bedeckt München

Reiseführer Malta:Erlebnistouren

Jeder Zipfel dieser Erde hat seine eigene Schönheit. Wenn Sie Lust haben, die einzigartigen Besonderheiten dieser Region zu entdecken, wenn Sie tolle Tipps für lohnende Stopps, atemberaubende Orte, ausgewählte Restaurants oder typische Aktivitäten bekommen wollen, dann sind diese maßgeschneiderten Erlebnistouren genau das Richtige für Sie. Machen Sie sich auf den Weg und folgen Sie den Spuren der MARCO POLO Autoren.

Malta perfekt im Überblick

Tag 1

Die Rundfahrt beginnt an der Sliema Ferry direkt an der Uferstraße zwischen St Julian's und Valletta, also dort, wo die meisten Urlaubshotels stehen. Sie umrunden zahlreiche Buchten. Kurz vor Valletta entfernt sich die Straße vom Ufer und steigt leicht bergan, linker Hand liegt ein Park. Die vierspurige Straße führt unter einer Brücke hindurch. Kurz danach biegen Sie, den Wegweisern nach Marsa und Paola folgend, links ab. Sie durchqueren Paola und folgen dem Wegweiser zum Tempel von Tarxien . Nach dessen Besichtigung kehren Sie zur Hauptstraße zurück und kommen nach Marsaskala. Weiter geht es am Südufer der Marsaskala Bay entlang bis zum St Thomas Tower und dann zur St Thomas Bay. Dort wendet sich die Straße landeinwärts. Am Kreisverkehr von Bir ir-Deheb biegen Sie Richtung BIrzebugga ab und gleich darauf nach links nach Marsaxlokk , dem fotogensten Küstenort der ganzen Insel. Hier bummeln Sie über den Markt und trinken direkt vor den luzzi, den bunten Fischerbooten der Malteser, Ihren Morgenkaffee.

Sie folgen der Uferstraße entlang der Marsaxlokk Bay, kommen nach Birzebbuga, bleiben auf der Küstenstraße und erreichen die Einfahrt zum Containerhafen Kalafrana, wo sich die Straße landeinwärts wendet und durchs Gewerbegebiet von Hal Far nach Zurrieq und von dort hinunter nach Wied iz-Żurrieq führt. Dort können Sie gegen 13 Uhr zunächst im Step-Inn zu Mittag essen und danach auf ein Boot steigen, um sich an der Steilküste entlang zur Blue Grotto mit ihren phantastischen Lichteffekten bringen zu lassen. Danach geht es wieder das Steilufer hinauf und links ab zu den eindrucksvollen Tempeln von Hagar Qim/Mnajdra in schönster Lage und Natur.

Danach fahren Sie auf dem kleinen Sträßlein weiter bis zum Kreisverkehr von Tal Bajjada und hinunter zur kleinen Bucht von Ghar Lapsi , wo Sie auf der Terrasse im Restaurant Blue Creek (Di/Do geschl.) wie auf dem Vorschiff eines Ozeandampfers sitzen können. Anschließend geht es über Siggiewi zurück ins städtische Malta, das sie in Hamrun erreichen. Hier können Sie auf die Schnellstraße auffahren, die Sie zurück nach Sliema Ferry oder in Ihren Urlaubsort bringt.

Tag 2

Am zweiten Tag starten Sie wieder in Sliema Ferry. Diesmal folgen Sie der Uferstraße in die andere Richtung, umrunden Sliema und die Baluta Bay und sind einige Kilometer hinter St Julian's wieder im ländlichen Malta. Sie lassen Buggiba rechts liegen, umrunden die St Paul's Bay und fahren dann ins Städtchen Mellieha hinein. Hier parken Sie an der abschüssigen Hauptstraße oder direkt vor der Kirche St Marija. Nach der Besichtigung des Pilgerheiligtums mit seiner wundertätigen Mariendarstellung und dem kuriosen Museum fahren Sie hinunter an die Mellieha Bay. Am Kreisverkehr wenden Sie sich nach Süden Richtung Valletta und biegen schon nach ca. 100 m rechts ab zum Popeye Village . Fotogen ist die Kulisse für den Comic-Filmhelden auf jeden Fall! Danach kehren Sie zur Hauptstraße zurück und folgen ihr bis zur Abzweigung, die Sie durch ganz und gar ländlich geprägte Landschaft über Manikata zur Golden Bay bringt. Endlich Strand: Hier können Sie sich am feinsandigen Beach sonnen, im Meer schwimmen, einen Drink im Strandcafé nehmen oder auch einen einstündigen Speedboattrip in verschiedene Nachbarbuchten unternehmen.

Nun kommt die Zeit für ein rustikales Mittagessen am Dorfplatz von Mgarr im Restaurant il-Barri, in dem gleich auch noch ein Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg zu besichtigen ist. Empfehlung fürs maltesische Mahl: Kaninchen! Von Mgarr kehren Sie dann zur Hauptstraße zurück in Richtung Mdina /Rabat. Kurz vor Mdina werden Sie sicherlich einen Fotostopp einlegen, um die mächtigen Mauern der Doppelstadt aus der Ebene heraus zu fotografieren. In Mdina und Rabat gibt es genug für einen ganzen Tag zu sehen - Sie kommen besser an einem anderen Tag noch einmal mit einem Linienbus hierher. Jetzt geht es weiter durchs Dorf Dingli zu den Dingli Cliffs . Nach einem Spaziergang entlang der Steilküste werden Sie Kaffee und Kuchen im erstklassigen Restaurant The Cliffs einnehmen können. Es geht weiter zu den rätselhaften bronzezeitlichen Karrenspuren von Clapham Junction und zu den benachbarten schattigen Buskett Gardens , in denen Sie bei einem Spaziergang endlich wieder einmal eine Art Wald genießen können. Danach passieren Sie erneut die Doppelstadt Mdina/Rabat. Ihr nächstes Ziel ist Mosta mit der mächtigen Kuppel der Rotonda. Parken können Sie direkt an der Kirche. Von dort aus sind es auch nur etwa 100 m bis zum einzigartigen maltesischen Restaurant Ta' Marija, wo man zu Live-Gitarrenmusik gut zu Abend isst.

Anschließend geht es durch Balzan und Birkirkara wieder zur Ihnen schon bekannten Schnellstraße zurück, über die Sie Sliema Ferry und Ihr Urlaubshotel erreichen.

Spaziergang durch Valletta

9:00

Die Linienbusse, die Valletta von allen Inselorten aus ansteuern, halten am neuen Bus Terminus vor der Stadtmauer. Möglichst schon gegen 9 Uhr angekommen, gehen Sie ein paar Schritte nach links und über die neue Brücke in die Altstadt hinein. Hier begrüßt Sie sogleich das 2015 eröffnete Parlamentsgebäude des italienischen Stararchitekten Renzo Piano. Er hat auch das Open-Air-Theater Pjazza Teatru Rjal direkt daneben konzipiert. Sie stehen jetzt am Anfang der Republic Street , die Sie mit buntem Treiben empfängt. Zunächst sollten Sie sich von der Atmosphäre dieser oft fahnengeschmückten Straße einfangen lassen. Einige wenige Läden wie der Wembley Store haben noch schöne alte, farbige Holzfassaden, die meisten aber geben sich ganz modern.

Jedes maltesische Dorf hat sein Orchester, Valletta gleich mehrere. Sie üben in den Häusern der Philharmonischen Gesellschaften, La Valette und The King's Own. Hier kann man wie ein Einheimischer an der Bar einen Espresso trinken und dabei echtes maltesisches Alltagsleben studieren, vielleicht sogar ein paar Musikschüler üben hören.

Zwischen beiden Gebäuden erhebt sich das National Museum of Archeology/Auberge de Provence , dessen Besichtigung ca. 30 Minuten in Anspruch nimmt. Gehen Sie danach ein paar Schritte auf der Republic Street weiter, stehen Sie sogleich vor dem Besuchereingang der imposantesten Kirche Valettas: St John's Co-Cathedral . Auf der Republic Street gelangen Sie kurz darauf zum Great Siege Square mit der eindrucksvollen Säulenvorhalle der Law Courts .

12:00

Dann geht es zum Republic Square mit seinen Straßencafés. Ins Café Cordina sollten Sie seiner Innengestaltung wegen auf jeden Fall einmal einen Blick werfen. Das Eis und die Süßigkeiten hier sind famos. Anschließend sind es nur wenige Schritte bis zum Palace Square, wo Wasserspiele die Passanten zu jeder vollen Stunde unterhalten. Man kann sie auch zum Abkühlen der Füße nutzen. Für die Besichtigung des den Platz dominierenden Grand Master's Palace samt Waffenkammer sollten Sie mindestens eine Stunde einplanen. Wenn Sie danach die Republic Street ganz hinunter bis zur North Street gehen, kommen Sie an einigen empfehlenswerten Juweliergeschäften wie dem The Silversmith's Shop vorbei, die vor allem maltesische Silberfiligranarbeiten anbieten. Die Republic Street endet vor dem geschichtsträchtigen Fort St Elmo . Wenden Sie sich hier nach rechts, gelangen Sie zum Eingang der Multivisionsschau Malta Experience . Folgen Sie anschließend der Uferstraße am Grand Harbour entlang bis zu den Lower Barracca Gardens . Von hier aus können Sie gut in den Hafen einlaufende Schiffe beobachten.

Durch das Victoria Gate treten Sie dann wieder in die Stadt hinter den Mauern ein. Die stufenreiche St John's Street bringt Sie hinauf zur Merchants Street . Biegen Sie nach links in sie ein, kommen Sie zur Auberge de Castille, Léon e Portugal , heute Amtssitz des Premierministers. Ein kurzer Abstecher von hier führt zu den Upper Barracca Gardens mit schönem Blick auf den Grand Harbour. Am Kiosk in den Gärten können Sie beschaulich einen Kaffee trinken und danach noch einen Blick in die zu einem Kulturzentrum umfunktionierte Festung St James Cavalier werfen, bevor Sie zum nahen Bus Terminus zurückkehren.

Wandern entlang den Victoria Lines

10:00

Vom Mgarr aus, wo Sie noch gut einen zweiten Morgenkaffee trinken können, gehen Sie zunächst auf der Asphaltstraße an der mächtigen Kirche vorbei in Richtung Gnejna Bay. Hinter dem auffälligen Zamitello Palace mit seinen Zinnen und einem kleinen Turm, einem romantisierenden Bau aus dem 19. Jh., zweigen Sie nach links auf eine schmalere Asphaltstraße ab. Sie führt Sie auf die Victoria Lines hinauf, die aus einer Aneinanderreihung kleiner britischer Forts unmittelbar über dem niedrigen Steilabfall des Great Fault am Rand des zentralmaltesischen Plateaus nach Norden hin bestehen. Die Engländer errichteten sie im späten 19. Jh. zum Schutz Zentralmaltas vor einer eventuellen Invasion fremder Truppen und tauften sie zu Ehren der damaligen britischen Queen auf ihren Namen. Schon 1907 wurde ihre militärische Nutzlosigkeit erkannt. Bis auf das Mosta Fort dienten sie jedoch im Zweiten Weltkrieg alle als Flakstände zur Fliegerabwehr.

Das erste dieser Forts, das Sie erreichen, ist das Bingemma Fort . Seine Zugbrücke und die Wappen über dem Tor sind noch gut erhalten. Der Weg führt Sie weiter zum Nadur Tower . Er steht auf 245 m Höhe über dem Meeresspiegel und ist damit das höchstgelegene Bauwerk der Insel.

12:00

Von hier geht es über Asphalt zur Bingemma Gap , einem von mehreren Einschnitten im Höhenzug der Victoria Lines. Hier steht eine kleine Kapelle, von der aus Sie in mehrere etwas tiefer gelegene römische Felsgräber hinabsteigen können - ein idealer Picknickplatz.

Die schmale Asphaltstraße entlang der Victoria Lines endet dann nach gut zwei Stunden reiner Gehzeit an der breiten Hauptstraße zwischen Mosta und Mgarr (Linienbusverkehr). Ihr folgen Sie nach links in Richtung Mgarr etwa 350 m weit und zweigen dann nach rechts ab auf einen Feldweg. Er führt weiter zur Targa Gap und zur Geschützstellung Targa Battery. Etwa 1 km nördlich ist bereits das Mosta Fort zu sehen. In Felshöhlen unter dem Fort sind eine Höhlenkapelle und ehemalige Munitionslager zu erkennen. Vom Fort aus geht es zum Schluss der Wanderung über Asphalt hinein ins Städtchen Mosta , wo Sie in einen Linienbus steigen können.

Tagestour auf Gozo

9:00

Im gozitanischen Fährhafen Mgarr , wo alle Autofähren aus Malta ankommen, beginnt die Tour. Vom Terminal steigt die Straße leicht bergan, gleich an der ersten Einmündung biegen Sie nach links Richtung Victoria (Rabat) ab. Sie folgen der Inselhauptstraße durch Ghajnsielem und folgen später der Ausschilderung nach Xewkija . Dort parken Sie an der Rotunda und steigen der Rundkirche aufs Dach, um zum ersten Mal weite Teile des Inselzwergs von oben zu überblicken.

Nach diesem schönen Weitblick kehren Sie wieder zur Hauptstraße zurück und folgen ihr weiter Richtung Inselhauptstadt, biegen jedoch bald schon rechts ab in Richtung Xaghra. Gleich am unteren Ortseingang steht die Tempelanlage von Ggantija . Anschließend geht es an der Windmühle vorbei auf den Dorfplatz von Xaghra mit seinen urigen Bars, in denen sich eine Kaffeepause empfiehlt. Gleich neben der Dorfkirche weist ein Wegweiser zu Calypso's Cave mit bestem Panoramablick über die rotsandige Ramla Bay.

12:00

Danach fahren Sie hinunter in den Badeort Marsalforn , in dem Sie gegen 12 Uhr im Lounge-Restaurant Otters direkt am Meer gut zu Mittag essen können. Nächstes Ziel ist die Inselhauptstadt Victoria , wo Sie Ihren Wagen auf dem zentrumsnahen Parkplatz neben dem Busbahnhof abstellen sollten. Sie erreichen ihn, wenn Sie aus Marsalforn kommend die breite Hauptstraße von Victoria queren und dann gleich nach links einbiegen.

Nach der ausgiebigen Besichtigung der Cittadella fahren Sie in Richtung Südküste nach Xlendi . Hier können Sie gut schwimmen, sich ein Motorboot oder einen Jetski für eine Spritztour und auch ein Tret- oder Ruderboot mieten. Über Victoria führt die Tour weiter gen Westen. Lohnend ist ein kurzer Abstecher zur schön und einsam gelegenen Wallfahrtskirche Ta' Pinu , bevor Sie die nur von einem Felsriegel vom Meer getrennte Dwejra Inland Sea ansteuern.

20:00

Von dort kehren Sie nun schnurstracks nach Victoria zurück, wo Sie im Café Jubilee direkt am Hauptplatz exzellent zu Abend essen können, bevor Sie sich wieder auf den Weg zum Fährhafen Mgarr machen.

Wandern von Marsalforn nach Ghasri

9:00

Vom Marsalforn beginnen Sie die Tour und gehen von dort auf der Uferstraße in Richtung Westen. Sie kommen zunächst an die noch zu Marsalforn gehörende Qbajjar Bay und erreichen dann die Xwejni Bay mit ihren phantastischen Küstenformationen, die an in Sandstein verwandelte, sich überschlagende Wellen erinnern. Hier beginnt auch das Felsplateau direkt am Meer, in das Generationen von Gozitanern flache Salinen eingeschlagen haben.

Auf den schmalen Stegen zwischen den Becken können Sie entlangbalancieren. Und sicher wird die Formenvielfalt der Salinenbecken so manchen Fotografen zu abstrakten Bildmotiven inspirieren. Kurz nachdem sich später der Weg vom Meer landeinwärts gewandt hat, führt nun ein kurzer Trampelpfad nach rechts hinunter an einen nur zimmergroßen Strand. Er liegt am inneren Ende des etwa 100 m langen, sehr schmalen Miniaturfjords Wied Il-Ghasri , der sich dem Meer entgegenwindet. Wer mag, kann ihn vom Strand bis zur Küste durchschwimmen und die Einsamkeit genießen. Andere Urlauber sind selten hier anzutreffen, denn es gibt weder eine Beachbar noch eine Sonnenschirmvermietung.

12:00

Zurückgekehrt auf den Hauptweg halten Sie sich an der nächsten Gabelung rechts und gehen an den kleinen Steinaufhäufungen entlang, die hier Feldbegrenzungen markieren. Nach 30 m stoßen Sie auf einen breiten Pfad, auf den Sie nach links oben einbiegen. Rechts hinter weiten Kakteenfeldern ist ein Leuchtturm zu sehen, vor Ihnen schon die Dorfkirche von Ghasri , der Endpunkt Ihrer kleinen Wanderung. An ihr finden Sie auch ein kleines Café, in dem Sie sich niederlassen können, bis der Bus kommt, um Sie mit Umsteigen in Victoria (Rabat) nach Marsalforn zurückzubringen.

Weiter zu Kapitel 1

Der Bremer Reisejournalist Klaus Bötig kennt die Inselrepublik Malta seit 1978. Ihn fasziniert das ländliche Gozo mit seinen stillen Dörfern und prähistorischer Tempelarchitektur ebenso wie das eher städtische Malta. Besonders aber schätzt er die maltesische Küche. Klaus Bötig schreibt, außer über Malta, vor allem über Griechenland, Zypern und norddeutsche Regionen zwischen Ems und Oder.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de