geschichte des Volks der Tlaxcalteken. Das ehemalige Franziskanerkloster Convento de San Francisco beherbergt das historische Regionalmuseum. 2 km östlich der Stadt steht auf einem Hügel das Santuario de Ocotlán, eine Barockkirche aus dem 17./18. Jh., die wegen ihrer besonderen Schönheit Besucher von weit her anzieht.

Über die Straße 119 gelangen Sie dann nach Puebla . Für die Besichtigung der Altstadt können Sie leicht einen ganzen Tag veranschlagen. Zudem locken zahlreiche stimmungsvolle Restaurants, Cafés und plazas. Zur Übernachtung empfiehlt sich ein Hotel in der Innenstadt.

Tag 2

Auf dem Weg über die MEX 190 gen Süden muss ein Abstecher nach Cholula sein, denn die dortige große Pyramide besitzt in ihrem Inneren Gänge: Wagen Sie sich durch die engen und niedrigen, dunklen Tunnelwege innerhalb der Pyramide und erforschen Sie die Überbauungen! Cholula besitzt eine beeindruckende Anzahl von Kirchen. Besuchen Sie unbedingt Santa María de Tonantzintla: Ihr Inneres wurde von indianischen Künstlern in überwältigendem Detailreichtum gestaltet.

In Cuautla (145000 Ew.) auf 1300 m Höhe treffen Sie auf zahlreiche einheimische Besucher, die wie einst die Kolonialherren die schwefelhaltigen Bäder um den Río Cuautla herum genießen. Mexikanische Prominenz wie Besucher aus aller Welt steuern die bei Cuautla liegende Hacienda Cocoyoc an. Die inmitten eines Parks mit Aquädukt und Wasserfall gelegene Anlage aus dem 16. Jh. ist eines der stilvollsten Hotels des Landes - hier zumindest seinen Lunch zu nehmen, ist ein Erlebnis!

Im Übernachtungsort Cuernavaca laden koloniale Patiohäuser zum Abendessen ein. Das dank der Lage in 1540 m Höhe angenehme Klima verlockt zu Spaziergängen in der hügeligen Stadt und zur am östlichen Stadtrand gelegenen Pyramide von Teopanzolco.

Tag 3

Von Cuernavaca führt die MEX 95 überwiegend als Autobahn ins südlich gelegene Taxco . Steile Kopfsteinpflastergässchen bringen Sie zu Silbergeschäften und Kunsthandwerksmärkten. Auf dem Recorrido Ex-Haciendas Mineras de Taxco gelangen Sie mit einer Pferdekutsche auf dem historischen Camino Real zu ehemaligen Haciendas von Silberminenbesitzern und zu beeindruckenden Ruinen in nahezu unberührter Natur.

Tag 4-5

Vor der Rückkehr verspricht Toluca (510000 Ew.) in fast 2700 m Höhe noch einmal einen Einblick in die Baukunst der einstigen Kolonialherren. Im Zentrum des ehemals aztekischen Tollocan stehen aufwendig restaurierte Bauwerke vornehmlich aus dem 18. und 19. Jh. Gleich mehrere davon beherbergen heute Museen. Das Museo José María Velasco mit Zeichnungen und Gemälden des großen mexikanischen Künstlers lohnt einen Besuch. Arkadengänge - besonders kunstvoll an der Plaza Fray Andrés de Castro - bieten Schutz vor Sonne und Regen. Eine angenehme Unterkunft ist das Quinta del Rey Hotel. Am nächsten Morgen sind es von Toluca über die Autobahn MEX 15 nur noch knapp 70 km zurück nach Mexiko-Stadt .

Auf der Transpeninsular in Baja California

Tag 1

Die hektische Millionenstadt Tijuana an der Grenze zu den USA verlassen Sie Richtung Süden und gelangen nach gut 100 km in die Hafenstadt Ensenada (260000 Ew.) am Nordende der großen, halbkreisförmigen Bahía Todos los Santos. Zwischen November und März dürfen Sie sich eine Walbeobachtungstour nicht entgehen lassen. Während der übrigen Zeit können Sie das Wissenschaftsmuseum Caracol besuchen, das sich auf Grauwale spezialisiert hat.

16 km südlich von Ensenada führt ein Abzweig nach Westen auf die Halbinsel Punta la Banda zum Geysir La Bufadora. Hier wird das Meerwasser in eine Unterwasserhöhle gepresst und schießt als Fontäne nach oben. Übernachten können Sie in Ensenada im Villa Fontana Inn.

Tag 2

Die Straße nach Süden verläuft bis El Rosario an der Westseite, wendet sich dann ins Landesinnere und führt durch eine Wüste, in der unzählige Kaktusarten, darunter der viele Meter hohe Saguaro, die karge Landschaft bestimmen. Wieder an der Westküste, treffen Sie bei Guerrero Negro auf den Naturpark Santuario de Ballenas El Vizcaíno, dessen weitläufige Lagunen optimale Möglichkeiten zur Walbeobachtung garantieren. Übernachten können Sie hier im The Halfway Inn.

Tag 3

Die MEX 1 durchquert anschließend die Halbinsel und erreicht nach rund 165 km die an einem klaren Bach gelegene Oase San Ignacio (5000 Ew.). Weitläufige Palmenhaine verlocken in der ehemaligen Jesuitenmission zum Spaziergang. An der Ostküste kommen Sie dann nach Santa Rosalía . Das 1885 von französischen Bergwerkern gegründete Städtchen bezaubert durch seinen provinziellen Charme - doch gleichzeitig treffen Sie hier auf Menschen aus aller Welt, die zum Hochseeangeln hierherkommen. Unterkunft finden Sie z.B. im Hotel El Morro.

Tag 4

In einem Bogen führt die Straße gut 200 km später wieder hinüber zur Westküste - machen Sie hier einen Abstecher nach San Carlos , wo sich Ihnen eine weitere Gelegenheit bietet, Grauwale zu beobachten. Zur Übernachtung empfiehlt sich hier das Villas Isabela B & B.

Tag 5

La Paz ist der richtige Ort, um vom kristallklaren Wasser aus die wüstenartige, bis an die Küste heranreichende Landschaft zu fotografieren. In der Marina liegen zahlreiche Ausflugsboote vor Anker. Das Hotel Miramar empfängt Sie nur 100 m von der Uferpromenade.

Tag 6-7

In San José del Cabo locken hervorragende Hotels und ein großes Angebot an Restaurants, Bars und Cafés zum Aufenthalt. Das nur noch 32 km entfernte Cabo San Lucas bildet den Endpunkt der Tour. Das Gefühl, am Ende der Welt und gleichzeitig mittendrin zu sein in einem kosmopolitischen Zentrum, ist charakteristisch für den Ort. Gehen Sie hier zum Abschluss vor der Morgendämmerung auf Jeepsafari, um den Sonnenaufgang in der Wüste zu erleben. Großartig!

Vom Hochland von Chiapas an den Golf von Mexiko

Tag 1

Tuxtla Gutiérrez , die Hauptstadt von Chiapas, ist schnell verlassen. Nach einem Rundgang um die Plaza in Chiapa de Corzo bummeln Sie zum Flussufer und besteigen dort eines der Boote für eine mehrstündige Fahrt in den Cañón del Sumidero . Noch am selben Nachmittag erreichen Sie dann das herrlich gelegene San Cristóbal de las Casas mit seinem reichen, überall präsenten Kunsthandwerk und dem indianischen Erbe. Zahlreiche restaurierte Kolonialhäuser verheißen eine romantische Übernachtung.

Tag 2-3

Während der Fahrt von San Cristóbal auf gut 2100 m ins fast 2000 m tiefer gelegene Palenque führt Sie in Ocosingo ein Abstecher nach Toniná zu einem restaurierten Zeremonialzentrum der Maya mit kleinem Museum. Wie eine Festung liegt die Pyramide mit dem Haupttempel auf einem Hügel. Die meisten Bauwerke sind noch von dichter Vegetation bedeckt. Eine Besonderheit von Toniná ("steinernes Haus") sind seine Rundsteine und -skulpturen.

60 km vor Palenque liegen abseits der Straße die Wasserkaskaden von Agua Azul . Nutzen Sie diese schöne Gelegenheit für ein Picknick! 45 km weiter stürzt der Wasserfall Misol-há aus 30 m Höhe in einen von dichtem Grün umrahmten See, in dem Sie auch gut baden können. Spazieren Sie auf den schmalen Pfaden durch eine tropische Regenwaldlandschaft in nächster Nähe unter der Klippe und hinter den herabstürzenden Wassermassen vorbei! Im Welcome Center nehmen Sie dann einen Drink oder kehren im Restaurant ein. In Palenque quartieren Sie sich für zwei Nächte ein, um am nächsten Tag in Ruhe die archäologische Stätte besuchen zu können.

Tag 4

Verlassen Sie Palenque früh am Morgen, damit Sie genügend Zeit haben, die geheimnisvolle Kultur der Olmeken in Villahermosa beim Besuch des Freilichtmuseums im Parque Museo La Venta zu ergründen. Wer waren die Erbauer dieser rätselhaften, viele Tonnen schweren Skulpturen? Nach einem Lunch in tropischer Atmosphäre dürfen Sie sich etwas Aufklärung im vorzüglichen CICOM-Museum in bezaubernder Lage am Fluss erhoffen.

Weiter zu Kapitel 16

Der Reisejournalist und Psychologe lebt im Rheingau. Mexiko besucht er seit den Achtzigerjahren. Zunächst war er als Exkursionsleiter mit Studenten, später auch als Reiseleiter für kleine Schweizer Gruppen unterwegs. Was ihm an Mexiko am besten gefällt, ist die Mischung aus Pyramiden, Tempeln und Palästen der präkolumbischen Kulturen und den prächtigen Bauten der Spanier.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite