bedeckt München

Reiseführer Malta:Im Trend

Auf Malta gibt es viel Neues zu entdecken. Das Spannendste auf dieser Seite

Mit Meerblick

Flaniermeile

Wo früher Lagerhallen den Blick aufs Meer versperrten, setzen Investoren jetzt auf mondäne Uferpromenaden. Bereits verwirklicht: die Vittoriosa Waterfront an der nun die Yachten der Schönen und Reichen liegen. Abends tummelt man sich hier zwischen Cafés, Restaurants und dem Casino di Venezia . Auch für die Smart City www.smartcity.ae auf dem Gelände von Fort Ricasoli gab es grünes Licht. Die ersten Gebäude des Business- und IT-Parks mit Uferpromenade und künstlichen Wasserfällen wurden bereits eröffnet.

Publikum gesucht

Kunststätte

Es muss nicht immer ein Museum sein, auch Restaurants können zum Kunstraum werden. Maler und Fotografen wie präsentieren ihre Werke im Restaurant Nuvo Art and Dine Triq iz-Zonqor 104 in Marsaskala. „Essen trifft Kunst“ ist auch das Motto in der Weinbar Il-Forn Triq it-Tramuntana 27 Vittoriosa . Das Il-Bottegin ta' San Martin Old Bakery Street 185a Valletta ist Atelier, Begegnungsstätte und Ausstellungsraum in einem. Nebenbei gibt's Unterricht im Kunstschnitzen.

Auf Tastingtour

Inselweine

Maltas Winzer wollen ihre Inselweine bekannt machen und organisieren Weintouren. Im Weingut Meridiana Ta' Qali lagern die Weine zwölf Monate in französischen Eichenfässern, erst dann darf man sie probieren. Der erste Riserva der Insel stammt aus der Marsovin Winery Wills Street Marsa . Bei Emmanuel Delicata Paola lernen Besucher alles über den richtigen Umgang mit Wein – im Gewölbekeller aus dem 17. Jh.

Statt Hotel

Apartments

Auf Malta schläft es sich bestens in den eigenen vier Wänden. Auf Luxus muss man trotzdem nicht verzichten. Das Maison La Vallette St Patrick Street Valletta ist ein luxuriöses Stadthaus mit goldenem Leuchter über und einer Ahnengalerie hinter dem Himmelbett. Das Interieur ist eine Mischung aus maltesischem Barock und Designobjekten. Im historischen Flair von Zabbar , einem unverbauten Örtchen im Süden der Insel, verzaubert ein altes Steinhaus. Dort begrüßen einen schon am Eingang steinerne Löwen, im Haus selbst fühlt man sich wie in einer Burg House of Character Biccieni Alley 14-15 Auch das Cas-Gwent House St Elija Street 4 ist ganz im typisch maltesischen Stadthausstil gehalten. Besonders schön ist der Hinterhof des 1850 erbauten Gebäudes mitten in St Julian's.

Klettereldorado

Bergauf, bergab

Gerade einmal 253 Meter misst Maltas höchster Punkt. Nichtsdestotrotz ist die Insel zusammen mit ihren Nachbarn Gozo und Comino und ihren mehr als 1300 Kletterrouten ein wahres Kletterparadies. Einen Überblick über Maltas Kletterstrecken gibt www.malta-outdoor.de/klettern . www.climb-europe.com organisiert Kletterurlaube auf Malta und Gozo. Anfänger können das Team des www.climbmalta.com auf ihren wöchentlichen Touren begleiten und dort das nötige Equipment leihen. Auf Gozo erreicht man alle sechs Klettergebiete innerhalb von 15 Minuten. Triq Indrija 7 Victoria hilft beim Entdecken der besten Routen.

Weiter zu Kapitel 6

Der Bremer Reisejournalist Klaus Bötig kennt die Inselrepublik Malta seit 1978. Ihn fasziniert das ländliche Gozo mit seinen stillen Dörfern und prähistorischer Tempelarchitektur ebenso wie das eher städtische Malta. Besonders aber schätzt er die maltesische Küche. Klaus Bötig schreibt, außer über Malta, vor allem über Griechenland, Zypern und norddeutsche Regionen zwischen Ems und Oder.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de