Popstar in Uganda:Das Fräuleinwunder

Popstar in Uganda: Sabrina Herr fragt sich durchaus, ob sie nur Erfolg hat, weil sie eine Weiße unter Schwarzen ist.

Sabrina Herr fragt sich durchaus, ob sie nur Erfolg hat, weil sie eine Weiße unter Schwarzen ist.

(Foto: Anne Ackermann Agentur Focus)

Sabrina Herr aus Baden-Baden wollte 2012 nur ein Freiwilliges Soziales Jahr in Afrika machen und dann Lehramt studieren. Fünf Jahre später ist sie ein Popstar in Uganda. Die Geschichte einer einzigartigen Karriere, die in einer Bar begann.

Von Matthias Bolsinger

Als Sabrina Herr nach der Gitarre greift, kribbeln ihre Füße, das tun sie immer, wenn sie nervös ist. Herr steht auf der Bühne einer Bar in Ugandas Hauptstadt Kampala. Ihre Freunde haben sie gedrängt: Du kannst doch singen, los, nach vorne! Herr findet das auch witzig: sie, hier, weit weg von zu Hause, und all diese Leute, die sie wohl kein zweites Mal sehen wird. Was soll da schon passieren?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB