bedeckt München 10°

Reisebuch:Frage des Flairs

Hotel oder Ferienwohnung, das ist Glaubenssache. Ralf Nestmeyer lässt in seinem Buch mit dem Untertitel "Luxus, Liftboys, Literaten" keinen Zweifel daran, um welche "Hotelwelten" es ihm überwiegend geht: um die untergegangenen.

Von Stefan Fischer

Der Untertitel "Luxus, Liftboys, Literaten" lässt keinen Zweifel daran, um welche "Hotel Welten" es Ralf Nestmeyer in seinem Buch überwiegend geht: um die untergegangenen. Er schlendert imaginär durch die Foyers der Grand Hotels des 19. Jahrhunderts, bewohnt die Zimmer der Luxushotels der 1920er- und 1930er-Jahre, speist in den Sterne-Hotel-Restaurants der 1950er und 1960er. Und blättert unentwegt nach bei Joseph Roth, Thomas Mann, Marcel Proust und Vicky Baum, den Autoren großer Hotel-Romane. Selten nur erreicht Nestmeyer die Gegenwart der Ketten-, Boutique- und Themenhotels, der Low-Budget-Häuser und Motels.

Ein Streifzug durch die 200-jährige Geschichte des Hotels ist das Buch mithin nicht, will es wohl auch gar nicht sein; stattdessen richtet es sich der Autor behaglich in der wohligen - und bereits sattsam geschilderten - Vergangenheit ein. Das ist gemütlich, auch für die Leser, und durchaus kurzweilig. Dennoch: "Hotel Welten" ist eher ein beflissenes als ein inspiriertes Buch.

Wolfgang Bachmann indessen meidet Hotels eher. Der Architekt und langjährige Chefredakteur der Fachzeitschrift Baumeister mietet lieber Ferienhäuser. Seit geraumer Zeit schreibt er eine Kolumne auf www.urlaubsarchitektur.de - Jan Hamer, auch er Architekt, versammelt auf der sympathischen Webseite Unterkünfte, die durch ihre Bauweise und Ästhetik herausragen. Die meisten davon sind Ferienhäuser, ein paar Hotels sind auch darunter. In der Edition Urlaubsarchitektur verlegt Hamer überdies Bücher, darunter auch den Band "Fremde Zimmer" mit Bachmanns Kolumnen. Wolfgang Bachmann kann schlüssig und pointiert erklären, warum es immer besser ist, sich sein Frühstück in einer Ferienwohnung selbst zuzubereiten, anstatt an das Buffet eines Hotels zu gehen. Und wer die Textsammlung gelesen hat, wird nie mehr ohne Klappspaten und Motorsäge in den Urlaub aufbrechen, wenn er ihn in einer Ferienwohnung verbringen möchte.

Wolfgang Bachmann: Fremde Zimmer. 50 Blicke auf die schönste Zeit im Jahr. Edition Urlaubsarchitektur, Hannover 2015. 114 Seiten, 12,95 Euro. Ralf Nestmeyer: Hotel Welten. Luxus, Liftboys, Literaten. Philipp Reclam Verlag, Stuttgart 2015. 259 Seiten, 24,95 Euro.

© SZ vom 22.10.2015
Zur SZ-Startseite