Einer dieser Wege, der Kisokaido, führte 534 Kilometer über die Berge in die Kaiserstadt Kyoto. Bewaffnete Kontrollposten sicherten den Weg gegen Eindringlinge und hielten Adlige von der Flucht aus Edo ab. Der Shogun zwang die Lehensfürsten, Residenzen in der Hauptstadt zu unterhalten, dort anwesend zu sein oder Ehefrauen und Kinder als Geiseln zu hinterlassen.

Bild: Collection of Georges Leskowicz/TASCHEN 20. Januar 2018, 06:462018-01-20 06:46:36 © SZ vom 18.01.2018/lia