bedeckt München

Reiseführer Ligurien:Im Trend

In Ligurien gibt es viel Neues zu entdecken. Das Spannendste auf dieser Seite

Augenschmaus

Essen

Nicht nur, was auf dem Teller liegt, ist ein Hingucker. Mehr und mehr spektakuläre Locations machen Liguriens Restaurants zum Augenschmaus. In einem alten Salzlager in Genua tischt das Sa Pesta (Via dei Giustiniani 16 r) gefüllten Hackbraten oder Sardinen aus dem Holzofen auf. Das Il Cappello di Guguzza (Via Polla 22) in Toirano ist in einer ehemaligen Ölmühle untergebracht - bestes Öl verfeinert heute die Minestrone. Und in den groben Mauern des La Fornace di Barbablù (Piazzale Rosselli) in Noli wurde früher Kalk gebrannt.

In Bewegung

Kunst

In einem alten Tunnel in Genua zeigt der Kunstverein Studio 44 (Vico Colalanza 12 r), was die kreative Szene derzeit bewegt. Das wird oft auch heiß diskutiert, zum Beispiel im Berio Café (Via del Seminario 16). Hier finden auch Konzerte und Lesungen statt, und an den Wänden hängen Werke der kreativen Genueser. Associazione Start (www.genovastart.com) gibt einen Überblick über zeitgenössische Kunsteinrichtungen in der Stadt.

Musikalisch

Live

An Liedermachern mangelt es Genua nicht. Nun drehen die Musiker auf und begeistern den Nachwuchs mit Livemusik. So holt der Milk Club (Via Mura delle Grazie 25) immer öfter Bands in seine Halle. Die ideale Location ist das Centro Sociale Zapata (Via Sampierdarena 36) mit seinen steinernen Wänden und Gewölben. Gespielt werden Rock und Reggae, aber auch Ska und Punk. Eine tolle Aussicht und ein Rundumprogramm mit Restaurant und Livemusik bietet das Sopraviaventi (Via Santo Stefano 6).

Hightech im Mittelalter

Zeitreise

In manchem ligurischen Dorf scheint die Zeit stillzustehen. Doch hinter so mancher bröckeligen Fassade verbirgt sich ein hochmodernes Herz. Bestes Beispiel dafür ist die einstige Geisterstadt Colletta di Castelbianco (www.colletta.it). Das mittelalterliche Dorf wurde liebevoll restauriert und bietet Übernachtungsmöglichkeiten. Keine Sorge: Versteckt zwischen Steinbögen und Olivenhainen liegt moderne Technik, die für Internet, Swimmingpool und Fußbodenheizung sorgt. Im Ippotour Medieval Resort (Via degli Ulivi) in Castelnuovo di Magra ist der Name Programm. Die spektakuläre Anlage mir Privatbungalows liegt romantisch in einem Pinienhain. Perfekt wird die Zeitreise auf dem Mittelalterfest Anno Domini 1495. Ende Juli bringt es mittelalterliche Musik, Spiele und die passenden Speisen nach Sarzana.

In der Vertikalen

Aktiv am Fels

Die Felsen und Schluchten der Region sind ein Dorado für abenteuerlustige Sportler. Kletterer zieht es an den Felsvorsprung La Sfinge oder nach Loreto bei Triora. Dort können sich Mutige auch in die Tiefe stürzen - bei einem Bungeesprung von der Loretobrücke. Anbieter warten direkt an der Brücke. Wer nicht wasserscheu ist, kämpft sich mit Liguriadventure (www.liguriadventure.it) durch Schluchten vorwärts, klettert über Felsen, springt Wasserfälle hinab und rutscht ins tiefe Wasser - insbesondere im Sommer ein erfrischender Spaß. Wer sich allein auf den Weg macht, kriegt die nötige Ausrüstung für Canyoning, Abseiling und Klettern in Sarzana bei RVB Sport (Via Variante Aurelia 7).

Weiter zu Kapitel 6

Seit den Achtzigerjahren pendelt die Reiseführerautorin zwischen Deutschland und Italien. Eine Region, in die es sie immer wieder zieht, ist Ligurien. Sie begeistern die bunten Küstenstädtchen, das milde Klima, die Pflanzenpracht, die Luft voller Düfte der Pinien, des Thymians, des Meers. Und das alles vor der Kulisse der Berge - ein herrliches Wandergebiet mit Ausblick!

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite