bedeckt München

Reiseführer Golf von Neapel:Einkaufen

Keramik, Korallen, Kulinaria: Lebendige Tradition - jeder Ort, jeder Stadtteil pflegt sein eigenes Handwerk

Traditionelles und modernes Kunsthandwerk, Kleidung, Kulinarisches, edler Schmuck, schicke Mode, Ramsch, Hehlerware: Diese Ecke Süditaliens rund um den Golf von Neapel scheint eine einzige Fundgrube zu sein.

Kulinaria

Etwas Bodenständiges bietet Gragnano, ein Städtchen über dem Golf von Neapel am Beginn der Sorrentinischen Halbinsel, das in ganz Italien berühmt für seine exzellente Hartweizenpasta ist. Sie bekommen sie in Lebensmittelläden und in den lokalen Supermärkten.

Unter den Kulinaria kann man als Souvenir auch in Öl oder Essig eingelegte Gemüse - Auberginen, Zucchini, Pilze, Artischocken - mitnehmen, die sott'oli bzw. sott'aceti. Oder das gute Olivenöl aus dem Cilento. Und überall bekommt man den limoncello, den köstlich frischen Zitronenlikör.

Kunsthandwerk

Jedes Stadtviertel, jeder Ort in Kampanien hat sich auf ein über Generationen gewachsenes Handwerk spezialisiert. Etwa in Neapels centro storico entlang der Haupttrasse Spaccanapoli: Da gibt es Straßen voller Juweliergeschäfte, Straßen mit Musikinstrumenten, mit Buchläden, mit herrlich verkramten Papiergeschäften, Läden mit künstlichen Blumen aus Papier, Wachs, Seide, Straßen mit Antiquitäten und sogar eine komplette Straße fast nur mit Krippenfiguren, die Via San Gregorio Armeno, die sich zur Weihnachtszeit in einen bunten Basar verwandelt.

Positano an der Amalfiküste kreiert eine eigene Sommermode aus bunten, luftigen Stoffen, dazu auch handgemachte Sandalen und Espadrilles. Im chaotischen Küstenstädtchen Torre del Greco dreht sich alles um die Kunst, aus Korallen und Muscheln Schmuck und Gemmen zu schnitzen.

In Amalfi und Tramonti hingegen hat die Tradition fein geschöpften Papiers überlebt, ein wunderbares Mitbringsel, da leicht zu transportieren. Und in Sorrent blüht nach wie vor die Kunst der Holzintarsienlegerei: Da gibt es Schachteln und Kästchen, Tabletts, Bilderrahmen und vieles mehr.

Vasen und Geschirr aus Keramik und Majolikakacheln gehören zum Traditionshandwerk an der Küste (Vietri sul Mare) und auf den Inseln (Ischia). Die blüten- und kräutergeschwängerte Luft Capris inspirierte zu allerlei aromatischen Parfums, die im Labor Carthusia auf Capri aus lokalen Blumenessenzen hergestellt werden.

In San Leucio bei Caserta mit seinen wunderbaren Seidenmanufakturen, von denen heute immerhin noch acht existieren - mit über 600 Beschäftigten -, bekommen Sie allerschönste Stoffe. Vieles geht heutzutage nach Übersee, in reiche arabische und südamerikanische Haushalte.

Märkte

Ob zum Kaufen oder zum Schauen - ein Vergnügen sind die Märkte: bunte Schauplätze mit Gemüse, Früchten, Fisch, Kleidern, Haushaltswaren etwa die täglichen Straßenmärkte in Neapel an der Porta Nolana und der Porta Capuana; dann der Antiquitäten- und Trödelmarkt jedes dritte Wochenende im Monat am Stadtpark Villa Comunale; schließlich der riesige tägliche Secondhandmarkt am Corso Resina in Ercolano, eine Fundgrube für Klamotten aus den Siebzigern.

Mode

Neapel ist DIE Modemetropole Süditaliens. Die bekannten Adressen drängen sich am Toledo und im Chiaia-Viertel. Ein Klassiker ist Marinella (Riviera di Chiaia 287 | www.marinelanapoli.it), der die elegantesten Krawatten der Stadt schneidert. Dazu kann man sich Hemden anpassen lassen.

Neapel-Souvenirs

Bei Napolimania in der Via Toledo 312 gibt es Souvenirs, die ironisch mit den Klischees der Stadt spielen: Graffitisprüche oder die Konservendose "Aria di Napoli" mit der Luft von Neapel, für masochistische Nostalgiker und von wahrlich anderer Beschaffenheit als die Blütendüfte Capris. Oder gar ein rotes Hörnchen gegen den malocchio, den bösen Blick?

Weiter zu Kapitel 5

Peter Amann bereist Italien schon sein halbes Leben. Egal, ob er Besucher durch den Süden führt, fotografiert oder für Reiseführer recherchiert - er begibt sich mit ungebrochener Neugier auf Streifzüge ins chaotische Neapel, in die Amalfitana oder zu den Slow-Food-Genüssen im Cilento. Dort hat er Wurzeln geschlagen und legt bei Paestum mit seiner Lebensgefährtin einen Landschaftsgarten an.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite