bedeckt München 15°

Reiseführer China:Bücher & Filme

Mein Weg verliert sich fern in weißen Wolken

Eine Anthologie chinesischer Dichtkunst, herausgegeben von Günter Debon.

Zhuangzi

Unter Chinas alten Philosophen ist der daoistische Meister Zhuang der interessanteste (Reclam Band 18 256).

Die Räuber vom Liang Schan Moor

Chinas berühmtester Räuberroman, verfasst im 13. Jh., wird noch heute gern gelesen.

Richter-Di-Romane

Voller historisch getreuer Details und spannend geschrieben sind die Kriminalromane von Robert van Gulik, die zur Tang-Zeit spielen.

Lebenserinnerungen

Beleuchten die leidvolle Geschichte des 20. Jhs., z. B. Wilde Schwäne (Jung Chang) und Mein Leben unter zwei Himmeln (Y. C. Kuan).

Shanghai Baby

Aufsehen erregte Wei Hui mit ihrem freizügigen Bericht aus dem Liebesleben der neureichen Großstadtjugend.

Der letzte Kaiser

Den wohl bekanntesten Kinofilm über China drehte Bernardo Bertolucci 1986/87 über das Schicksal von Puyi (1906–67).

Lebe wohl, meine Konkubine

Grandioses Filmepos über die Liebe auf der Pekingopernbühne und in den Wirren des 20. Jhs. (1993, Regie: Chen Kaige).

Rote Laterne

Das Meisterwerk des Regisseurs Zhang Yimou spielt unter den Frauen eines Grundherrn (1991).

Weiter zu Kapitel 14

Als Dr. Hans-Wilm Schütte nach dem Abitur 1967 beschloss, Chinesisch in Wort und Schrift zu lernen, ahnte er nicht, dass diese Wahl sein Leben prägen sollte. Als Sinologe begann er bald, sich mit China ein ganzes kulturelles Universum zu erschließen. Seit 1989 widmet er sich dem Land als freiberuflicher Publizist und universitärer Lehrbeauftragter und bereist es, auch als Reiseleiter, ein- bis zweimal im Jahr.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de