bedeckt München

Reiseführer Malediven:Events, Feste & mehr

Mit den Festivitäten auf den Malediven ist das so eine Sache: Finden sie statt, sind die meisten Touristen auf ihren Hotelinseln und bekommen in aller Regel gar nichts davon mit. Denn die größten Feste - wie das ausgiebig gefeierte Fastenbrechen nach dem Fastenmonat Ramadan - finden abends nach Sonnenuntergang statt. Dann eine Einheimischeninsel zu besuchen, ist erstens (zumindest offiziell) nur in Ausnahmefällen gestattet und zweitens findet man kaum einen Dhonikapitän, der sich bei Dunkelheit durch die gefährlichen Untiefen traut.Anders sieht es Ende Juli mit dem Independence Day, dem "Tag der Unabhängigkeit" aus. Dann kann man einen Besuch von Male' oder einer Einheimischeninsel damit verbinden, die bunten Paraden zu beobachten oder den kleinen Rummelplatz auf Male' zu besuchen. Ähnliches geschieht am 3. November, dem Tag des Sieges über die Portugiesen im Jahre 1573.Grundsätzlich gilt - wie in allen islamischen Ländern - der Freitag als Feiertag. Behörden und Schulen sind dann geschlossen, in Male' auch viele Geschäfte sowie Banken und die Post. Da Touristen auch an Freitagen nach Male' kommen, beschränken sich manche Geschäftsinhaber auf die Ladenschließung während der Gebetszeiten. An der Ladentüre hängt dann ein Schild "Closed for praying time".Auf manchen Hotelinseln können sich freitags u. U. sogar die Essenszeiten verschieben, da das Servicepersonal selbstverständlich ebenfalls zum Gebet (in die Moschee) geht.

Offizielle Feiertage

1./2. Januar

Neujahrsfest

25. Januar

Huravee-Fest im Gedenken an einen maledivischen Nationalhelden, der erfolgreich die Gegenwehr gegen die portugiesischen Besatzer organisierte

26./27. Juli

Independence Day

3. November

Tag des Sieges über die Portugiesen

11./12. Dezember

Tag der Republik

Religiöse Festtage

Allgemein

Der islamische Kalender rechnet nach Mondmonaten und Mondjahren. Die im Folgenden genannten Termine können sich um bis zu ein oder zwei Tage verschieben, da die Sichtung des Neumondes eine entscheidende Rolle spielt:

30. Sept. 2017, 20. Sept. 2018

Ashura-Fest (Fasten- und Rettungstag des Propheten Moses)

30. Nov./ 01. Dez. 2017, 19./20. Nov. 2018

Mevlid (Geburtstag des Propheten Mohammed)

27. Mai 2017, 16. Mai 2018

Ramadan: Beginn des Fastenmonats; die Fastenpflicht betrifft alle Muslime ab der Geschlechtsreife, vor diesem Zeitpunkt können Kinder freiwillig fasten. Das Fasten beginnt täglich bei der Morgendämmerung und endet mit dem Sonnenuntergang. Während dieser Zeit ist es den Gläubigen nicht erlaubt zu essen, zu trinken, zu rauchen oder Geschlechtsverkehr zu haben. Alte, kranke und schwache Menschen sowie Reisende, Schwangere, Wöchnerinnen und menstruierende Frauen sind von der Fastenpflicht allerdings befreit.

25.-27 Juni 2017, 15.-17. Juni 2018

Fest des Fastenbrechens (drei Tage): Ende des Fastenmonats, was mit ausgiebigen Festmahlen und gemeinsam mit Freunden und Verwandten gefeiert wird.

1.-4. Sept. 2017, 21.-24. August 2018

Opferfest: Gemeinsam mit dem Fest des Fastenbrechens ist das Opferfest das wichtigste Fest der islamischen Welt und für alle islamischen Glaubensrichtungen verbindlich. Beim Opferfest wird des Propheten Ibrahim gedacht, der einst die göttliche Probe bestanden hatte und Allah seinen Sohn Isaak opfern wollte.

21. Sept. 2017, 11. Sept. 2017

Islamisches Neujahrsfest (1435 n. H.; d.h. nach der Auswanderung des Propheten Muhammad von Mekka nach Medina im Jahre 622 n. Ch., dem Beginn der islamischen Zeitrechnung)

Weiter zu Kapitel 11

Heiner F. Gstaltmayr lebt als freier Journalist und Reisebuchautor auf der Schwäbischen Alb - wenn er nicht gerade zu Recherchen irgendwo auf der Welt unterwegs ist. Er schreibt vorzugsweise über asiatische Länder, wobei es ihm die Malediven mit ihren goldenen Stränden, den grünen Lagunen und der phantastischen Unterwasserwelt besonders angetan haben - ein perfekter Ort zum Abschalten.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite