bedeckt München

Reiseführer Budapest:Praktische Hinweise

Urlaub von Anfang bis Ende: die wichtigsten Adressen und Informationen für Ihre Budapestreise

Anreise

Die ungarischen Autobahnen sind mautpflichtig. Vignetten (Matrica) gibt es an der Grenze und an Tankstellen zu kaufen. Sie kosten für zehn Tage 2975 Ft. und für 31 Tage 4780 Ft. Die Quittung ist aufzubewahren. www.autobahn.hu

Von Norden und Westen kommt man über die Autobahn M 1 nach Budapest. In der Stadt mit dem Auto unterwegs zu sein ist u. a. wegen der Parkplatznot kein Vergnügen. Es ist ratsam, den Wagen in der Hotelgarage oder auf einem bewachten Parkplatz stehen zu lassen.

Die Zugverbindungen sind schneller und besser geworden (z. B. mit SparNight ab Berlin, Dresden und Frankfurt am Main). Zwischen München und Budapest verkehren Railjet-Züge (Fahrtdauer ca. 7,5 Std., einfache Fahrt ab 39 Euro). Zugauskunft: www.bahn.de . Internationale Zugauskunft Budapest: 1 4444499

Busverbindungen gibt es von vielen Städten ( www.touring.de ). Der internationale Busbahnhof ist Népliget Üllői út 131 U-Bahn 3: Népliget .

Die klassischen nationalen Airlines wie Lufthansa, Austrian und Malév bieten zahlreiche Budapest-Verbindungen an. Bei den preiswerteren Airlines gibt es Angebote ab Berlin von Easyjet ( www.easyjet.com ), unter anderem ab Berlin, Hannover, Köln/Bonn und Frankfurt von Germanwings ( www.germanwings.com ), ab Dortmund von Wizzair ( www.wizzair.com ).

Am südöstlichen Stadtrand liegt der Liszt Ferenc International Airport (ehemals Ferihegy) mit seinen Terminals 2A und 2B (Terminal 1 seit 2012 geschlossen). In die Stadt kommen Sie am günstigsten mit dem Schnellbus 200E bis zur Endhaltestelle der U-Bahn 2, Kőbánya-Kispest. Von dort geht es ins Stadtzentrum. Am besten kaufen Sie sich gleich eine Mehrtageskarte oder beim BudapestInfo Pont die Budapest Card, die zur freien Nutzung des Nahverkehrs berechtigt.

Günstig sind auch die Airport-Minibusse ( 1 2968555 www.airportshuttle.hu ), die Sie zu jeder Adresse in Budapest fahren (einfache Fahrt erste Person 3200 Ft.). Eine Taxifahrt in die Stadt kostet – je nach Zone, die angefahren wird – zwischen 3600 und 4100 Ft.

Von Mai bis Ende September verkehren auf der Donau zweimal wöchentlich Tragflächenboote auf der Strecke Wien–Budapest (Fahrtdauer 5,5 Std., einfache Fahrt ca. 99 Euro). www.mahartpassnave.hu

Auskunft vor der Reise

Ungarisches Tourismusamt

Informationen und News vermittelt auch www.budapest.com . Der Ungarn-Guide für Hotels, Restaurants usw. ist www.travelport.hu .

Auskunft in Budapest

Budapester Tourismusamt

Auto

Höchstgeschwindigkeiten in Ungarn: innerorts 50, außerorts 90, auf Autobahnen 130 km/h. Außerorts muss auch tagsüber das Abblendlicht eingeschaltet sein. Es gilt Alkoholverbot (0 Promille), und es besteht Anschnallpflicht auf allen Sitzen. Die Benutzung des Mobiltelefons ist nur mit Freisprechanlage erlaubt. Sicherheitswesten sind mitzuführen (für jeden Sitzplatz im Auto).

Bei Verkehrsunfällen mit Personenschaden muss die Polizei benachrichtigt werden. Auch bei Unfällen mit Sachschaden ist es ratsam, die Polizei ( 107 ) zu rufen. Hat der Fahrer eines Wagens mit ungarischem Kennzeichen den Unfall verursacht, muss er ihn der eigenen Versicherung oder der internationalen Versicherung Hungária Biztosító melden. Ist ein Ausländer schuld, muss die Hungária Biztosító informiert werden.

  • Hungária Biztosító Galvani út 44 01 4211421 Mo–Fr 8–20 Uhr
  • Pannen- und Notfalldienst: Magyar Autóklub MAK : 188
  • Notruf des Ungarischen Autoklubs Gelbe Engel (Sárga angyal) : 188
  • Internationale Notdienstzentrale: 1 3451744
  • Notruf für Mitglieder des ADAC/ÖAMTC: 1 3451717 Mitte Juni–Mitte Sept. 8–20 Uhr

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Úri utca 64–66 01 4883500 www.budapest.diplo.de Bus 16, 16A, 116

Österreichische Botschaft

Benczúr utca 16 01 4797010 www.austrian-embassy.hu U-Bahn 1: Bajza utca

Schweizer Botschaft

Stefánia út 107 01 4607040 www.eda.admin.ch/budapest Trolleybus 75

Einreise

Für die Einreise nach Ungarn genügt für Deutsche, Österreicher und Schweizer der Personalausweis. Seit Ungarns Beitritt zum Schengen-Abkommen gibt es an den Grenzen bei Einreise aus einem Schengen-Land keine regelmäßigen Personenkontrollen mehr.

Geld & Banken

Geldumtausch ist möglich in Banken, Reisebüros, Wechselstuben und an Umtauschautomaten (bei Banken). Banken sind meist Mo–Do 8–16 und Fr 8–15 Uhr geöffnet. Auch mit den gebräuchlichsten Kreditkarten ist Geld zu bekommen (Banken, Automaten).

Zahlungsmittel in Ungarn ist der Forint (Ft., HUF). Es gibt Münzen im Wert von 5, 10, 20, 50, 100 und 200 Ft. sowie Scheine zu 500, 1000, 2000, 5000, 10 000 und 20 000 Ft.

Internetzugang

Internetcafés sind vor allem im Stadtzentrum auf der Pester Seite zu finden. Sehr viel größer ist die Dichte jedoch bei WLAN-Hotspots ( www.hotspotter.hu ).

Kartenvorverkauf

Ticket Express Dálszínház utca 10 030 3030999 www.eventim.hu Mo–Fr 10–18 Uhr U-Bahn 1: Opera

Medien

Internationale Tagespresse gibt es an Kiosken in der Innenstadt (Vörösmarty tér, Váci utca) und in den großen Hotels. Aktuelle Programmhinweise finden Sie in der deutschsprachigen Wochenzeitung „Budapester Zeitung“ ( www.budapester.hu ). Online informiert über das Tagesgeschehen der „Pester Lloyd“ ( www.pesterlloyd.net ). Überall sind die Satellitenkanäle zu empfangen.

Notruf

Ambulanz: 104 (Notfallambulanz gratis, falls ein medizinischer Eingriff unmittelbar erforderlich ist)

Polizei: 107 , Hotline: 1 4388080

Feuerwehr: 105

Öffentliche Verkehrsmittel

Die schönste U-Bahn-Linie ist die 1896 eröffnete Földalatti (Linie 1). Es gibt zwei weitere Linien der U-Bahn (Metro) – die 2 und die 3 (Nr. 4 ist im Bau) – sowie ein dichtes Netz an Straßenbahnen, Bussen und Trolleybussen. Zum Burgberg führt (vom Clark Ádám tér) eine Standseilbahn (Sikló).

Am nördlichen rechten Donauufer (Richtung Donauknie) und am südlichen linken Ufer fahren Vorortbahnen (HÉV), ebenso (im Osten) Richtung Gödöllő. In die Budapester Hügel geht es per Zahnradbahn (Fogaskerekűvasút), ab Városmajor auf der Budaer Seite); über sie gelangt man auch zur Kindereisenbahn (Gyermekvasút).

Fahrscheine sind zumeist nur vor der Fahrt zu lösen (Metrostationen, Automaten, Tabakläden) – am besten bei Metrostationen, da dort alle Kartentypen zu kaufen sind. Die Fahrscheine müssen am Automaten im Fahrzeug entwertet werden oder, bei den U-Bahnen, vor der Rolltreppe oder am Bahnsteig. Die Karte ist unbedingt bis zum Verlassen des Bahnhofs aufzubewahren, da die Kontrolleure meist an den Ausgängen stehen.

Ein Einzelfahrschein (350 Ft.) gilt für die gesamte Strecke der Linie, beim Umsteigen ist ein neuer zu benutzen. Günstiger und einfacher ist aber der Kauf einer 24- bzw. 72-Stunden-Karte oder eines Wochentickets (1650/4150/4950 Ft., gültig für alle öffentlichen Verkehrsmittel in Budapest).

Seit 2012 verkehren außerdem zwischen der Rákóczi-Brücke im Süden, der Innenstadt und Újpest im Norden regelmäßig Linienschiffe (Linien D11, 12), im Sommer auch am Wochenende zur Margareteninsel und nach Óbuda (Linie D13).

Fahrpläne und weitere Infos zum Nahverkehr: www.bkv.hu

Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Leider ändern sich Öffnungszeiten in Budapest ziemlich oft. Ungarn sind daran gewöhnt, plötzlich vor verschlossenen Türen zu stehen, und nehmen es gelassen. Die Eintrittspreise werden zumeist zum 1. Januar angehoben. Sie liegen aber im Allgemeinen (noch) unter dem westeuropäischen Niveau.

Post

Postämter sind im Allgemeinen Mo–Fr 8–18 und Sa 8–12 Uhr geöffnet. Das Porto für Standardbriefe und Postkarten in europäische Länder kostet 235 Ft.

Reisezeit

Frühjahr und Herbst sind die besten Zeiten für eine Reise nach Budapest. Im Sommer ist die Stadt oft überlaufen, und es wird sehr heiß. Aktuelle Infos: www.budapestinfo.hu

Stadtbesichtigungen & Schiffstouren

In Hotels, Reise- und Tourismusbüros können Sie Stadtrundfahrten (városnézés) bei Tag und Nacht, Besichtigungen des Parlaments oder der Burg und Ausflüge buchen. Rundfahrten, auch im offenen Bus, bietet Buda Tours 01 3747070 www.budatours.hu . Bei einer Hop-on-Hop-off-Tour (rote Busse) kann man an 25 Haltestellen nach Belieben ein- und aussteigen, beispielsweise an der Oper. Hop-on-Hop-off gibt es auch zu Wasser, Zustieg z. B. am Vigadó tér (Pier 11). Ein weiterer Anbieter ist Eurama Apáczai Csere János utca 12–14 Hotel Intercontinental 01 3276690 www.eurama.hu .

Zu Fuß können Sie Budapest bei Tag und bei Nacht erleben mit Absolute Walking Tours ( www.absolutetours.com ). Oder Sie erkunden die Stadt bei einer Segway-Tour – die große Tour dauert etwa 2,5 Std., eine Minitour 1,5 Std. ( www.citysegwaytours.com ). Discover Budapest Tour Center Lázár utca 16 01 2693843

Radtouren veranstaltet Yellow Zebra Bike Tours VI. Lázár utca 16 www.yellowzebrabikes.com . Thementouren wie eine Lifestyle- oder eine Bädertour bietet Budapestbike Wesselényi utca 18 www.budapestbike.hu .

Rundfahrten per Schiff: Duna Bella/Dunai Legenda 01 2664190 www.legenda.hu . Angeboten werden auch Donaufahrten wie Budapest by Night und Fahrten ins Donauknie (Anleger Vigadó tér) ( www.mahartpassnave.hu ).

Straßennamen

2011 beschloss die nationalkonservative Stadtverwaltung von Budapest, mehrere Plätze, Straßen, Metrostationen und Brücken umzubenennen. Dieser Prozess war bei Redaktionsschluss noch nicht abgeschlossen.

Taxi

Taxis haben gelbe Nummernschilder und müssen mit Taxameter ausgestattet sein. Die Tarife schwanken; gesetzlich festgelegte Höchsttarife: 300 Ft. Grundgebühr und 240 Ft. pro Kilometer in der Zeit von 6–22 Uhr. Budataxi: 1 2333333 City Taxi: 1 2111111 Főtaxi: 1 2222222 Zóna Taxi: 1 3655555

Telefon & Handy

Öffentliche Fernsprecher funktionieren meist mit Telefonkarten (erhältlich in Postämtern und Zeitungskiosken).

Die Teilnehmernummern in Budapest sind siebenstellig, die Ortsvorwahl lautet 1. Für ein Ortsgespräch wählen Sie vom Festnetz in Budapest nur die Teilnehmernummer. Vom Festnetz innerhalb Ungarns (Ferngespräch) sowie vom ungarischen Handy aus wählt man 06 plus Ortsvorwahl – für Budapest also 061 –, dann die Teilnehmernummer. Die Landesvorwahl für Ungarn ist 0036; nach Budapest wählen Sie vom Festnetz im Ausland 00361, dann die Teilnehmernummer.

Ungarische Handynummern sind ebenfalls siebenstellig und haben normalerweise die Vorwahl 20, 30 oder 70. Um sie anzuwählen, muss von einem ungarischen Anschluss (Handy oder Festnetz) aus immer eine 06 vorangestellt werden (Beispiel: 0620, dann die siebenstellige Rufnummer). Für Gäste, die länger bleiben oder öfter nach Ungarn kommen, lohnt sich der Kauf eines ungarischen Handys (z. B. bei Tesco, ca. 10 000 Ft.).

Nach Deutschland wählen Sie 0049, nach Österreich 0043, in die Schweiz 0041, dann jeweils die Ortsvorwahl ohne die Null, dann die Teilnehmernummer.

Trinkgeld & Servicegebühr

In Restaurants ist ein Trinkgeld in Höhe von 10–15 Prozent üblich. Dass ein Trinkgeld nur freiwillig gegeben wird, gilt in Ungarn nicht. Restaurants dürfen (für Imbissstuben gilt das nicht) eine Servicegebühr von bis zu 15 Prozent erheben.

Vergünstigungen

EU-Bürger, die Rentner sind (ab 65 Jahre), können öffentliche Verkehrsmittel (Busse, Bahn) landesweit kostenlos benutzen.

Die Budapest Card (erhältlich z. B. am Flughafen, beim Budapester Tourismusamt, in Reisebüros und Hotels) berechtigt zur unbeschränkten Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel und bietet eine Fülle weiterer Vorteile und Rabatte. Sie kostet zwischen 4500 Ft. (24 Stunden) und 8900 Ft. (72 Stunden). Weitere Infos und Onlinebuchung: www.budapestinfo.hu

Zeit

In Budapest gilt wie in ganz Ungarn die Mitteleuropäische Zeit (MEZ) bzw. Sommerzeit (MESZ).

Zoll

Waren für den persönlichen Bedarf können zwischen Deutschland, Österreich und Ungarn frei ein- und ausgeführt werden, z. B. 10 l Spirituosen, 90 l Wein oder 800 Zigaretten pro Person. www.zoll.de

Weiter zu Kapitel 14

Der Reisejournalist und Übersetzer Matthias Eickhoff ist seit 25 Jahren von der Vielseitigkeit Budapests fasziniert: „Die Donaumetropole ist eine der spannendsten und attraktivsten Städte Mitteleuropas, die ihre Traditionen bewahrt und immer offen für neue Trends ist. Budapest ist voller Dynamik.“ Auch privat ist Matthias Eickhoff mit Budapest eng verbunden, da seine Frau aus der ungarischen Hauptstadt stammt.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite