bedeckt München

Reiseführer Brasilien:Bücher & Filme

Brasilien. Ein Land der Zukunft

Noch immer aktuell ist Stefan Zweigs 1941 erschienene Liebeserklärung an das Land, in dem er das letzte Jahr seines Lebens verbracht hat.

Brasilien, Brasilien

Das epische Werk (1984) des bahianischen Autors João Ubaldo Ribeiro schildert plastisch die brasilianische Geschichte.

Die Herren des Strandes

Keiner hat die Menschen Bahias so treffend beschrieben wie Jorge Amado in über 20 Romanen. Dieser (1937) erzählt vom harten Leben der Straßenkinder.

Moro no Brasil/Brasileirinho

Zum Einstieg eignen sich diese beiden musikalischen Roadmovies des finnischen Filmemachers Mika Kaurismäki: das erste eine brasilianische Reise von Rio in den Nordosten (2002), das zweite ein Film über Chorinho-Musik (2006).

Cidade de Deus/Cidade dos Homens

In den Filmen (beide 2002) von Fernando Meirelles geht es um den Alltag Jugendlicher in den Favelas und Vorstädten von Rio zwischen Familie, Freunden, Drogendealern und Polizei.

Central do Brasil

Film von Walter Salles, der Brasilien ohne Glanz und Glamour zeigt und 1998 den Goldenen Bären der Berlinale erhielt.

Tropa de Elite 1 + 2

Die Geschichte des Capitão Nascimento, die der Filmemacher José Padilha erzählt, zeigt die harte Realität Rio de Janeiros: Geschichten von Drogenbossen und Polizei. Der erste Teil wurde ebenfalls mit dem Goldenen Bären in Berlin ausgezeichnet.

Weiter zu Kapitel 14

Petra Schaeber begeisterte sich schon als Schülerin für Lateinamerika. Nach den ersten Reisen auf den Kontinent absolvierte sie die Journalistenschule und ein Wirtschaftsstudium in Köln und Rio de Janeiro. Heute lebt die von der afrobrasilianischen Kultur faszinierte Autorin und Journalistin mit ihrer Familie in Salvador da Bahia im Nordosten Brasiliens.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite