bedeckt München 10°

Reiseführer Lettland:Geschichte

4000 v. Chr.

Indoeuropäische Stämme siedeln sich an

Um 600

Wikinger dringen auf ihren Raubzügen ins Baltikum ein

1201

Domherr Albert von Buxhoeveden gründet Rīga. Die blutige Christianisierung der baltischen Stämme beginnt

1253

Rīga wird Erzbistum der livländischen Ordensprovinz

1523

Die Reformation erreicht Livland

1621-29

Schweden erobert Teile Livlands

1700-21

Zar Peter der Große verleibt Livland dem Russischen Reich ein

1873

Erstes Liederfest. Aus der Studentenschaft „Lettonia“ wächst die Nationalbewegung

1918

Ein Volksrat ruft in Rīga die Republik Lettland aus

1939

Hitler-Stalin-Pakt: Die baltischen Staaten fallen an die Sowjetunion

1941

Die deutsche Wehrmacht besetzt das Baltikum

1944/45

Das von der Roten Armee zurückeroberte Lettland wird Sowjetrepublik. Stalin lässt 40000 lettische Intellektuelle nach Sibirien verschleppen

1982

Aus den Protesten gegen ein Wasserkraftwerk erwachsen erste antisowjetische Demonstrationen

1989

Hunderttausende Balten fordern mit einer Menschenkette von Tallinn über Rīga nach Vilnius ihre nationale Unabhängigkeit

1991

Putschversuch moskautreuer Kräfte in Rīga. Im August erklärt Lettland seine Unabhängigkeit

2004

Lettland wird EU-Mitglied

Weiter zu Kapitel 12

Lettland hat alles, um sich dort wohl zu fühlen: Wunderschöne, vielfältige Landschaften - viele wie unberührt, das ganze Land ein großes Freilichtmuseum des Auf und Ab der Ostseegeschichte. Und natürlich Rīga: eine schöne, moderne und vor Dynamik geradezu zitternde Stadt.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de