bedeckt München

Reinfall in Venedig:Deutsche scheitert bei Gondoliere-Examen

Als erste weibliche Gondelführerin bringt sie männliche Kollegen gegen sich auf. Nun fiel Alexandra Hai durch die offizielle Prüfung - zum fünften Mal.

Seit Jahren versucht Alexandra Hai, in die bisher männliche Berufsdomäne einzubrechen und Passagiere in den schwarzen Barken über den Canal Grande zu kutschieren.

Bildstrecke

Die Gondeln von Venedig

Doch die strengen Prüfer blieben auch dieses Mal wieder hart: Die Deutsche fiel mittlerweile zum fünften Mal durch die offizielle Gondoliere-Prüfung. Unter 126 Anwärtern belegte Hai den 53. Platz.

Nur die besten vierzig Prüflinge erhielten das begehrte Zertifikat und auch gleich einen Arbeitsplatz: Es waren 40 neue Stellen als "Gondoliere" ausgeschrieben.

"Dies ist die Bestätigung für das, was ich immer schon gesagt habe: Die Posten für die Gondoliere sind bereits vergeben, es steht schon vorher fest, wer durch die Prüfung kommt und wer nicht", sagte die 35-Jährige verärgert. Auch zwei weitere Frauen, die sich um eine Stelle als Gondelfahrerin beworben hatten, fielen durch.

Für ihre eigenen Patzer bei den Gondel-Examen hatte Hai immer wieder Ausreden gefunden: "Ich war einfach nervös." Als im Frühjahr bekannt geworden war, dass Hai vom obersten Verwaltungsgericht der Region Venetien die Erlaubnis erhalten hatte, die Gäste einer kleinen Hotelkette privat in einer Gondel zu befördern, regte sich in Venedig Protest.

Die Stadt kündigte an, notfalls bis vor die höchsten italienischen Gerichte zu ziehen. Es sei zu gefährlich, ohne die richtige Ausbildung durch die engen Kanäle von Venedig zu gondeln, zumal der Schiffsbetrieb immer weiter zunehme.

Nur den Titel "Gondoliere" darf sie nicht tragen.

Alexandra Hai kämpft schon seit Jahren um ihre Gondel-Lizenz. Ihren männlichen Kollegen warf sie Frauenfeindlichkeit vor: "Die Venezianer sind einfach noch nicht soweit, eine Frau und noch dazu eine Ausländerin als Gondoliere zuzulassen."

Der Streit um die Berufszulassung hat durchaus auch materielle Gründe: Bis zu 5000 Euro verdienen die Männer in den traditionellen Matrosenhemden in der Hochsaison pro Monat. Etwa 425 Gondolieri befahren mit ihren nachtschwarzen Barken die venezianischen Kanäle - 50 Minuten Gondelfahren kostet über 70 Euro.

Da sind Konkurrenten unbeliebt - ganz besonders, wenn es sich um eine Frau handelt.

Bildstrecke

Karneval in Venedig