bedeckt München 18°

Reiseführer Golf von Neapel:Praktische Hinweise

Urlaub von Anfang bis Ende: die wichtigsten Adressen und Informationen für Ihre Reise an den Golf von Neapel

Anreise

Auto

Nach Neapel und auf die Inseln fahren Sie besser ohne Auto (in Neapel, Sorrent, Salerno gibt es Autovermietungen), für Paestum und den Cilento ist ein Auto hingegen ratsam. Autobahn vom Brenner bzw. Gotthard über Bologna, Rom, Caserta, Salerno. Vom Brenner bis Palinuro sind es rund 1350 km. Im Sommer fahren Autozüge von mehreren deutschen Städten nach Norditalien (www.dbautozug.de).

Bahn

Mit dem Zug kommen Sie über Mailand oder Rom nach Neapel. Neapel hat drei Bahnhöfe, Centrale, Mergellina und Campi Flegrei (Fuorigrotta). Es gibt stündliche Verbindungen nach Rom und Salerno. Von Neapel und Salerno fahren Züge an die Küste des Cilento. Die Bahn Circumvesuviana fährt vom Hauptbahnhof alle halbe Stunde über Pompeji nach Sorrent. Am Bahnhofsvorplatz Piazza Garibaldi starten Überlandbusse nach Benevent, Caserta, Amalfi und Salerno. Für ca. 10 Euro bringen Sie Taxis zu den Hotels in der Innenstadt.

Flugzeug

Flugverbindungen bestehen von vielen deutschen Flughäfen sowie von Zürich und Wien zu Neapels Flughafen Capodichino (www.portal.gesac.it). Günstige Direktflüge von deutschen Flughäfen nach Neapel z. B. mit Easyjet (www.easyjet.com), Intersky (www.intersky.biz), Condor (www.condor.com), Air Berlin (www.airberlin.com), von Wien und Zürich mit Alitalia (www.alitalia.com). Vom Flughafen gelangen Sie in die Innenstadt mit dem Bus 3 S (alle 20 Min.), an den Fährhafen Molo Beverello mit dem blauen Alibus. Busverbindungen gibt es auch nach Sorrent.

Auskunft

Italienische Zentrale für Tourismus Enit

  • Barckhausstr. 10 | 60325 Frankfurt | Tel. 069 237434 | www.enit.it
  • Mariahilfer Straße 1b | 1060 Wien | Tel. 01 5051639 | www.enit.it
  • Uraniastr. 32 | 8001 Zürich | Tel. 043 4664040 | www.enit.it

Auto

Höchstgeschwindigkeit innerorts 50, auf Landstraßen 90, auf Autobahnen 130, bei Regen 110 km/h. Auch tagsüber muss außerorts mit Licht gefahren werden. Die Promillegrenze liegt bei 0,5. Pflicht ist das Mitführen einer Warnweste. Die meisten Autobahnen sind gebührenpflichtig. Tankstellen sind meist Mo-Sa 7.30-2.30 und 15-19 Uhr geöffnet, So nur vereinzelt an Ausfallstraßen, auf der Autobahn immer. Ansonsten helfen Tankautomaten. Kostenpflichtige Pannenhilfe des ACI: Tel.* 803116, www.aci.it; Tel. mobil 800116800. Deutschsprachiger Pannendienst des ADAC in Italien: Tel. 03921041 bzw. kostenfrei 800322222 und 800922222 für Ambulanz.

Diplomatische Vertretungen

Deutsches Konsulat Neapel

Via F. Crispi 69 | Tel. 0812488511 | www.neapel.diplo.de

Österreichisches Konsulat Neapel

Corso Umberto I 275 | Neapel | Tel. 081287724 I consaustriana@virgilio.it

Schweizer Konsulat Neapel

Via Consalvo Carelli 7 | Tel. mobil 3358315257 | www.eda.admin.ch

Eintrittspreise

Der Eintritt in größere Museen und Sehenswürdigkeiten bewegt sich meist um 6 Euro, Pompeji und Ercolano kosten 11 Euro. Viele Vergünstigungen erhält man mit der Campania Arte Card (www.campaniartecard.it), einem Touristenpass für drei bzw. sieben Tage Dauer, mit dem man je nach Kombination (12 bis 30 Euro, unter 25 Jahre Preisnachlass) fast alle Museen und Ausgrabungsstätten in Neapel und der gesamten Region Kampanien gratis bzw. zu reduziertem Preis besuchen kann, inklusive öffentlicher Verkehrsmittel und Archäobusse. Man erhält sie in den Touristenbüros, an Bahnhöfen und am Flughafen, in den Museen und in vielen Hotels. Bedenken Sie vor dem Erwerb, dass EU-Bürger bis 18 und ab 65 Jahren freien Eintritt in alle staatlichen Museen und Sehenswürdigkeiten haben (18-25 Jahre 50 Prozent Ermäßigung, Personalausweis!). Für EU-Bürger unter 18 und über 65 ist der Eintritt in staatliche Museen und Ausgrabungsstätten frei.

Fähren

Neapel hat zwei Häfen: Tragflügelboote (aliscafo) bzw. Schnellfähren zu den Inseln und nach Sorrent legen in Mergellina und am Molo Beverello (Stazione Marittima) ab, Autofähren (traghetto) an der Calata Porta di Massa nördlich des Molo Angioino (Stazione Marittima). Von Pozzuoli fahren Autofähren nach Procida und Ischia. Gute Schiffsverbindungen bestehen zwischen Sorrent und Capri. Von Salerno aus gibt es Fährverkehr an die Amalfitana und nach Capri. Von April bis September verkehren Schnellschiffe der Metro del Mare im Golf von Neapel, im Golf von Salerno und bis in den Cilento. www.aliscafi.it, www.metrodelmare.it, www.traghettilines.it

Geld & Kreditkarten

Geldautomaten (bancomat) sind flächendeckend vorhanden. In besseren Restaurants, Hotels und Geschäften, an Autobahnmautstellen und Tankstellen können Sie mit gängigen Kreditkarten zahlen.

Mietwagen

Onlineangebote gibt es ab 30 Euro pro Tag. Ein Mittelklassewagen kostet übers Wochenende 130-160 Euro, eine Woche 300-500 Euro. Buchungen vor Reiseantritt sind häufig preiswerter. Mietautos im Cilento: www.antares91.com

Notruf

Gebührenfreie EU-Notrufnummer: Tel. 112 (Polizei, Feuerwehr und Unfallrettung). Kostenpflichtige Pannenhilfe des Automobilclubs ACI: Tel.* 803116

Öffentliche Verkehrsmittel

In Neapel gutes Busnetz, U-Bahn, vier Standseilbahnen. Fahrkarten für Stadtbusse in Tabakgeschäften und an Zeitungskiosken. Überlandbusse und/oder häufige Zugverbindungen in alle wichtigen Orte Kampaniens. Gute Verbindungen mit Lokalbahnen nach Pozzuoli, Baia, Cuma, Ercolano, Pompeji, Sorrent. Öffentliche Verkehrsmittel sind relativ preiswert. www.muoversincampania.it, www.orari autobus.it

Öffnungszeiten

Lebensmittelgeschäfte sind meist zu folgenden Zeiten geöffnet: Mo-Sa 8.30-13 und 17.30-20 Uhr, Boutiquen und Supermärkte 8.30 bzw. 9-12.30 und 16-19.30 Uhr. In Küstenorten bleiben die Geschäfte oft bis spät in den Abend offen. Kirchen schließen meist von 12.30 bis 17 Uhr.

Reisezeit

Hochsaison: Mitte Juli bis Ende Aug., mit einer Spitze um den 15. Aug.: Preise für Unterkünfte verdoppeln oder verdreifachen sich dann, ein Fortkommen oder das Ergattern eines Parkplatzes an der Amalfiküste sind schier unmöglich. Schönste Reisezeit: Mai, Juni, Sept., von Nov. bis Ostern kann es schwer werden, ein offenes Hotel zu finden. An der Amalfiküste belebt es sich zu Weihnachten und Silvester.

Sprache

Italienisch lernen in den Ferien: Italieniische Kulturinstitute, die Dante-Alighieri-Gesellschaft und die ENIT helfen bei der Wahl der Sprachschule. Infos auch auf www.it-schools.com.

Telefon & Handy

Telefonieren via Festnetz in Zellen und Bars. Telefonkarten sind in Tabakgeschäften erhältlich. Vorwahlen: Deutschland 0049, Österreich 0043, Schweiz 0041, Italien 0039. Mit Einführung des EU-Tarifs sind Handykosten im Ausland gesunken. Vieltelefonierer können vor Antritt der Reise einen günstigen Auslandstarif dazubuchen bzw. in Italien die Prepaidkarte eines italienischen Anbieters (3, TIM, Vodafone, Wind) erwerben. Aktuelle Tipps und Tarife: www.teltarif.de/reise.

Unterkunft

Private Anbieter sind eine Alternative zu Hotel & Co., Adressen gibt es z. B. auf: www.airbnb.com, www.wimdu.com oder www.9 flats.com. Die Tourismus-Site der Regione Campania - www.incampania.com - hat Verzeichnisse von Unterkünften jeder Art. Infos zu Bed-&-Breakfast-Adressen: www.bb-napoli.com, www.rent abed.it oder www.bedandbreakfast.it. Beliebt ist auch die italienische Variante von "Ferien auf dem Bauernhof", der Agriturismo: www.aiab.it/agriturismi, www.agriturist.it, www.bioagriturismi.it, www.soloagriturismo.com.

Zoll

Innerhalb der EU freie Ein- und Ausfuhr von Waren zum persönlichen Bedarf, z. B. 800 Zigaretten, 90 l Wein; 10 l Spirituosen.

Weiter zu Kapitel 10

Peter Amann bereist Italien schon sein halbes Leben. Egal, ob er Besucher durch den Süden führt, fotografiert oder für Reiseführer recherchiert - er begibt sich mit ungebrochener Neugier auf Streifzüge ins chaotische Neapel, in die Amalfitana oder zu den Slow-Food-Genüssen im Cilento. Dort hat er Wurzeln geschlagen und legt bei Paestum mit seiner Lebensgefährtin einen Landschaftsgarten an.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite