bedeckt München

Reiseführer Baskenland:Im Trend

Im Baskenland gibt es viel Neues zu entdecken. Das Spannendste auf dieser Seite

Wie gemalt

Comics

Wenn die Basken in ihrer eigenen Sprache sprechen, verstehen Sie nur Bahnhof? Damit dies dem baskischen Nachwuchs nicht so ergeht und dieser auch auf spielerische Art mit dem Euskera vertraut wird, sollen nun Comics wie Xabiroi die Lust am Baskischen wecken. Szenegrößen wie Guillermo Zubiaga (guillermozubiaga.blogspot.com.es) oder José Luis Ágreda haben so auf sich aufmerksam gemacht. Auf den Verkauf von Comics spezialisiert ist Zinko (Calle de Gregorio de la Revilla 33, Bilbao, www.zincomics.com).

Berg ab

Abseiling

Statt den Berg raufzuklettern, klettern die Basken ihn zuweilen auch runter. Abseiling ist Trend und wird gern in den Varianten "Schlucht" (descenso de barrancos) und "Canyons" (descenso de cañones) praktiziert. Aktiba euskadi (www.aktiba.info, www.adventuresportsbasquecountry.com) ist ein Zusammenschluss von Veranstaltern, die Touren anbieten. Bei Inguru Abentura (www.inguruabentura.com) lernt man die richtigen Griffe an Seil und Fels.

Kulinarischer Kampf

Pintxos

Im Oktober treten Profiköche aus dem gesamten Baskenland am Herd gegeneinander an. Beim Campeonato de Pintxos werden die besten Häppchen gekürt, doch auf lokaler Ebene geht es ebenso zur Sache. So will im Oktober auch in Bilbao jedes teilnehmende Lokal beim Concurso de pintxos (www.depintxos.net) die Pintxos-Krone gewinnen. Wer mitmacht, ist leicht an einem Schild an der Eingangstür zu erkennen. Dass die Gewinnerspeisen nach dem Wettbewerb auf der Karte bleiben, ist klar.

Orienteering

Moderne Schnitzeljagd

Mit Kompass und Landkarte schlagen sich junge Basken gern durch das Unterholz. Sie sind dem neuen Trend Orienteering (auf Spanisch: orientación) verfallen. Bei der modernen Schnitzeljagd geht es von einem Kontrollpunkt zum nächsten. Der Wettlauf gegen die Zeit ist ein Teamspaß, bei dem man auch noch die Landschaft kennenlernt. Aventura Sobrón organisiert das Orienteering bei Sobrón in der Provinz Álava (Calle La Playa 9 | Sobrón | www.aventurasobron.com). Der Veranstalter Hulu Ocio Aventura y Naturaleza (Calle Islas Canarias 69 | Bilbao | huluaventura.com) dehnt seine Aktivitäten bis ins Valle de Tobalina im Norden der Nachbarprovinz Burgos aus. An der Küste bei Gorliz macht man sich mit Troka Abentura (Calle de Itsasbide 58 | www.troka.com) auf die Schnitzeljagd.

Äußerst anziehend

Modische Markenzeichen

So wild wie die Küste ist auch die Modeszene des Baskenlands. Ion Fiz hat aber nicht nur die erforderliche Kreativität, der Designer aus Bilbao bringt auch die nötige technische Raffinesse mit. Typisch für den Meister sind die drapierten, kostbaren Stoffe (www.ionfiz.com). Kunstvolle Stickereien sind das Markenzeichen von Leire Santillan, während Miriam Ocariz auf eine Kombination aus Malerei und Druck setzt. Damit dekoriert sie ihre Baumwollshirts und macht so aus simpler Bekleidung echte Haben-wollen-Stücke (www.miriamocariz.com). Traditionelle baskische Mode gibt es in Ondarroa bei Beheko Torre (Iñaki Deuna 22 | www.behekotorre.com).

Weiter zu Kapitel 6

Andreas Drouve lebt seit Jahren als Autor und Journalist im historischen Baskenland. Wie nur wenige ist er vertraut mit Land, Leuten und Mentalität und hat einschlägige Bücher verfasst. Er schätzt das Miteinander aus Atlantik, Bergen, stillen Dörfern und faszinierenden Städten. Nicht zu vergessen die Fischküche, manche Bräuche und abgelegene Naturparks, die selbst vielen Spaniern unbekannt sind.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite