bedeckt München 12°

Reiseführer Japan:Events, Feste & mehr

Die meisten lokalen Feste sind landesweit bekannt und oft mit einer Prozession verbunden. Auch die nationalen Feste sind sehenswert - mitsamt den dort vorgeführten, fotogenen Kimonos.

MARCO POLO Autoren Angela und Rainer Köhler

Offizielle Feiertage

Allgemein

Japan hat 14 amtliche Feiertage. Arbeitsfrei sind zudem etliche Brückentage. Fällt ein Feiertag auf ein Wochenende, wird er am Montag nachgeholt. Hauptferien- und Reisezeiten (mit überfüllten Verkehrsmitteln) sind die Goldene Woche Anfang Mai, das Ahnengedenkfest O-Bon Mitte August und Kaisers Geburtstag Ende Dezember.

1. Jan.

Neujahr

2. So im Jan.

Volljährigkeitstag: Junge Leute ziehen in prächtiger Kleidung durch die Straßen

11. Feb.

Staatsgründungstag

20. oder 21. März

Frühlingsanfang

29. April

Tag der Natur

3. Mai

Verfassungstag

5. Mai

Knabentag: Familien mit Söhnen hängen Bambusstangen mit bunten Stoffkarpfen in den Wind, die Widerstandskraft und Ausdauer demonstrieren sollen

20. Juli

Tag des Meeres

15. Sept.

Tag der Alten

23. oder 24. Sept.

Herbstanfang

2. Mo im Okt.

Tag des Sports

3. Nov.

Tag der Kultur

23. Nov.

Tag des Arbeitdanks

23. Dez.

Kaisers Geburtstag: Die Kaiserfamilie zeigt sich auf einem Palastbalkon.

Feste & Veranstaltungen

Januar

Jahreswechsel (31. Dez.-3. Jan.): Man besucht Schreine, Verwandte und Geschäftspartner, macht Geschenke und speist üppig.

Februar

Setsubun (3. Feb.): In Tempeln und Schreinen wirft man zum Ruf "Geister raus, Glück ins Haus!" Bohnen in die Luft.

Schneefestival (1. Februarwoche) im Odori-Park von Sapporo u. a. mit Eisnachbildungen berühmter Gebäude und Phantasiefiguren. www.snowfes.com

Fest der Nackten (3. Sa): Der Tempel Saidai-ji bei Okayama zelebriert ein Reinigungsritual, bei dem mit einem Lendenschurz bekleidete junge Männer Ruten fangen, die Priester in die Dunkelheit werfen.

März/April

Puppenfest (3. März): Kleine Mädchen erhalten Puppen, die den alten Hofstaat darstellen.

Kirschblüte (Ende März/Anf. April): Wenn ein Schleier von rosaweißen Blüten das Land überzieht, beginnt das größte Volksfest mit Essen, Trinken und Gesang. Die größte Sakura-Party (Sakura heißt Kirschblüte) findet in Tokios Ueno-Park statt.

Mai

Sanja-Fest (16.-18. Mai): Rund 80 Tragschreine werden unter Trommeln und Rufen zum Asakusa-Schrein in Tokio transportiert.

Toshugu-Fest in Nikko (17.-18. Mai): Tausend als Samurai verkleidete Männer eskortieren Tragschreine, mit Bogenschießen zu Pferde.

Juli

Gion Matsuri in Kyoto (17. Juli): Festumzug der Geishas in prächtigen Prozessionswagen

Sumida- und Rainbow-Fest in Tokio (3./4. Sa) mit Feuerwerk am Sumida-Fluss

August

Fuji-Rockfestival (Anfang Aug.) in Naeba: trotz Eintritt von über 300 Euro ein Magnet für 250000 Fans

Laternenfest des Kasuga-Schreins in Nara (15. Aug.): 3000 Lichter erhellen den Weg zum Schrein.

Totenfest O-Bon (um den 15. Aug.), bei dem nach buddhistischem Glauben die Ahnen zurückkehren.

Oktober

Jidai Matsuri in Kyoto (22. Okt.): Zum Gedenken an die Stadtgründung 794 Aufzug von Bürgern in historischen Kostümen

November

Shichi-Go-San (15. Nov.) (wörtlich: sieben, fünf, drei): Bei diesem Kinderfest beten malerisch ausstaffierte drei- und siebenjährige Mädchen sowie fünfjährige Jungen in Schreinen oder Tempeln um Segen. Am schönsten am Meiji-Schrein in Tokio

Weiter zu Kapitel 11

Wer mehr als 25 Jahre in Japan lebt und arbeitet, muss dieses Land, seine Menschen, ihre Mentalität und Kultur einfach mögen. Das Fremde ist längst vertraut geworden, auch weil beide Journalisten täglich ihr Gastland beobachten und sensibel werden für das Besondere und für Veränderungen. Das Neue zu suchen, macht ihren Job als Korrespondenten deutschsprachiger Medien so spannend.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite