bedeckt München 28°

Portugal:Allein an der Algarve

Die zehn schönsten Strände der Algarve

Am Praia de Benagil sinkt das Wasser bei Ebbe so stark, dass sich unter den Felsen ein Hohlraum bildet. Den erreicht man schwimmend oder mit dem Boot.

(Foto: Michael Juhran/dpa)

Die Algarve ist kein Risikogebiet mehr. Wer jetzt hinfährt, hat die Strände und Städte für sich. Eine Erkundung.

Von Win Schumacher, Olhão

Ana Paula Neves lacht. "Natürlich vermissen wir die Touristen! Sie gehören hier einfach dazu." Sie rückt die Flundern und Doraden auf ihrer Auslage zurecht. Auf dem Fischmarkt von Olhão, dem größten der Algarve, geht es an diesem Morgen geruhsam zu. Zwischen glitzernden Sardinen, fetten Seebarschen, getürmten Garnelen, Krabben und Oktopusarmen haben Verkäufer und Kunden Zeit für einen ausgedehnten Schwatz. Alle haben sie sich ihren Mundschutz weit über die Nase gezogen. Wären da nicht die Masken - man könnte sich in der alten Backstein-Markthalle direkt in die Siebzigerjahre zurückversetzt fühlen, in ein Zeitalter, als die Algarve noch kein Sehnsuchtsort der Massen war. Das in vorpandemischen Zeiten allgegenwärtige Touristenenglisch ist in Olhão verschwunden. An der Algarve sind die Einheimischen derzeit unter sich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld mit Gesine Cukrowski
"Wir sind die ganze Zeit dabei, uns zu verkaufen"
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB