bedeckt München 27°

Radtour:Ammer-Amper-Radweg

Eine Fülle von Naturschönheiten säumt den Ammer-Amper-Radweg.

Die Strecke von Moosburg an der Isar bis nach Oberammergau ist 195 Kilometer lang, führt immer an den Flüssen Amper und Ammer entlang und ist gemütlich in vier Tages-Etappen zu bewältigen.

Große Teile der Strecke verlaufen auf Uferwegen.

(Foto: Foto: bayerninfo)

"Man fährt ins Gebirge hinein, das ist das Besondere", sagt Peter Dreisow vom Kreisverband Fürstenfeldbruck des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Dreisow hat gemeinsam mit Vertretern von Kreisverbänden des ADFC und des Bund Naturschutz das Projekt initiiert und geplant.

130 Schilder weisen den Weg, weshalb Freizeit-Radler die Strecke problemlos auch ohne Karte fahren können.

Start der Tour ist in Moosburg. Die ersten Kilometer führen durch naturbelassenes Gebiet, wo man noch Wildtiere beobachten kann. Rund 64 Kilometer lang ist die erste Etappe über Allershausen bis nach Dachau, wo sich eine längere Pause für eine Stadtbesichtigung anbietet. Anschließend geht es etwa 21 Kilometer am Ufer der Amper entlang über das Kloster Fürstenfeld bis zur Nordspitze des Ammersees.

Die Radltour führt an der Westseite des Sees vorbei. Im Sommer besteht natürlich Gelegenheit für ein erfrischendes Bad. Weiter geht es Richtung Weilheim. Nach der Fahrt in flachem Gelände wird der Weg hinter Peißenberg steil und erfordert gute Kondition. Umso schöner ist es, wenn schließlich das Ziel Oberammergau schon von weitem zu sehen ist.

Der neue Weg ist mit bestehenden Radwegen verknüpft: dem "Isar-Radweg" in Moosburg, dem "Ammersee-Radweg" bei Eching und dem "Bodensee-Königssee-Radweg" in Altenau. Wer mag, kann ab Oberammergau weiter radeln nach Garmisch-Partenkirchen oder zur Via Claudia-Augusta nach Reutte in Tirol.

Route: Start in Moosburg a. d. Isar - Allershausen - Dachau - Fürstenfeldbruck - Weilheim - Peißenberg - Ankunft in Oberammergau (mehrere Anschlussrouten möglich)

Länge: Insgesamt 195 Kilometer, 2 bis 3 Tage empfohlen

Schwierigkeit: Von Moosburg bis zum Ammersee eine sanfte Radtour ohne nennenswerte Steigungen, lediglich die unausgebauten Uferradwege entlang der Amper sorgen nach Schlechtwetterperioden für einen unangenehmen Untergrund. Ab Peisenberg bis Oberammergau mit deutlich ansteigendes Streckenprofil. Die Kondition ist gefordert.

Sehenswürdigkeiten: Dachau: Sehenswerte Altstadt mit dem Dachauer Schloss, ehemaliges KZ

Fürstenfeldbruck: Klosterkirche Fürstenfeld, KZ Gedenkstätte

Grafrath: Wallfahrtskirche St. Rasso

Weilheim in Obb.: teilweise erhaltene, historische Stadtmauer, spätgotische Kirche, Mariensäule

Peißenberg: Bergbaumuseum, St. Georgskapelle

Oberammergau: Ort der Lüftlmalerei, Wellenbad, Heimatmuseu und Passionsspielhaus

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

  • Themen in diesem Artikel: