bedeckt München 21°

Mega-Flughafen in Peking:Der "Seestern" ist eröffnet

Das Gegenteil von Flugscham: In Peking eröffnet mit Daxing der flächenmäßig größte Flughafen der Welt.

7 Bilder

-

Quelle: AFP

1 / 7

Er ist ein Prestigeprojekt - und seine Fertigstellung nach nur vier Jahren Bauzeit wird in China entsprechend gefeiert: der Internationale Flughafen Daxing (PKX) ist eröffnet.

Der von Zaha Hadid mitentworfene Airport liegt etwa 46 Kilometer südlich vom Platz des Himmlischen Friedens in Peking. Er soll bis 2021 jährlich etwa 45 Millionen Passagiere transportieren und den im Nordosten gelegenen Capital International Airport entlasten. Bis 2025 sollen dann bis zu 72 Millionen Passagiere jährlich abgefertigt werden, möglicherweise sogar 100 Millionen.

Flughafen Peking-Daxing

Quelle: dpa

2 / 7

Noch im Juni waren die Arbeiten im Gange, um pünktlich den Betrieb aufnehmen zu können. Denn der umgerechnet 15 Milliarden Euro teure Flughafen wird in den Staatsmedien als Symbol für Chinas Leistungsfähigkeit und Wachstum präsentiert - rechtzeitig zum 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik, der am 1. Oktober gefeiert wird. Es war "so, als würde man jeden Tag ein 18-stöckiges Gebäude hochziehen", zitierte das Luftfahrtmagazin Wingmag den Bauleiter.

-

Quelle: AFP

3 / 7

Das Projekt ist das Gegenteil von Flugscham. Experten rechnen damit, dass China bis 2022 die USA als weltgrößten Flugmarkt ablösen wird.

Chinesische Medien haben wiederholt darauf hingewiesen, wie schnell der neue Pekinger Airport gebaut wurde und wie lange dagegen der schon seit 13 Jahren im Bau befindliche neue Berliner Flughafen (BER) braucht, der nach aktuellem Stand der Dinge im Oktober 2020 eröffnet werden soll. "Berlin kann von Peking lernen", hatte es während des Baus geheißen. Der Berliner Flughafen hingegen beflecke den guten Ruf von "Made in Germany".

Im Bild: Die Eröffnungsfeier am 25. September

-

Quelle: AP

4 / 7

Wegen ihrer sechs Seitenarme wird die Konstruktion auch "Seestern" genannt. Passagiere sollen trotz der enormen Ausdehnung immer kurze Wege haben - maximal 600 Meter.

Journalists walk at the terminal hall after the launching ceremony for the new Daxing International Airport ahead of the 70th founding anniversary of the People's Republic of China in Beijing

Quelle: REUTERS

5 / 7

Der Bau wurde von der 2016 verstorbenen irakischen Architektin Zaha Hadid und ihren chinesischen Partnern entworfen, hat organische Formen und viel natürliches Licht.

Mittels moderner Anbindungen - etwa Hochgeschwindigkeitszügen - soll der Süden Pekings binnen 20 Minuten erreicht werden, andere Millionenstädte liegen dank schneller Bahnstrecken ebenfalls nur wenige Stunden entfernt.

-

Quelle: AFP

6 / 7

"Er ist die größte integrierte Transportdrehscheibe der Welt", sagte Projektleiter Bai Henhong der Nachrichtenagentur Xinhua. Zu Beginn stehen vier Start- und Landebahnen zur Verfügung - in Zukunft sollen es sieben werden.

Daxing sei "eine neue starke Quelle für die nationale Entwicklung", lobte Chinas Präsident Xi Jinping in seiner Eröffnungsansprache.

Schon heute werden mehr als 100 Millionen Reisende über den alten Flughafen im Norden Pekings abgewickelt. Er gilt damit nach dem US-Airport Hartsfield-Jackson Atlanta als der größte der Welt. Sein großer dritter Terminal (T3) war erst kurz vor den Olympischen Spielen 2008 eröffnet worden, platzt aber heute aus allen Nähten.

-

Quelle: AFP

7 / 7

Anfangs werden nun in Daxing zunächst China Southern und China United Airlines abfliegen. Fluggesellschaften der globalen Allianz Skyteam mit China Eastern oder Delta, Korean und Air-France-KLM sollen nach und nach umziehen.

Die Lufthansa hingegen wird an ihrem bisherigen Terminal 3 des alten Flughafens bleiben, wo auch ihr Star-Alliance-Partner Air China weiter seine meisten Flüge abwickeln wird.

Daxing ist 2019 nicht das einzige Flughafen-Megaprojekt. Auch die Türkei hat in diesem Jahr eine große Eröffnung gefeiert. Die Analyse unserer Istanbul-Korrespondentin zu diesem "Tempel des Transports" lesen Sie hier.

© SZ.de/dpa/AFP/Reuters/ihe/kaeb
Zur SZ-Startseite