bedeckt München 18°
vgwortpixel

Ramadan in Dubai:Das große Fastenbrechen

Orangen, Datteln, Lamm mit Reis: Im Arbeiterviertel Naif kommen abends Tausende Männer zum Essen auf der Straße zusammen.

(Foto: Maier-Albang)

In Dubai kann man nun auch während des Ramadan essen. Das Ziel der Herrscherfamilie: Die Gewohnheiten der Touristen mit den strengen Regeln zu Essen und Alkohol vereinbaren.

Es ist kurz nach halb vier, als der Gebetsruf erklingt. Im Einkaufszentrum. Adhān sagen sie hier zu dem Ruf. Arva Ahmed wird ihn später ein wenig anders aussprechen: Azān - ihre Familie stammt aus Indien. Im Einkaufszentrum sind mit dem Ruf stilisierte Moscheen auf Bildschirmen aufgetaucht. Ein paar Augenblicke nur dauert er an, dann rieselt wieder dezente Musik auf die Touristen herab, die vor der feuchten Hitze draußen in die Dubai Mall geflüchtet sind und nun riesigen Rochen beim Schwimmen zusehen und Kindern beim Schlittschuhlaufen. Die Restaurants haben ihre Zugänge mit Stühlen verbaut. Drei Stunden noch, dann werden sie anfangen, sie wegzuräumen. Dann beginnt der Abend, der bis tief in die Nacht dauert.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Deutsche Bank in China
Läuft doch bei der Deutschen Bank
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Brexit
Die Macht der Boulevardpresse