bedeckt München

Reiseführer Bangkok:Events, Feste & mehr

Viele Feste in Thailand richten sich nach dem Mondkalender und ändern sich deshalb jährlich. Die staatliche Tourismusbehörde TAT (www.thailandtourismus.de) veröffentlicht jedes Jahr kostenlose Broschüren zu den Terminen. Eine gute Übersicht finden Sie auch auf www.thailandgrandfestival.com. An Feiertagen sind Behörden und Banken geschlossen, nicht aber Wechselschalter.

Feiertage

1. Januar

Neujahrstag

Vollmond im Februar

Makha Pucha (Gedenken an Buddhas Predigt vor 1250 Gläubigen)

6. April

Chakri-Tag (Thronbesteigung Ramas I., Gründung der Chakri-Dynastie im Jahr 1782)

12.–14. April

Songkran (thailändisches Neujahrsfest)

1. Mai

Tag der Arbeit

5. Mai

Krönungstag des jetzigen Monarchen, König Bhumibol Adulyadej (Rama IX.)

Vollmond im Mai

Visakha Pucha (Gedenken an Buddhas Geburt, Erleuchtung und Tod)

Vollmond im Juli

Asaha Pucha (Gedenken an Buddhas erste Predigt)

einen Tag nach Asaha Pucha

Khaopansa (Beginn der buddhistischen Fastenzeit)

12. August

Geburtstag von Königin Sirikit

23. Oktober

Chulalongkorn-Tag (Todestag von König Chulalongkorn (Rama V.), der 1910 starb)

5. Dezember

Geburtstag von König Bhumibol

10. Dezember

Tag der Verfassung

31. Dezember

Silvester

Feste & Veranstaltungen

Januar/Februar

Chinesisches Neujahrsfest : In Bangkoks Chinatown krachen Feuerwerkskörper, und es tanzen Drachen und Löwen. Mit Aufführungen von chinesischen Opern, vielen Verkaufsständen und Garküchen. Zentrum der Festivitäten ist die Yaowarat Road.

Februar

Makha Pucha : Die Gläubigen umrunden buddhistische Tempel und halten dabei brennende Kerzen in den Händen. Die eindrucksvollste Zeremonie können Sie in Bangkok nach Sonnenuntergang im Wat Benjamaborpit (Marmortempel) erleben.

April

Chakri-Tag : Der Gründungstag der königlichen Dynastie wird mit einer zentralen Feier im Tempel Wat Phra Kaeo des Grand Palace begangen. Nur an diesem 6. April kann das königliche Pantheon mit den Statuen aller Könige besichtigt werden.

Songkran : Kein Fest wird so ausgelassen gefeiert wie das thailändische Neujahrsfest, das vom 12. bis zum 14. April (in der nordthailändischen Metropole Chiang Mai bis zum 15. April) stattfindet. Alle bespritzen und überschütten sich mit Wasser, und auch Touristen bekommen eine Dusche ab. In Bangkok wird besonders heftig in den Barstraßen Patpong und Soi Cowboy sowie im Treffpunkt der Rucksackreisenden, der Khao San Road , gefeiert.

Mai

Königliche Zeremonie des Pflügens : Dieses prächtige Spektakel in der zweiten Maiwoche vor dem Grand Palace markiert den Beginn der Reispflanzsaison. Auch ein Vertreter des Königshauses ist dabei. Tribünenplätze für Touristen können Sie über das Touristenbüro in Bangkok buchen.

November

Loi Kratong : Das bezauberndste Fest des Jahres, zu Vollmond im November. Dann werden Körbchen mit Blumen, Räucherstäbchen und brennenden Kerzen zu Wasser gelassen. Am romantischsten zu sehen in den alten Königsstädten Sukhothai und Ayutthaya. In Bangkok schwimmen die Schiffchen zu Ehren der Flussgöttin Mae Kong Ka auf dem Chao Phraya, auf Kanälen und auf dem See im Lumphini Park .

Dezember

Truppenparade : In farbenprächtigen Uniformen paradieren kurz vor des Königs Geburtstag die Königlichen Garden auf der Royal Plaza vor dem alten Parlamentsgebäude an der Ratchadamnoen Road und schwören Seiner Majestät die Treue. Die Parade wird in der Regel am 3. Dez. abgehalten.

Weiter zu Kapitel 15

Als der Journalist Wilfried Hahn 1978 zum ersten Mal in Thailands Hauptstadt kam, standen dort noch keine Hochhäuser. Heute lebt er jedes Winterhalbjahr in Thailand und besucht Bangkok regelmäßig. „Diese Stadt“, sagt er, „ist unglaublich spannend. Bangkok kann man nicht erobern, Bangkok erobert Sie!“ Für MARCO POLO schreibt Wilfried Hahn auch die Bände Thailand, Ko Samui, Krabi und Phuket.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de