bedeckt München 14°

Reiseführer Brasilien:Praktische Hinweise

Urlaub von Anfang bis Ende: die wichtigsten Adressen und Informationen für Ihre Brasilien-Reise

Anreise

São Paulo und Rio de Janeiro erreichen Sie mit Direktflügen aus Europa: mit Lufthansa ab Frankfurt/M. und München ( www.lufthansa.com ), mit Swiss ab Zürich ( www.swiss.com ). Auch KLM, Iberia, British Airways und Air France fliegen mehrmals die Woche. Die meisten Verbindungen nach Brasilien, auch in den Nordosten, unterhält die portugiesische TAP ( www.flytap.com ). Auch die brasilianische TAM fliegt direkt nach Frankfurt ( www.tam.br.com ). Die Preise variieren je nach Fluggesellschaft und Jahreszeit. Ein Ticket kostet zzt. ab 800 Euro aufwärts, mit Glück gibt es ein Schnäppchen für um die 600 Euro. Condor fliegt zweimal die Woche von Frankfurt direkt nach Salvador ( www.condor.de ). Auch aus dem europäischen Ausland kommen Sie mit Charterflügen in den brasilianischen Nordosten, z.B. mit Air Europa ab Spanien und mit Livingstone ab Italien. Die Flugzeit aus Deutschland beträgt 10–12 Stunden.

Auch mit dem Schiff kommen Sie nach Brasilien, dafür brauchen Sie nur Zeit: Zwei Wochen dauert die Seereise von Hamburg, Rotterdam oder Genua auf einem Frachter. Ab 1100 Euro inkl. Vollverpflegung, zu buchen bei www.frachtschiffreisen-pfeiffer.de ( 0202 452379 ).

Auskunft

Brasilianisches Fremdenverkehrsamt

Börsenplatz 4 60313 069 96238733 www.braziltour.com

Auto & Mietwagen

Einen Leihwagen bekommen Sie an jedem Flughafen und in den größeren Städten. Dafür brauchen Sie einen internationalen Führerschein und eine Kreditkarte. Das Auto muss dort wieder abgegeben werden, wo es ausgeliehen wurde, sonst wird es extrem teuer. Die lokalen Anbieter sind oft günstiger (150–180 R$/ Tag) als die internationalen Firmen. Eine komplette Vollkaskoversicherung gibt es nicht, ein Eigenanteil bleibt im Schadensfall erhalten.

Bedenken Sie, dass Autofahren in Brasilien gefährlicher ist als in Deutschland: Die z. T. schlechten Straßenverhältnisse, die unzureichend ausgeschilderte Straßenführung, dazu der flotte Fahrstil und das Ignorieren vorhandener Verkehrszeichen erhöhen das Risiko. Nachts sollten Sie außerhalb der Städte aus Sicherheitsgründen nicht unterwegs sein.

Banken & Kreditkarten

Euro oder Schweizer Franken können Sie in Brasilien bei der Banco do Brasil tauschen. Das geht allerdings nicht in jeder Filiale, und meist fallen dabei Gebühren an. Besser tauschen Sie meist in den Wechselstuben (casas de câmbio), die in den Flughäfen oder den Stadtzentren liegen. Problemlos Bargeld bekommen Sie an Geldautomaten. Dafür benötigen Sie eine EC-Karte mit Maestro/Cyrrus-Symbol oder eine Kreditkarte und PIN-Nummer. Beim Abheben an Geldautomaten sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht beobachtet werden, und das Geld nicht öffentlich nachzählen. Aus Sicherheitsgründen haben die meisten Geldautomaten abends und nachts eine Auszahlungssperre.

Weit verbreitet ist die Zahlung mit Kreditkarten, meist Visa oder Mastercard, auch bei kleineren Beträgen. Über die Maestro/Cyrrus-Geldkarte mit PIN-Nummer können Sie in vielen Geschäften auch direkt vom deutschen Konto zahlen. Travellerschecks sind schwierig zu tauschen.

Camping

Die Ausstattung der wenigen Campingplätze ist einfach und nicht vergleichbar mit europäischen Standards. In der freien Natur sollte man aus Sicherheitsgründen nicht übernachten. Adressen finden Sie auf der Website des Camping Clube do Brasil: www.campingclube.com.br

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Avenida das Nações Quadra 807, Lote 25 70415900 Brasília/DF 061 34427000 www.brasilien.diplo.de

Österreichische Botschaft

Avenida das Nações Quadra 811, Lote 40 70426900 Brasília/DF 061 34433111 www.bmeia.gv.at

Botschaft der Schweiz

Avenida das Nações Quadra 811, Lote 41 70448900 Brasília/DF 061 34435500 www.eda.admin.ch/brasilia

Einreise

Bei der Einreise nach Brasilien muss der Reisepass noch mindestens sechs Monate gültig sein. Von der Polícia Federal bekommen Sie ein 90 Tage gültiges Touristenvisum. Das ausgefüllte Einreiseformular mit dem Pass vorzeigen und aufbewahren. Wollen Sie länger bleiben, können Sie noch einmal 90 Tage verlängern. Bei der Ausreise müssen Sie das Einreiseformular wieder abgeben.

Gesundheit

Wer die übliche Vorsicht walten lässt (kein ungeschältes Obst essen, kein Wasser aus dem Hahn trinken) und sich bestmöglich vor Mückenstichen schützt, wird kaum Probleme bekommen. Die meisten Medikamente erhalten Sie rezeptfrei in der Apotheke. Bei Ärzten müssen Sie die Behandlung erst einmal selbst bezahlen. Auch im Krankenhaus sollte man die Kreditkarte dabeihaben. Impfungen sind bei der Einreise aus Europa nicht vorgeschrieben. Sinnvoll sind die üblichen Schutzimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Typhus und Hepatitis A. Für Amazonien und das Pantanal sollte man eine Gelbfieberimpfung machen und das auch nachweisen können, da gelegentlich kontrolliert wird.

Inlandsflüge

Gol www.voegol.com.br und TAM sind die wichtigsten Fluggesellschaften. Die Varig gehört inzwischen zur Gol, aber mehrere kleinere Fluggesellschaften mit günstigen Tarifen sind hinzugekommen, wie Azul www.voeazul.com.br , Ocean Air www.oceanair.com.br und Webjet www.webjet.com.br . Für Inlandsflüge empfiehlt sich ein Brazil Airpass z. B. von TAM, Kosten ab 670 US$. Ein Airpass muss im Ausland in Verbindung mit der Anreise gekauft werden..

Internetcafés & Wlan

Internetcafés gibt’s in ganz Brasilien, WLAN-Hotspots inzwischen auch in abgelegenen Gegenden; in den bessseren Hotels gehört es zum Standard – allerdings nicht immer kostenlos.

Jugendherbergen

Die Zahl der Hostels in Brasilien ist in den letzten Jahren gestiegen. Außer Gruppenräumen gibt es auch DZ, die aber bis zu 90 Euro kosten können. Im Gruppenzimmer liegen die Preise bei 10–20 Euro/Pers. (Frühstück inkl.). Ermäßigungen gibt es mit Jugendherbergsausweis ( www.hostel.org.br ). In den zur Hostelling International Association gehörenden HI-Hostels ist die Qualität meist gut; Online-Reservierung unter www.hihostels.com .

Klima & Reisezeit

Brasilien liegt auf der Südhalbkugel, das bedeutet: Die Sommermonate sind Dez.–Feb., Winter ist Juni–Aug. Dann regnet es häufiger, und in São Paulo brauchen Sie eine warme Jacke. Zum Badeurlaub eigenen sich die Strände im Süden nur im Sommer. Im Nordosten können Sie das ganze Jahr über ins Wasser. In Rio und Umgebung haben Sie immer eine kalte Strömung, Juli/Aug. kann es recht frisch sein. Die Costa Verde südlich von Rio hat den Namen vom vielen Regen, der vor allem in den Sommermonaten fällt. Auch in den Bergen des Südostens kann im Sommer heftiger Regen fallen. Die Nähe zum Äquator bestimmt das tropische Klima: Je weiter südlich, desto größer sind die Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter; in Südbrasilien kann es sogar schneien. Dicht am Äquator ist es heiß und regnet es viel. Die Regenzeit fällt in den Sommer, die trockeneren Monate sind April–Sept. Hochsaison in Brasilien ist Mitte Dez.–Mitte Feb., Zeit der Sommerferien. Auch Juni/Juli ist Ferien- und Reisezeit, rund um die Johannisfeste gibt es frei. Karneval und Silvester verdreifachen sich die Preise. Die schönsten Reisezeiten für ganz Brasilien sind Okt./Nov. und März/April; Anfang Mai–Mitte Juni sind einige Pousadas geschlossen.

Notruf

Polizei 190 , Feuerwehr 193 – aber: ohne Sprachkenntnisse ist die Kommunikation schwierig.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Bus kommen Sie in Brasilien überall hin, Bahnlinien gibt es dagegen kaum. Die Busse der Überlandstrecken sind modern und je nach Klasse sehr bequem, besonders die Liegebusse (leitos). Wegen der niedrigen Flugpreise lohnt es sich inzwischen aber auch schon auf mittleren Strecken zu fliegen.

Die Metros in Rio de Janeiro, São Paulo und Porto Alegre funktionieren perfekt.

Post

Briefe, Postkarten und Päckchen bringt man zu einem Postamt (correio), Briefkästen gibt es fast keine. Die Öffnungszeiten sind normalerweise Mo–Fr 8–17, Sa 8–12 Uhr. Briefe nach Europa sind rund eine Woche unterwegs; das Porto für einen Standardbrief beträgt ca. 0, 80 Euro.

Preise & Währung

Seit der Einführung des Real ist der Wechselkurs keinen großen Schwankungen mehr unterworfen. Zzt. bewegt er sich bei 2,52 R$ für 1 Euro. Im Hotel gibt’s weniger. Die größte Real-Note ist der blaue 100-Real-Schein, den Sie jedoch selten bekommen. Häufiger im Umlauf sind die braunen 50-Real-Scheine. Die kleineren Noten zu 20 (gelb), 10 (rot), 5 (lila) und 2 (blau) sollten Sie immer dabeihaben. Die Münze zu 1 Real erinnert an die 1-Euro-Münze, außerdem gibt es je zwei verschiedene 50-, 25-, 10- und 5-Cent-Münzen. Selten werden Sie eine 1-Cent-Münze bekommen, da rundet man lieber auf oder ab. Auch 1-Real-Scheine existieren noch, sind aber praktisch nicht mehr im Umlauf.

Durch den starken brasilianischen Real ist Reisen in Brasilien vergleichsweise teuer geworden. Besonders im Südosten ist das Preisniveau hoch. Der Aufenthalt in Lodges in Amazonien und im Pantanal ist auch bedingt durch die schwierige Versorgung teuer. Am günstigsten machen Sie Ferien im Nordosten.

Sicherheit

In kleinen Orten am Strand, in den Bergen oder in der Wildnis des Pantanal müssen Sie sich keine Gedanken um Ihre Sicherheit machen. In den Großstädten jedoch ist Kriminalität Thema Nr. 1. Hier sollten Sie nach Einbruch der Dunkelheit einsame Ecken und den Strand meiden. Sollten Sie in einen Überfall geraten, leisten Sie auf keinen Fall Widerstand. Denken Sie daran, dass alles zu ersetzen ist, besonders wenn Sie eine Reisegepäckversicherung abgeschlossen haben.

Strom

Meist liegt die Stromspannung bei 110 Volt, in manchen Regionen sind es aber auch 220 Volt. Schauen Sie genau nach, oder erkundigen Sie sich vorher.

Telefon & Handy

Das brasilianische Telefonnetz ist gut ausgebaut, funktionierende öffentliche Telefone zu finden, ist aber schwierig. Bei Auslandsgesprächen wählen Sie 00 plus einen Anbieter, plus Ländervorwahl (Deutschland 49, Österreich 43, Schweiz 41). Die Vorwahl nach Brasilien ist 0055. Bei Inlandsferngesprächen wählen Sie 0 plus Anbieter plus Vorwahl. Handys (celulares) funktionieren inzwischen fast überall. Einen lokalen Chip der vier großen Anbieter Vivo, Tim, Claro oder Oi können Sie nur mit brasilianischer Steuernummer (CPF) kaufen. Die haben Sie natürlich nicht. Häufig sind aber Taxifahrer, Verkäuferinnen in den Telefonläden oder Servicekräfte in den Hotels bereit, Ihnen mit ihrer eigenen CPF auszuhelfen. Dafür sollten Sie sich mit einer kleinen Aufmerksamkeit bedanken. Die Prepaidkarte bekommen Sie meist schon mit einem kleinen Guthaben (pré-pago).

Trinkgeld

Die meisten Restaurants und Bars berechnen automatisch 10 Prozent Trinkgeld. Im Allgemeinen wird diese taxa de serviço bezahlt, es besteht jedoch keine gesetzliche Verpflichtung dazu. Wenn Sie zufrieden waren, runden Sie auf, meist lebt der Kellner vor allem vom Trinkgeld, so wie Kofferträger und andere Dienstleister, die sich über eine gorjeta freuen.

Zeit

In Brasilien gibt es vier Zeitzonen. Im größten Teil des Landes gilt die Uhrzeit von Brasília; der Zeitunterschied zur MEZ liegt bei vier Stunden. Je nach Sommerzeit-Veränderungen kann die Zeitverschiebung drei oder fünf Stunden betragen.

Zoll

Im Flugzeug bekommen Sie bei der Einreise eine Zolldeklaration, die Sie nach Empfang der Koffer beim Zollbeamten abgeben. Geschenke bis 500 US$ sind frei, Bargeld bis zu 10 000 R$. Empfindlich sind die Beamten bei Computertechnologie. Bei der Rückreise in ein EU-Land dürfen abgabenfrei eingeführt werden: Waren im Wert von 430 Euro, 200 Zigaretten, 1 l Spirituosen und 2 l Wein.

Weiter zu Kapitel 10

Petra Schaeber begeisterte sich schon als Schülerin für Lateinamerika. Nach den ersten Reisen auf den Kontinent absolvierte sie die Journalistenschule und ein Wirtschaftsstudium in Köln und Rio de Janeiro. Heute lebt die von der afrobrasilianischen Kultur faszinierte Autorin und Journalistin mit ihrer Familie in Salvador da Bahia im Nordosten Brasiliens.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de