bedeckt München

Reiseführer Costa del Sol:Praktische Hinweise

Urlaub von Anfang bis Ende: die wichtigsten Adressen und Informationen für Ihre Reise an die Costa del Sol

Adressen

Spanische Adressen werden häufig ohne Hausnummer angegeben oder mit dem Zusatz „sin número“, abgekürzt „s/n“. Jedermann weiß halt, wo die genaue Adresse ist. Ortsunkundige müssen sich im Zweifelsfall durchfragen. Folgt umgekehrt auf die Hausnummer noch eine Ziffer, bezeichnet diese in der Regel das Stockwerk.

Anreise

Etwa zweieinhalb bis drei Tage müssen Sie für die Anreise mit dem Auto einkalkulieren, wenn man die Entfernungen bedenkt – z. B. Stuttgart–Almería 2100 km, Hamburg–Granada 2600 km. Je nach Ausgangspunkt kommt entweder die Strecke Paris–Bordeaux–San Sebastián–Madrid oder Lyon–Barcelona–València in Betracht. Im Internet helfen kostenlose Routenplaner nicht nur bei der Streckenführung, sondern auch bei der Preiskalkulation für die gebührenpflichtigen Autobahnen durch Frankreich und Spanien.

Der Anreisemarathon in der Bahn kann bis zu 30 Stunden dauern, wobei mehrfach der Zug zu wechseln und der Preis höher ist als ein frühzeitig gebuchter Flug. www.bahn.de , www.renfe.com

Die Europabusse der Deutschen Touring 069 7903501 www.touring.de bedienen ab diversen deutschen Städten regelmäßig Andalusien, u. a. Granada, Málaga und Almería. Je nach Abfahrtsort und Destination sind Sie 35–40 Stunden unterwegs. Auf den Standardtarif gibt es Ermäßigungen für Kinder, Jugendliche, Studenten und Senioren.

Internationale Flughäfen liegen in Málaga (groß) und Almería (klein), während der Airport von Granada eher für Anschlussflüge ab Madrid oder Barcelona in Betracht kommt. Je nach Saison gibt es viele Verbindungen, doch die Pläne der Airlines wechseln häufig. Die spanischen Fluglinien arbeiten alles andere als serviceorientiert und haben sich mit häufigen Verspätungen, unangekündigten Stornierungen und verschwundenen oder beschädigten Gepäckstücken selber in Misskredit gebracht. Verbindungen und Preise checkt man gut unter www.opodo.de oder direkt bei den Airlines: Air Berlin ( www.airberlin.com ) ab vielen Städten in Deutschland und der Schweiz, ab Österreich mit Niki ( www.flyniki.com ), nach Almería und Málaga, oft via Palma de Mallorca. Germanwings ( www.germanwings.com ) u. a. von Stuttgart, Dresden, München und Berlin nach Málaga. Lufthansa ( www.lufthansa.com ) u. a. von Frankfurt nach Málaga. Das Angebot von Ryanair ( www.ryanair.com ) ist stark saisonabhängig und zusätzlichen Gebühren unterworfen; Flüge z. B. von Weeze nach Almería und von Weeze, Bremen oder Hahn nach Málaga.

Auskunft

Spanische Fremdenverkehrsämter

  • Deutschland Lietzenburger Straße 99 10707 Berlin 030 8826543 berlin@tourspain.es
  • Österreich Walfischgasse 8 1010 Wien 01 5129580 viena@tourspain.es
  • Schweiz Seefeldstrasse 19 8008 Zürich 0442536050 zurich@tourspain.es

Informationen in Spanien sind im jeweiligen örtlichen Fremdenverkehrsamt (oficina de turismo) erhältlich; beim ausgegebenen Material ist auf Angaben wie Adressen und Öffnungszeiten allerdings nicht immer hundertprozentig Verlass!

TOURISMUSPORTALE IM INTERNET

www.spain.info ;

sierranevada.es ;

www.almeria-turismo.org ;

www.andalucia.org ;

www.ctropical.org ;

www.granadatur.com ;

www.turgranada.es ;

www.turismodealmeria.org ;

www.visitcostadelsol.com

Auto

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt innerorts 50 km/h, auf Landstraßen – abhängig von der Beschilderung – 90 bzw. 100 km/h, auf Autobahnen 120 km/h. Die Promillegrenze liegt bei 0,5. Fahrzeuge dürfen bei einer Panne nicht privat abgeschleppt werden, dafür sind ausschließlich autorisierte Abschleppdienste zuständig. Ins Auto gehören zwei Warndreiecke und eine reflektierende Warnweste. Man unterscheidet zwischen gebührenpflichtiger Autobahn (autopista) und autobahnänlicher, gebührenfreier Schnellstraße (autovía).

Spaniens Unfallraten rangieren leider auf einem der Spitzenplätze in Europa. Auf Zebrastreifen sollte niemand sein Recht einfordern, Sicherheitsabstand ist häufig ein Fremdwort und das Anfahren bei Rot eine unausrottbare Unsitte. Wer bei Verstößen von der Polizei erwischt wird, muss tief in die Tasche greifen, z. B. bei der Handybenutzung am Steuer oder beim Falschparken. Dabei bleibt es nicht ohne Weiteres beim Bußgeldbescheid, sondern es kann ohne weitere Vorwarnung direkt der Abschleppwagen bestellt werden.

Diplomatische Vertretungen

Deutsches Konsulat

Edificio Eurocom, Bloque Sur Calle Mauricio Moro Pareto 2 952363591 www.malaga.diplo.de

Österreichisches Konsulat

Alameda de Colón 26 952600267

Schweizer Botschaft

Calle Núñez de Balboa 35 Edificio Goya 914363960 www.eda.admin.ch/madrid

Einreise

Der Personalausweis reicht. Bei der Einreise aus Schengenländern findet in der Regel keine Kontrolle statt.

FKK

Oben-ohne-Sonnen am Strand ist verbreitet, ganz ohne geht es nur an explizit ausgewiesenen Stränden (playas naturistas) wie Cantarriján an der Costa Tropical bzw. abgelegenen Buchten wie im Naturpark Cabo de Gata.

Fotografieren

Speicherkarten und CDs sind in Spanien teurer, während Markenbatterien oft billiger zu haben sind. Vereinzelt gilt in Museen ein Fotografierverbot, z. B. im Museo Picasso in Málaga.

Geld & Kreditkarten

Geldautomaten und die gängigen Kreditkarten wie Visa sind weit verbreitet. Bei der Bezahlung mit Karte wird gelegentlich ein Ausweis verlangt. Banken haben in der Regel Mo bis Fr von 9 bis 14 Uhr geöffnet.

Gesundheit

In Spanien gilt die Europäische Krankenversicherungskarte EHIC. Ein Anspruch auf freie Arztwahl besteht nicht, Sie müssen sich an das jeweilige örtliche Gesundheitszentrum (centro de salud) wenden. Deutschkenntnisse darf niemand erwarten, und Zahnbehandlungen sind grundsätzlich aus den Leistungen ausgeklammert. Daher wenden sich manche Urlauber lieber an deutschsprachige Privatärzte, von denen sich einige an der Costa del Sol niedergelassen haben. Die Notfallabteilung eines Krankenhauses heißt emergencias; die Wartezeiten können dort sehr lang sein, und die Behandlung entspricht nicht immer der Erwartung.

Wer eine Reisekrankenversicherung abschließt, sollte das berühmte Kleingedruckte studieren, vor allem zur Kostenerstattung. Apotheken (farmacias) finden Sie flächendeckend, und sie sind gut ausgestattet. Manche Medikamente gibt es rezeptfrei und deutlich billiger als daheim.

Internetzugang & WLAN

Serviceorientierte Hotels bieten ihren Kunden Terminals und WLAN an, das auf Spanisch wifi heißt. Ob kostenfrei oder nicht, hängt allerdings vom Haus ab. In öffentlichen Bibliotheken ist die Benutzung von Internetterminals gegen Vorlage von Pass oder Personalausweis im Regelfall kostenlos, Sie müssen aber mit Wartezeiten und älteren Geräten rechnen. Kommerzielle Internetzentren sind häufig Telefonzentralen (locutorios) angeschlossen. Bei den Adressen herrscht erfahrungsgemäß eine große Fluktuation, und auch die Preise schwanken erheblich. Gehen Sie als Richtwert von 1–1,50 Euro pro 30 Minuten aus.

Klima & Reisezeit

Im Sommer herrscht Highlife und eine zuweilen drangvolle Enge an den Stränden der Costa del Sol, während man im milden Herbst und Winter die Stille genießt – zum Baden ist das Wasser allerdings ab November meist zu kalt. Die Temperaturen des Mittelmeers liegen ab Januar bis in den April hinein bei höchstens 15 Grad. Herbst und Frühjahr sind ideale Jahreszeiten zum Wandern und Radfahren, aber auch für einen Citytrip nach Granada und ausgedehntere Rundfahrten. So entgehen Sie der sommerlichen Hitze, die mancherorts bis 40 Grad reicht, und den Warteschlangen und Staus.

Medien

In vielen Hotels können Sie deutsche Fernsehprogramme empfangen. Maßgeblich in Spanien, wo es mehr als 1000 verschiedene Kanäle gibt, sind die staatlichen Sender TVE 1 und TVE 2 sowie die privaten Antena 3 und Tele 5. Deutsche Zeitungen und Zeitschriften sind in Urlaubszentren sowie allen größeren, in der Saison auch in kleineren Orten erhältlich. Regionalzeitungen wie „Ideal“ dienen als wichtige Infoquelle für Veranstaltungen.

Mietwagen

Autoverleiher sind vielfach vertreten, auch an den Flughäfen von Málaga und Almería. Es empfiehlt sich, das Auto von daheim aus zu mieten, was nicht nur die Verfügbarkeit des Fahrzeugs garantiert, sondern auch eine Menge Geld sparen kann. Wochenpreise für kleine Modelle beginnen bei etwa 130 Euro inklusive freien Kilometern und Vollkaskoversicherung, doch die Angebote schwanken. Gute Vergleichsmöglichkeiten geben Vermittler wie Auto Europe www.autoeurope.de oder www.billiger-mietwagen.de und Anbieter wie Centauro www.centauro.net . Je nach Verleiher variiert das Mindestalter des Anmieters (meist 21 Jahre). Die Vorlage einer Kreditkarte wird vorausgesetzt.

Achten Sie auf finanzielle Fallstricke, die spanische Autovermieter gerne verstecken! Ihre Tankregelung (política de gasolina) erwähnen sie zwar pflichtgemäß in den allgemeinen Geschäftsbedingungen, doch dahinter verbergen sich oft nicht unerhebliche, ärgerliche Kosten. Die „Politik“ besteht nämlich häufig darin, dass der Mieter bei Übernahme des Fahrzeugs eine je nach Modell variierende – und vorab nicht ausgewiesene! – Zusatzsumme für den gefüllten Tank zu entrichten hat, je nach Wagentyp zum Teil über 100 Euro. Den Wagen kann man dann zwar mit leerem Tank zurückgeben, doch das vorab Kassierte liegt um Längen über einer Komplettbefüllung.

Notruf

Nationale Notrufnummer 112 . Die Polizei heißt policía, die Feuerwehr bomberos.

Öffentliche Verkehrsmittel

Das Busnetz ist hervorragend ausgebaut, das Preisniveau erfreulich niedrig. Jeder größere Ort verfügt meist über einen Busbahnhof (estación de autobuses). Wer an der Costa del Sol auf die zwischen Málaga und Fuengirola pendelnden Nahverkehrszüge (trenes de cercanías) www.renfe.com ) der spanischen Eisenbahngesellschaft Renfe umsattelt, umgeht die häufigen Staus.

Öffnungszeiten

In Spanien gibt es keine geregelten Ladenschlusszeiten. Überwiegend sind die Geschäfte montags bis freitags von 9.30 oder 10 bis 13.30 oder 14 und von 16.30 oder 17 bis 20 Uhr geöffnet, samstags mitunter nur vormittags. In Urlaubszentren sind viele Geschäfte in der Saison durchgehend und bis spät in den Abend geöffnet.

Post

Briefe bis 20 g und Postkarten in EU-Länder sowie die Schweiz brauchen wenige Tage Laufzeit, das Porto steigt immer zu Jahresbeginn. Briefmarken (sellos) sind in Postämtern und Tabakläden (estancos) erhältlich, die Sie an der Aufschrift „Tabacos“ erkennen.

Preise

Obgleich das Einkommensniveau deutlich unter dem in Deutschland liegt und Sozialleistungen kaum eine Rolle spielen, sind die Lebenshaltungskosten in Spanien in etwa gleich. Benzin, öffentlicher Verkehr und Dienstleistungen sind allerdings preiswerter als in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, ebenso ein Glas Wein und ein Häppchen in der Bar. Die Eintrittspreise in Sehenswürdigkeiten und Museen liegen meist bei 2,50–4 Euro, Aqua- und Freizeitparks langen hingegen übermäßig zu.

Strom

Die Netzspannung beträgt auch in Spanien 230 Volt, Steckeradapter sind nicht erforderlich.

Taxi

Ein Heranwinken an der Straße ist nicht üblich, dafür gibt es Taxistände bzw. telefonische Bestellung. Das Taxifahren ist günstig, Anhaltspunkt: ca. 1 Euro/km zuzüglich Grundgebühr.

Telefon & Handy

Bei Auslandsgesprächen wählt man die Vorwahl 00, dann die Landeskennzahl (Deutschland 49, Österreich 43, Schweiz 41), die Ortsvorwahl ohne die Null und die Teilnehmernummer. Die Vorwahl nach Spanien ist 0034, danach wählen Sie die komplette Rufnummer. Innerhalb Spaniens ist keine Ortsvorwahl erforderlich.

Öffentliche Telefonzellen benutzt man am besten mit einer Telefonkarte (tarjeta telefónica), erhältlich für 5 oder 10 Euro in Tabakläden. Handys sind komplikationslos benutzbar und suchen sich automatisch den frequenzstärksten Netzbetreiber. Telefonläden verkaufen spanische Prepaidkarten (tarjeta prepagada), mit denen Sie Roaminggebühren sparen. Teure „Servicenummern“ beginnen in Spanien mit 901 oder 902, Handynummern mit 6.

Trinkgeld

Im Restaurant geben zufriedene Gäste fünf bis zehn Prozent des Rechnungsbetrags, in Bars und Cafés rundet man den Betrag allenfalls ein wenig auf. Das Zimmerpersonal im Hotel wird sich über 1 Euro pro Tag freuen.

Unterkunft

Die Auswahl reicht von der einfachen Pension (pensión; noch schlichter ist eine fonda) über den Gasthof (hostal) bis zu Hotels, die mit einem bis fünf Sternen klassifiziert sind. Eine gute Übersicht über Campingplätze bietet die Website vayacamping.net . Landhotels und Designhotels in der Stadt vermittelt die Kette Rusticae www.rusticae.es . Tipps zu Unterkünften auf dem Land (turismo rural) finden Sie auf raar.es , zu Landhäusern in der Bergregion Alpujarra u. a. auf www.turismoalpujarra.com . Spanische Hotelketten wie Barceló www.barcelo.com und NH www.nh-hotels.com bedienen gehobene Ansprüche.

Die Unterkunftpreise verstehen sich in Spanien meist ohne Frühstück, nur vereinzelt schließen Hotels das Frühstück ein. Falls nicht, ist man preiswerter und meist auch besser in einer Bar oder einem Café nebenan aufgehoben. Achtung: Gelegentlich ist auch die Mehrwertsteuer IVA noch nicht eingerechnet.

Zoll

Innerhalb der EU dürfen alle Waren für den persönlichen Gebrauch frei ein- und ausgeführt werden. Richtwerte hierfür sind u. a. 800 Zigaretten und 10 l Spirituosen. Für Schweizer gelten erheblich geringere Freimengen, u. a. 2  l Wein und 1 l Spirituosen.

Weiter zu Kapitel 10

Andreas Drouve lebt seit Mitte der Neunzigerjahre als freier Autor und Journalist in Spanien und ist wie kaum ein anderer vertraut mit Land, Leuten und Mentalität. Andalusien kennt er seit seiner Studentenzeit in- und auswendig. Immer wieder fasziniert ihn das Miteinander aus Traumstränden, weißen Dörfern, Bergen, Naturparks und dem Erbe der Mauren, angeführt von der Alhambra in Granada.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite