Daniel Kempf-Seifried will sich aber nicht nur wie ein Tourist am Rand der Gesellschaft bewegen: "Ich liebe es, außergewöhliche Geschichten von Menschen und Orten mit meinen Bildern zu erzählen." Nicht nur in Afrika: Er hat auch das Leben im inzwischen geräumten Flüchtlingscamp im griechischen Idomeni dokumentiert.

Bei seinen Reisen durch und rund um Afrika war der Fotograf am liebsten in Gegenden unterwegs, in die sich sonst kaum Fremde verirren.

Im Bild: Zwei Jungen am Strand von Stone Town, Sansibar

Bild: Daniel Kempf-Seifried 23. November 2016, 11:112016-11-23 11:11:05 © SZ.de/sks/lala