bedeckt München

Reiseführer Dominikanische Republik:Bücher & Filme

Die Zeit der Schmetterlinge

Starke dominikanische Frauen sind das Thema der 1950 geborenen Julia Alvarez, die als Kind mit den Eltern in die USA emigrierte. In diesem Roman erzählt sie die Geschichte der unter Trujillo ermordeten Mirabal-Schwestern (und in „Im Namen der Salomé“ von der dominikanischen Nationaldichterin Salomé Ureña).

Karibische Impressionen

Köstliche Geschichten aus dem Leben des Aussteigers Pedro de las Terrenas. www.bod.de

Apocalypse Now

Hollywood nutzte die Dominikanische Republik schon für Szenen in Francis Ford Coppolas berühmtem Vietnamfilm oder in seiner Trilogie des „Paten“ – fast alle Havanna-Szenen wurden in Santo Domingo gedreht.

Der gute Hirte

Spionagethriller von Robert de Niro. Auch hier dient das Kolonialflair der Altstadt Santo Domingos als „Double“ für Havanna, andere Regionen außerdem als Kongokulisse.

Das kurze wundersame Leben des Oscar Wao

Für diese lebenspralle wie bittere Saga erhielt der in New York lebende Dominikaner Junot Díaz 2008 den Pulitzerpreis.

Die Insel unter dem Meer

Isabel Allende erzählt die Geschichte der Geburt Haitis, lebensnah, aber ohne sich an Greueltaten zu weiden.

Weiter zu Kapitel 14

Lateinamerika fasziniert Gesine Froese nicht erst seit 1992. Doch damals kündigte sie ihre Redakteursstelle und flog über den Ozean, um sich als freie Korrespondentin auf ihr Lieblingsthema zu spezialisieren. Kaum ein Land, das sie dort nicht gründlich bereiste. Aber über keines schrieb sie so viele Artikel und Bücher wie über ihr liebstes Ziel: die Dominikanische Republik. Schließlich fing dort alles an – auch für sie.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de