Süddeutsche Zeitung

Reiseführer Bayerischer Wald:Praktische Hinweise

Urlaub von Anfang bis Ende: die wichtigsten Adressen und Informationen für Ihre Reise in den Bayerischen Wald

Anreise

Auto

Von Westen her leiten Sie A 6 und A 3 (über Nürnberg) nach Regensburg und weiter über Deggendorf nach Passau. Für Urlauber aus Berlin bietet sich die A 9 bis Dreieck Bayerisches Vogtland an, danach geht es weiter auf der A 72 und am Dreieck Hochfranken auf der A 93 Richtung Weiden (ab hier B 22 für Furth im Wald und den übrigen nördlichen Oberpfälzer Wald) und Schwandorf (ab hier B 85 für Cham und Umgebung) nach Regensburg, Deggendorf, Passau. Vom Norden fahren Sie am besten auf der A 7 bis Biebelrieder Dreieck und wechseln dort auf die A 3. Aus dem Großraum München führt die A 92 über Landshut nach Deggendorf.

Bahn

Von Hamburg fährt täglich ein ICE über Fulda und von Dortmund der EC 29 nach Regensburg und Passau. Von Berlin fahren alle zwei Stunden Intercitys über Leipzig nach Nürnberg, wo die DB-Hauptstrecke über Regensburg und Passau nach Wien beginnt. Freitags und samstags besteht einmal täglich eine ICE-Direktverbindung von Berlin nach Passau. ALEX - ein Zug der Länderbahn - fährt von München über Regensburg, Schwandorf, Furth im Wald nach Prag. Auf www.bahn.de finden Sie Infos zum günstigen Bayern- und Bayern-Böhmen-Ticket. Fahrplan, Preise und Routentipps im Raum Regen/Cham/Freyung-Grafenau bietet www.bayerwaldticket.com.

Flugzeug

Je nach Region, die Sie erreichen wollen, sind die nächstgelegenen Verkehrsflughäfen Nürnberg, München, Linz und Salzburg.

Auskunft

Tourismusverband Ostbayern

Luitpoldstr. 20 | Regensburg | Tel. 0800 1212111 | www.ostbayern-tourismus.de

Bayerischer-Waldverein e. V.

Angerstr. 39 | Zwiesel | Tel. 09922 9265 | www.bayerischer-wald-verein.de

Auto

Das gut ausgebaute Straßennetz hat nicht nur Vorteile: Die Fahrweise vieler Einheimischer ist leichtfertig, die Unfallquote hoch. In fast allen größeren Orten gibt es ein Parkplatzproblem. Geldbeutel- und nervenschonend sind da Park-and-ride-Angebote und Parkhäuser.

Bergbahnen

Bergbahnen kommen im Bayerischen Wald als Gondeln oder Sessellifte daher. Am Arber (Winter ab 8.30, Sommer ab 9 Uhr | www.arber.de) gibt es neben Schleppliften Sesselbahnen und Flutlichtbetrieb. Bequeme Bergfahrten bieten per Sessellift auch der Hohe Bogen (www.hohenbogen.de), der Silberberg (www.silberbergbahn.de) und der Geißkopf (www.bischofsmais.com).

Berghäuser

Die schmucken Berghäuser im Bayerwald laden vor allem im Sommer zur Einkehr und zur günstigen Übernachtung. Der Bayerischer-Wald-Verein betreibt das ganze Jahr über Schutzhäuser. Daneben gibt es etliche privat bewirtschaftete Häuser. Eine Auflistung finden Sie unter short.travel/bay14.

Camping

Knapp 40 Campingplätze gibt es im Bayerischen Wald, viele liegen an Seen oder Seefreibädern, manche sind ganzjährig in Betrieb. Eine Karte mit Campingplätzen auch in den angrenzenden Regionen können Sie über den Tourismusverband Ostbayern bestellen (www.ostbayern-tourismus.de).

Ferienhäuser

Die Häuser in den Feriendörfern des Bayerischen Walds sind fast immer aus Holz und werden auch für bis zu 20 Personen angeboten. Meist gibt es auf dem Gelände eines Feriendorfs einen See oder ein Hallenbad. Detaillierte Auskünfte geben die örtlichen Touristinformationen und die Homepages der Gemeinden.

Internet

Im Netz ist inzwischen jede Stadt und nahezu jede Gemeinde mit einer eigenen Homepage vertreten. Einige nützliche Adressen sind: www.nationalpark-bayerischer-wald.de, www.ostbayern-tourismus.de, www.pnp.de (Auftritt der Zeitung Passauer Neue Presse), www.btl.de (Reiseportal Bayern-Tourismus-Line) und www.bayern.by.

Internetzugang & Wlan

Internetcafés haben sich kaum etabliert. Eine der wenigen konstanten Adressen ist das Café Alibi (Kapuzinerstr. 36a | Tel. 0851 31771) in der Passauer Innstadt und in Straubing (Ittlinger Str. 150 | Tel. 09421 330440). WLAN-Hotspots finden Sie in allen Autobahnraststätten und vielen Hauptpostämtern, auch viele Orte sind bereits großflächig erschlossen, etwa Deggendorf und Straubing.

Jugendherbergen

17 Jugendherbergen gibt es im Bayerischen Wald. Für die Übernachtung benötigen Sie eine Mitgliedschaft beim Deutschen Jugendherbergswerk, die Sie aber beim ersten Einchecken abschließen können. Infos gibt es beim Landesverband in München (Tel. 089 9220980).

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Bahn zieht sich aus der Region zurück und setzt immer mehr Busse ein. Entsprechend gut sind die ÖPNV-Verbindungen. Infos: www.rbo.de. Erlebenswert sind Regionalbahnen wie die Waldbahn zwischen Deggendorf und Bayerisch Eisenstein, die Wanderbahn (www.wanderbahn.org) im Regental zwischen Viechtach und Gotteszell, der sommerliche Böhmerwaldcourier (www.boehmerwaldcourier.de) von Deggendorf nach Spitzberg und Klatovy oder Ilztal-Sonderfahrten (www.passauer-eisenbahnfreunde.de). Im und um den Nationalpark verkehren gasbetriebene Igelbusse. In den größeren Orten fahren, teils im Zehnminutentakt, Stadtbuslinien.

Post

Die Postfilialen sind auf dem Rückzug, vielerorts verkaufen Lebensmittelläden und Bäcker Briefmarken und nehmen Post an.

Preise

Je größer ein Ort, umso teurer ist im Zentrum ein Besuch in Café, Bistro und Kneipe. Je ländlicher das Dorf, umso günstiger lebt und urlaubt es sich dort. In traditionellen Gasthäusern und -höfen wird man preiswert mit einem regionaltypischen Tagesgericht (6-12 Euro) satt.

Reisezeit

Das späte Frühjahr gilt vielen Wanderern als beste Zeit. Andere bevorzugen den Herbst mit beständigerem Wetter und Fernsicht. Hochsaison ist im Juli und August. Für Wintersport sind von Dezember bis April Arber und Mitterfirmiansreut schneesicher. Die Übergänge zwischen Winter und Frühling bzw. Herbst und Winter können unangenehm vernebelt, feuchtkalt und matschig sein.

Telefon & Handy

Mobilfunkläden für Service und Prepaidkarten gibt es in allen größeren Orten. Der Empfang bleibt in manchen Tallagen mäßig. Außerdem schnappen sich österreichische Betreiber im Grenzland gern die Nutzer - und das wird als Auslandstelefonieren teuer. Deshalb sollten Sie Ihr Display immer im Auge behalten, notfalls auf manueller Netzwahl und damit auf Ihrem deutschen Anbieter bestehen.

Zoll & Grenzverkehr

Formalitäten beim Grenzübertritt nach Österreich und Tschechien haben sich weitgehend erledigt. Personalausweis oder Reisepass sollten Sie trotzdem dabeihaben. Im Reiseverkehr nach Tschechien gelten folgende Freimengen: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren, 1 kg Tabak und 10 l Spirituosen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/tg.181354.84643
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal