Reise-Trends in Metropolen Buenos Aires

Neben den so genannten Milongas, den Tango-Veranstaltungen, wird in Buenos Aires oft Jazz, Pop und Cumbia live gespielt und getanzt.

(Foto: dpa)

Buenos Aires

Hotspot der Stadt: Buenos Aires ist einfach zu groß für nur ein Vergnügungsviertel. Die bekanntesten sind die Altstadt San Telmo, das mondäne Recoleta sowie das gefragte Palermo Viejo. Die Porteños, wie sich die Bewohner von Buenos Aires nennen, sind leidenschaftliche Restaurant- und Kaffeehaus-Besucher. Allerdings drängeln sich die Menschen im Winter drinnen, und die vielen Sonnenterrassen werden nur für eine schnelle Zigarette genutzt.

Außerdem: Neben den sogenannten Milongas, den Tango-Tanzveranstaltungen, wird auch Jazz, Pop und Cumbia live gespielt. Wer Klassik mag, kann seit kurzem wieder das weltberühmte Opernhaus Teatro Colón besuchen: Es wurde nach jahrelanger Restaurierung wiedereröffnet. Bei Getränken gilt: Glühwein in der Kälte ist hier völlig unbekannt, dafür gibt es eher mal einen Whisky. Vor allem aber trinken die Menschen im Winter ihren Matetee. Die getrockneten Mateblätter werden in ein Gefäß aus getrockneter Kürbisschale gegeben, mit heißem Wasser übergossen und der bittere Sud per Metallröhrchen getrunken. Aber Achtung: wer zu hastig saugt, verbrennt sich Lippen und Zunge. Auch im Winter gehen die Argentinier ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Asado, nach: im Garten oder auf dem Balkon Berge erstklassiges Fleisch auf Holzkohle grillen. Über die richtige Technik können sich argentinische Männer dabei so sehr in die Haare kriegen, wie Deutsche, wenn es ums Bier geht.

Accessoires des Winters: Im Sommer schwitzen die Bewohner der Millionenmetropole bei oft mehr als 40 Grad Celsius, und über der Betonwüste liegt eine schwül-feuchte Dunstglocke. Jetzt aber ist auf der Südhalbkugel Winter, und die Menschen bibbern in kaum isolierten Häusern und zugigen Straßen. Dagegen helfen nur die normalerweise gut verstauten Pelze, die jetzt in Bussen und Bahnen nicht gerade den Duft der großen, weiten Welt verströmen, sondern den von Mottenpulver. Pelzmäntel, aber auch Mützen, Schals, Handschuhe und ein Deckchen für das Hündchen gehören zur festen Ausstattung der Porteños. Manchmal mutet das sehr komisch an: Kaum sinken die Temperaturen unter zehn Grad plus, begegnen einem Passanten, die wie für eine Polarexpedition vermummt sind.

Winterhit: Dutzende private Radiostationen spielen vor allem Mainstream. Das Ungewöhnliche oder Gewagte hat es nicht leicht, wenn es vor allem um Werbeeinnahmen geht. Auf einen einzigen Hit kann sich da niemand einigen: die Sender spielen zurzeit zum Beispiel oft Justin Biebers "One Less Lonely Girl".