bedeckt München 11°

Reiseführer Mailand - Lombardei:Praktische Hinweise

Urlaub von Anfang bis Ende: die wichtigsten Adressen und Informationen für Ihre Mailandreise

Anreise

Mailand ist bequem über die Autobahn zu erreichen: von München über die Brennerautobahn und Verona (585 km) oder (dann nicht durchgehend Autobahn) über Bregenz, Chur (Tunnel San Bernardino), Chiasso (490 km); von Basel über Luzern (Gotthardtunnel) und Chiasso (350 km); von Wien über Villach (Tauerntunnel), Tarvis, Padua, Verona (820 km). Um Mailand herum verlaufen mehrere stark befahrene Umgehungsautobahnen (tangenziali) mit rund zwei Dutzend Ausfahrten zu den einzelnen Stadtteilen oder ins Zentrum.

Direktverbindungen mit Mailand bestehen von München über den Brenner, von Basel über Chiasso und Como sowie von Wien über Tarvis. Erkundigen Sie sich nach dem „Europa-Spezial“-Preis der DB. Informationen u. a. über www.bahn.de , www.oebb.at , www.sbb.ch und www.ferroviedellostato.it .

Internationale Flüge landen meist auf dem Großflughafen Milano-Malpensa 50 km nordwestlich der Stadt, gelegentlich wird auch Milano-Linate (sonst vor allem für inneritalienische Flüge) angeflogen. Billiganbieter nutzen den kleinen Flughafen Orio al Serio bei Bergamo. Auskunft für Linate und Malpensa: 0274852200 www.sea-aeroportimilano.it , für Orio al Serio: 035326323 www.sacbo.it .

Linate und Malpensa sind durch einen Direktbus („Air Bus“) mit der Stazione Centrale verbunden. Linate: Busterminal am Bahnhof auf der Seite der Piazza Luigi di Savoia, alle 30 Min. zwischen 3.40 und 23 Uhr, Fahrzeit 40 Min.; oder mit dem ATM-Linienbus Nr. 73 vom Corso Europa (Piazza San Babila) zwischen 5.30 und 0.20 Uhr. Malpensa: Busterminal Piazza Luigi di Savoia, zwei Linien, alle 10–20 Min. zwischen 3.45 und 0.30 Uhr, Fahrzeit je nach Verkehrslage rund 60 Min., 7,50 Euro, www.malpensashuttle.it bzw. www.autostradale.it; oder mit dem Vorortzug Malpensa-Express ( www.malpensaexpress.it ) von der Stazione Nord (Cadorna) alle 30 (in Spitzenzeiten alle 20) Min. zwischen 5.50 Uhr und 23 Uhr, Fahrzeit 40 Min., 11 Euro. Orio al Serio: Busse von und nach Mailand (Stazione Centrale) ca. alle 15 Min. zwischen 4 und 1 Uhr, Fahrzeit bis zu 80 Min., 9,90 Euro, www.orioshuttle.com , www.autostradale.it .

Auskunft

Italienische Zentrale für Tourismus Enit

AUSKUNFT IN MAILAND

Stazione Centrale gegenüber Gleis 13/14 0277404318 . Der Hauptsitz ist das Ufficio del Turismo IAT Piazza Castello 1 0277404343 www.visitamilano.it Mo–Sa 9–18 Uhr , wo Sie auch Hotels buchen, Autos mieten und die Welcome Card www.milanocard.it 13 Euro inkl. 48-Stunden-Karte für Metro, Bus und Tram kaufen können, die Preisnachlässe in einigen Museen bzw. Konzerten bietet.

AUSKUNFT IM INTERNET

Erste wichtige Infos (italienisch/englisch) findet man unter www.turismo.milano.it , www.visitamilano.it (das Portal der Provinz Mailand) und unter www.turismo.regione.lombardia.it (für die Region Lombardei) oder auf den kommerziellen Websites www.milanofree.it und www.ciaomilano.it . Einen guten Überblick über Veranstaltungen geben www.milano24ore.de und (nur Italienisch) milano.corriere.it/milano/agenda/eventi/ ; den Veranstaltungskalender Milanomese kann man als PDF herunterladen von www.visitamilano.it . Hotelinformation und -buchung z. B. über www.trivago.de , www.de.mbetravel.com/mailand-hotels.html oder www.hotelsinmilan.it/de .

Auto

Außerhalb geschlossener Ortschaften ist auch tagsüber Abblendlicht vorgeschrieben. Bei Pannen außerhalb von Ortschaften ist beim Verlassen des Fahrzeugs das Tragen einer Warnweste Pflicht. Mautgebühren (pedaggio) können bar oder mit Kreditkarte bezahlt werden. Höchstgeschwindigkeit: auf Autobahnen 130, auf Schnellstraßen 110, auf Landstraßen 90, im Ortsverkehr 50 km/h. Die Promillegrenze liegt bei 0,5.

Die meisten Tankstellen haben montags bis samstags von 8 bis 19.30 Uhr (manchmal mit einer Mittagspause von 13 bis 14.30 Uhr) geöffnet, an Autobahnen täglich von 7 bis 22 Uhr. Sonntags und außerhalb der Öffnungszeiten müssen Sie an größeren Tankstellen in der Regel einen Tankautomaten (Kreditkarte oder Euroscheine) bedienen.

Die Mailänder Innenstadt ist als Umweltzone ausgeschrieben, die Schadstoffklassen Euro 1 und Euro 2 benötigen für die Einfahrt in die Stadt einen Ecopass, den man dort bekommt, wo auch die Fahrscheine für die öffentlichen Verkehrsmittel verkauft werden, z. B. in Tabakgeschäften (genauere Infos unter www.mailand.diplo.de ). Parkplätze sind rar, die Abschleppdienste flink, und Verkehrssünder können bis in ihr Heimatland belangt werden. Die blau gekennzeichneten Parkzonen sind gebührenpflichtig (3 Euro für maximal zwei Stunden), den Parkschein (gratta sosta) erhalten Sie beim Parkwächter, an Automaten oder im Tabakladen. Gelbe Zonen sind für Anwohner mit Parkausweis reserviert. Tagesbesucher parken besser am Stadtrand auf einem der Parkplätze bei Metrostationen – u. a. Lampugnano, Cascina Gobba, Famagosta, San Donato, Rogoredo.

Genaue Informationen zu den Parkplätzen wie Lage, Adressen, Preise, Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel finden sich (auch auf Englisch) auf der Website der städtischen Verkehrsbetriebe: www.atm-mi.it . Sollte der schlimmste Fall eintreten, dass Sie falsch geparkt haben und das Auto abgeschleppt worden ist, ist der erste Schritt der Gang zur Verkehrspolizei ins Ufficio Rimozioni della Polizia Locale Via Beccaria 19 0277270280 Metro 1, 3 Duomo . Dort bezahlt man Strafzettel und Abschleppkosten und erfährt, wo man sein Auto abholen kann.

Camping

Am westlichen Stadtrand gibt es einen Campingplatz, wo man auch in Bungalows übernachten kann. Wohnwagen und Zelte finden unter Bäumen ihren Platz – im Sommer allerdings sehr mückenträchtig. Der Platz wirbt mit seiner Nähe zur Messe und zum von Juni bis Anfang September geöffneten Waterpark Gardaland. Camping Village Città di Milano Via Gaetano Airaghi 61 0248207017 www.campingmilano.it Metro 1 De Angeli, dann Bus 72

Diplomatische Vertretungen

Deutsches Generalkonsulat

Via Solferino 40 026231101 Metro 2 Moscova

Österreichisches Generalkonsulat

Piazza del Liberty 8/4 02783743 Metro 1 San Babila

Schweizer Generalkonsulat

Via Palestro 2 027779161 Metro 3 Turati

Fahrräder

Die Stadt hat ein praktisches Netz von Mietfahrrädern aufgespannt. In der Innenstadt findet sich alle paar Hundert Meter eine Station, wo Sie eines der 1500 robusten, orangefarbenen Räder ausleihen bzw. zurückgeben können. Ein Tag kostet 2,50 Euro Grundgebühr. Die erste halbe Stunde ist damit frei, jede weitere kostet 50 Cent. Informationen und Anmeldung: 800808181 www.bikemi.com oder bei den ATM-Points, den Infostellen der Mailänder Verkehrsbetriebe.

Geld & Kreditkarten

Geldautomaten (bancomat) finden Sie überall. Die gängigen Kreditkarten werden von fast allen Hotels, Tankstellen und Kaufhäusern sowie von vielen Restaurants und Geschäften akzeptiert.

Gesundheit

In Notfällen wendet man sich an die Ambulanzen (Pronto Soccorso) der Krankenhäuser, wo Sie unbürokratisch und kostenlos behandelt werden – z. B. im Zentrum: Ospedale Fatebenefratelli Corso di Porta Nuova 23 . Am besten, Sie reisen mit Ihrer Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC). Nachtapotheken Piazza del Duomo 1 und Stazione Centrale . Ärztlicher Notruf (Guardia Medica) 0234567 kostenpflichtig, den Beleg bei der heimischen Versicherung einreichen .

Internetzugang & WLAN

Italien hinkt in Sachen wi-fi – wie WLAN hier heißt – noch ein bisschen hinterher: Selbstverständlich ist es noch lange nicht, dass an prominenten Örtlichkeiten wie dem Hauptbahnhof WLAN verfügbar ist. Auf v4.jiwire.com finden sich über 430 Hotspots in Mailand. Auch in einigen Cafés und Bars in der Innenstadt können Sie sich in ein WLAN einloggen – meist kostenpflichtig.

Medien

In Mailand, der größten Zeitungsstadt Italiens, erscheinen elf Tageszeitungen (davon eine Sport- und drei Wirtschaftszeitungen). Wichtig für Besucher wegen der täglichen Veranstaltungshinweise sind vor allem der „Corriere della Sera“ (Wochenübersicht und Tipps jeden Mi in „Vivi Milano“) und „La Repubblica“ („Tutto Milano“ jeden Do). An den Metro- und Bahnstationen liegen die Gratiszeitungen „Metro“ und „City“ aus. Ein Stadtradio mit Infos ist Radio Popolare auf 107,5 FM. Das italienische Fernsehen ist durch die öffentlich-rechtlichen Sender der RAI, die private Fininvest (Berlusconi) und La 7 (ebenfalls privat) geprägt. Lokal und regional gibt es eine Vielzahl von kleineren Sendern.

Mietwagen

An den Flughäfen oder an der Stazione Centrale haben mehrere Verleiher Niederlassungen. Ein Kleinwagen kostet ab etwa 60 Euro pro Tag, ein Auto der Kompaktklasse bekommen Sie ab 160 Euro für ein Wochenende.

Notruf

Gebührenfreier Notruf für Polizei und Rettungsdienst 112 , Pannendienst 803116 .

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Einzahlfahrschein (biglietto ordinario), erhältlich bei den meisten Kiosken, Tabakläden und an Automaten in den Metrostationen, kostet im Stadtgebiet 1,50 Euro und ist 90 Minuten ab der Entwertung gültig, wobei Tram und Busse beliebig oft in alle Richtungen benutzt werden dürfen, die Metro allerdings nur für eine Fahrt (Umsteigen möglich). Wer also nach einer Bus- oder Tramfahrt die Metro benutzen möchte, muss seinen Fahrschein am Metroeingang erneut entwerten. Eine Tageskarte (biglietto giornaliero) für alle Verkehrsmittel kostet 5,70 Euro. Die Karten mit Magnetstreifen zieht man einfach jedes Mal durch den Entwerter am Drehkreuz bzw. in Bussen und Trambahnen. Informationen unter www.atm-mi.it und bei den ATM-Points ( Mo–Sa 7.45–20.15 Uhr ) an den großen Metrostationen. Hier erfährt man auch, welche Busse die ganze Nacht über fahren. Von der Website der Mailänder Verkehrsbetriebe lassen sich gut gemachte Apps (auch auf Englisch) herunterladen, mit denen man sich seine Verbindungen heraussuchen kann: www.atm-mi.it/mobile/Pagine/default.aspx . An der vierten und fünften U-Bahn-Linie wird fieberhaft gebaut, bald werden die ersten Streckenabschnitte eröffnet. Neben den U-Bahn- gibt es auch einige S-Bahn-Linien, die das weitläufige Stadtgebiet erschließen.

Busse ins Umland, in andere italienische Städte und ins Ausland verkehren vom Busterminal an der Metrostation Lampugnano www.autostradale.com Metro 1 . Ein Netz aus Regionalzügen ( www.trenord.it ) verbindet die Orte in der Lombardei untereinander.

Post

Briefmarken (75 Cent für Standardbriefe und Ansichtskarten nach EU-Europa und in die Schweiz) erhält man auch in vielen Tabakläden.

Reisezeit

Mailand hat ein kontinentales Klima mit feuchtkalten Wintern und warmen Sommern. Zwar wird es im Schutz des Alpenkranzes selten bitterkalt, doch macht die Feuchtigkeit der Poebene die Winter oft klamm und die Sommer phasenweise drückend schwül (Mücken!). Auch begünstigt das Smogbildung und den häufigen Nebel. Aber keine Sorge: Es gibt in Mailand auch strahlend blaue Tage.

Die besten Reisezeiten sind der Frühling und der Spätsommer bzw. Frühherbst. Doch ist Mailand eine Stadt, die zu jeder Zeit die Reise lohnt – dafür sprechen schon das ganzjährig interessante Kulturangebot und die hochkarätigen Einkaufsmöglichkeiten. Die vielen Messen treiben die Hotelpreise an den entsprechenden Tagen hoch (Messetermine auf www.fieramilano.it ). Da das Bettenangebot in den letzten Jahren aber zugenommen und die Möglichkeit der Internetbuchung mehr Konkurrenz geschaffen hat, kann man zu jeder Zeit gute Angebote finden, vor allem am Wochenende.

Im Sommer und an den Wochenenden fahren viele Mailänder weg, das Zentrum kann dann (bis auf die Parks) wie ausgestorben wirken, und viele Restaurants sind geschlossen. Andererseits hat das auch seinen Reiz: Endlich hat man Platz und Muße, um in Ruhe zu schauen und zu schlendern.

Stadtrundfahrten

Busrundfahrten von City Sightseeing Milano www.milano.city-sightseeing.it 20 Euro Sommer tgl. 9.30–17.25 Uhr ca. alle 30 Min., Winter 10–16.15 alle 75 Min. ab Piazza Castello mit Kommentar auch auf Deutsch dauern 90 Minuten, können aber nach dem Hop-on-hop-off-Prinzip unterbrochen werden.

Auf der offiziellen Tourismuswebsite www.visitamilano.it , im Infoheft Milano Mese und auf www.friendinmilan.co.uk finden sich unter der Rubrik Guided Tours viele Angebote für geführte Besichtigungen durch mehrsprachige Stadtführer zu besonderen Events, Aussstellungen und Themen. Angebote für Segwaytouren durch die Stadt, begleitete Ausflüge ins Mailänder Nachtleben oder Shoppingbummel mit einem professionellen Fashionberater – alle jeweils in mehreren Sprachen – finden Sie auf www.aboutmilan.com/city-sightseeing-guided-tours-milan.html . Lohnend, sympathisch und nicht zu teuer sind die vierstündigen, englischsprachigen Fahrradtouren durch die Stadt mit www.bikeandthecity.it .

Taxi

Die Mailänder Taxis sind weiß. Starttarif 3,20 Euro, Kilometerpreis ab 1,03 Euro, Aufpreis bei Taxiruf, nach 22 Uhr, So und für Großgepäck. Taxiruf: 024040 oder 028585 .

Telefon & Handy

Vorwahl Italien: 0039 , dann die vollständige Telefonnummer (mit Null) im Festnetz bzw. die Handyvorwahl (immer ohne Null). Vorwahl von Italien nach Deutschland 0049 , nach Österreich 0043 , in die Schweiz 0041 . Die wenigen Telefonzellen sind meist nur mit einer Telefonkarte (scheda telefonica, bei Kiosken und tabacchi-Läden) zu benutzen. Ein Ortsgespräch kostet tagsüber ab 10 Cent/Min. im Festnetz, zu Handynummern ab 20 Cent, ins Ausland ab 50 Cent. Eine italienische Prepaidkarte senkt die Telefonkosten nach Hause. Es gibt sie ab 5 Euro Guthaben in Telefon- und vielen Tabakläden. Um die Handy- und Internetkosten so niedrig wie möglich zu halten, sollten Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrem Anbieter erkundigen oder die Website www.teltarif.de/reise konsultieren.

Trinkgeld

Faustregel: fünf bis zehn Prozent, wenn Sie zufrieden waren. Im Lokal lässt man das Trinkgeld auf dem Tisch liegen, nachdem man das Wechselgeld erhalten hat.

Zoll

Innerhalb der EU dürfen Waren für den privaten Verbrauch frei ein- und ausgeführt werden. Richtwerte hierfür sind u.a. 800 Zigaretten und 10 l Spirituosen. Für Schweizer gelten erheblich geringere Freimengen.

Weiter zu Kapitel 14

Bettina Dürr pendelt seit bald drei Jahrzehnten zwischen Norditalien und Düsseldorf. Sie schreibt Reiseführer und kulinarische Sachbücher und übersetzt Kinder- und Jugendliteratur. Gelegentlich organisiert sie für kleine Gruppen Kurzreisen zu ausgewählten Themen. So kommt sie fast automatisch viel in Norditalien herum. Richtig Ferien machen kann sie kaum noch – eine Art Berufsdeformation.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de