bedeckt München 12°

Reiseführer Düsseldorf:Sehenswertes

Streifzüge durch eine grüne Metropole: Parks, moderne Kunst und ein schiefer Turm – Düsseldorf ist eine junge Stadt

Die Stadt selbst trat als Auftraggeber für Skulpturen jedoch seltener auf, die meisten stammen von privaten Stiftern. Daher fehlt den Kunstwerken auch häufig der direkte Bezug zu ihrem Standort, sie spielen eher eine ausschmückende Rolle – aber die spielen sie gut.

Selbst in der üppigen Museumslandschaft Nordrhein-Westfalens hat sich Düsseldorf einen hervorragenden Ruf erworben. Die Stadt blickt auf eine lange Tradition als Kunstort zurück; durch das große Engagement vieler Mäzene sind zudem weitere Sammlungen entstanden, die auch verwöhnte Museumsbesucher interessieren. Eine Lokalgröße unter den Sammlern war Mutter Ey. Die ehemalige Bäckerin und Lokalbesitzerin ließ sich die Schulden von Künstlern mit Bildern statt mit Geld bezahlen. Sie entwickelte sich zur Kunstkennerin und verkaufte vor dem Ersten Weltkrieg auch Bilder der Düsseldorfer Schule. Nach dem Krieg wurde ihr Laden zu einer Galerie, in der unter anderem Max Ernst, Gert H. Wollheim, Otto Pankok und Karl Schwesig ein und aus gingen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg brachten die Gruppe 53 und Zero mit Heinz Mack, Otto Piene und Günter Uecker Düsseldorf als moderne Kunststadt ins Gespräch. Einer der bekanntesten Künstler und Professoren war Joseph Beuys. In jüngerer Zeit lehrten in der Kunstakademie Markus Lüpertz, Gerhard Richter, Nam June Paik, Alfons Hüppi, Konrad Klapheck, Gerhard Merz und Jörg Immendorff.

Auf der sogenannten Kunstachse zwischen Museum Kunstpalast und dem Kunstmuseum im Ehrenhof, der Akademie, der Kunstsammlung und der Kunsthalle bzw. dem Kunstverein können Sie auf kurzen Wegen unterschiedliche Kunststile vieler Epochen in den ständigen Sammlungen und Wechselausstellungen erleben.

Auch die moderne Architektur im Medienhafen lohnt einen Besuch. Und natürlich ist ein Bummel an der schönen Rheinuferpromenade ein Erlebnis. Wer viel von der Stadt sehen und dabei seine Füße schonen möchte, mietet sich ein Fahrrad an einer der vielen Stationen (u. a. am Burgplatz, am Hauptbahnhof, im Medienhafen, an der Universität): nextbike 1 Euro/Std., 5 Euro/Tag 030 69205046 www.nextbike.de

Weiter zu Kapitel 20

Doris Mendlewitsch ist in Düsseldorf geboren und lebt auch heute in ihrer Heimatstadt. Ernsthaft in Gefahr, sich anderswo niederzulassen, war die überzeugte Rheinländerin nie. Ihr gefällt die heitere Art ihrer Mitbürger. Sie schreibt Bücher und Werbetexte – auch für Düsseldorf –, arbeitet für die Messe und Unternehmen in der Rheinmetropole.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de