bedeckt München 18°

Reiseführer Gardasee:Einkaufen

Pasta, Schuhe, Sportartikel: Auf den bunten Wochenmärkten mischen sich Einheimische und Besucher

Gerne möchte man den Aufenthalt in Bella Italia mit schmackhaften Souvenirs zu Hause verlängern. Kein Problem! Wochenmärkte finden in fast jedem Ort am See statt. Ob Sie schicke Schuhe kaufen wollen oder würzigen Parmesan, eine elegante Handtasche oder eine stylishe Espressomaschine: Hier werden Sie fündig. Auf den Märkten mischen sich noch immer Einheimische und Besucher bei der Jagd nach Schnäppchen.

Die Öffnungszeiten der Geschäfte sind recht unterschiedlich und generell italienisch flexibel. Faustregel: 9 bis 12.30 Uhr und 15.30 bis 19 Uhr. Im Sommer kann man vielerorts bis 22 Uhr shoppen, manchmal sogar noch länger. Und in den am stärksten frequentierten Touristenorten müssen Sie auch am Sonntag nicht wieder wegfahren, ohne Geld ausgegeben zu haben.

Delikatessen

Lebensmittel eignen sich gut als Mitbringsel, etwa das wunderbar milde Olivenöl vom Gardasee. Das kauft man am besten (und günstigsten) in einer Kooperative, zum Beispiel in Gargnano oder in Limone. Sehr gute Produkte aus Oliven gibt es auch im Olivenmuseum in Cisano bei Bardolino. Nicht zu vergessen hochwertige oder ausgefallene Pastasorten, Wein und Grappa. Allerdings sollten Sie die beiden Letzteren lieber im Supermarkt oder in Weingeschäften als in Souvenirläden kaufen. Denn in der allzu hübschen Glasflasche für Touristen steckt nicht immer der beste Tropfen.

Möbel & Einrichtung

Gardinen

Es ist ein Zwischending zwischen Vorhang und Gardine – und bringt in jedes Zimmer eine italienische Atmosphäre: weiße Fenstergardinen mit Lochstickerei. In Italien findet man sie überall, sie werden dort so gern verwendet, weil sie die Sommerhitze aus den Wohnungen heraushalten und dennoch das Leben nicht so verdüstern wie geschlossene Fensterläden. Wer sich damit für zu Hause eindecken möchte, kann auf den größeren Märkten etwa in Salò oder Desenzano fündig werden oder in Läden in den größeren Orten rund um den See. Meist sind es unspektakuläre Geschäfte, man findet Bettwäsche, Kissenbezüge und Ähnliches – und vermutlich kaum Touristen im Verkaufsraum.

Mode

Lederwaren sind in Italien immer noch günstig zu bekommen, vor allem auf den Märkten. Und wenn Sie mal so richtig nach italienischer Designermode Ausschau halten wollen: Die gibt es in den Markenboutiquen von Salò und Peschiera, in Desenzano, Riva und auch in Bardolino. Fast ein Einkaufszentrum ist Sirmione, denn in den Gassen der Altstadt warten zahlreiche teure Läden auf den Geldbeutel der Gäste.

Die Jagd nach billiger Kleidung nimmt mittlerweile skurrile Formen an. Da gibt es zum einen in vielen Orten Läden nach dem Prinzip „Tutto a 15 Euro“, also alles für 15 Euro, aber oft ist das Angebotene von so schlechter Qualität, dass es noch nicht einmal diesen Preis rechtfertigt. Stark steigend ist die Zahl der Outlets: Bald wird man in jeder Fußgängerzone auf so einen Laden stoßen; nur selten gibt es aber wirklich reduzierte Markenkleidung, sondern oft nur billigen Kram. Echte Schnäppchen können Sie dagegen machen, wenn Sie gegen Ende des Sommers anreisen. Im Schlussverkauf (saldi) wird in vielen Geschäften gleich die ganze Ware um die Hälfte reduziert. Das lohnt sich dann vor allem bei echter Markenkleidung.

Sport & Wandern

Sportartikel

Wo sich so viele Sportler wie am Gardasee tummeln, fehlt es natürlich nicht an den passenden Sportgeschäften. In Torbole finden Surfer alles, was sie für ihren Sport benötigen, vom schnittigen Board über stylishe Ausrüstung bis hin zum wasserfesten Outfit. Kletterern wird man in Arco gerne weiterhelfen, und Mountainbiker finden in Riva oder Arco die nötigen Ersatzteile. Richtig billig wird das alles jedoch nicht werden – in großen Sporthäusern in Deutschland kaufen Sie meist günstiger ein.

Weiter zu Kapitel 5

Als Barbara Schaefer in München Theaterwissenschaft studierte, lebte sie einige Wintermonate in Gardone und forschte im Vittoriale zu der großen Schauspielerin Eleonora Duse. Bis heute ist für sie der Gardasee mal Zwischenstopp auf dem Weg in den Süden, mal Ziel des Urlaubs. Barbara Schaefer (www.barbara-schaefer.de) lebt in Berlin und schreibt Reportagen und Reisebücher.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite