Reisepioniere Lewis und Clark:Im Auftrag des Präsidenten

Lesezeit: 6 min

Lewis and Clark at the mouth of the Columbia River]

Lewis und Clark an der Mündung des Columbia, hinter ihnen der Fallensteller Charbonneau mit der jungen Schoschonenfrau Sacajawea.

(Foto: Quelle: Library of Congress)

Meriwether Lewis und William Clark sollten eine Route von der Ostküste bis zum Pazifik erkunden - und wurden so zu Wegbereitern der USA, wie wir sie heute kennen. Eine indigene Frau spielte auf der Reise eine tragische Rolle.

Von Katja Schnitzler

"Ozean in Sicht! Oh, diese Freude!" Das schrieb William Clark am 7. November 1805 beim Anblick des Pazifik. Schließlich waren er, sein Partner Meriwether Lewis und seine Expeditionstruppe, die aus 30 Männern, einer Frau und einem Baby bestand, 18 Monate unterwegs gewesen, bis sie ihr Ziel erreichten. Es waren anstrengende Monate - und abenteuerliche. Lewis und Clark waren die ersten Weißen, die nach einem Weg vom Osten der USA in den Westen gesucht hatten und diesen in Karten festhielten. Der Auftrag dazu kam von höchster Stelle: Präsident Thomas Jefferson.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite