bedeckt München 15°

Reiseführer Gardasee:Mit Kindern unterwegs

Safari-, Wasser- und Vergnügungsparks sorgen für Abwechslung. Aber vergessen Sie nicht die natürlichen Angebote des Sees!

Im Norden dagegen wird es für etwas ältere Kinder interessanter; sie können erst den Surfern zusehen und dann selbst eine Probestunde versuchen: Das geht bei nahezu allen Surfschulen, wenn Sie vorher anrufen.

Die folgenden vier Strände in der Südostecke des Sees sind besonders für Kinder geeignet: Punta Cornicello (klein, aber mit Bäumen und Spielplatz) in Bardolino, der Strand am Hafen von Pacengo (grober, flacher Sandstrand, ein paar Bäume, Tretbootverleih, Duschen und Bar), Lido di Ronchi (flacher Sand- und Grasstrand mit Bäumen, Bar und Duschen) unweit vom Gardaland in der Gemeinde Castelnuovo del Garda sowie die Spiaggia Comunale in Santa Maria di Lugana vor der Halbinsel von Sirmione (breiter, grasbewachsener Uferstreifen, mit Spielplatz, Tretboot- und Sonnenschirmverleih).

Die große Spiaggia Sabbioni mit reichem Baumbestand, Kiesstrand, und künstlichen Badeinseln am Nordufer im Zentrum von Riva ist eher für größere Kinder geeignet, da hier das Wasser schnell tief wird. Ein auch bei den italienischen Jugendlichen beliebter Strand ist die Spiaggia Parco Fontanella bei Gargnano im Stil eines Freibads mit Duschen, Bars, Tischtennis und Kicker. Viele Spielplätze gibt es in Riva.

Weiter zu Kapitel 9

Als Barbara Schaefer in München Theaterwissenschaft studierte, lebte sie einige Wintermonate in Gardone und forschte im Vittoriale zu der großen Schauspielerin Eleonora Duse. Bis heute ist für sie der Gardasee mal Zwischenstopp auf dem Weg in den Süden, mal Ziel des Urlaubs. Barbara Schaefer (www.barbara-schaefer.de) lebt in Berlin und schreibt Reportagen und Reisebücher.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite