bedeckt München 22°
vgwortpixel

Passagiertypen im Flugzeug:Der Ausfrager und der Breitmacher

Der Ausfrager

Er beschränkt sich nicht auf Small-Talk-Fragen, er geht ans Eingemachte. Im Gegensatz zum Dauerredner erzählt der Ausfrager kaum etwas über sich - wenn, setzt er das als Mittel ein, um das Thema gleich wieder auf Sie zu bringen: "Ich reise ja allein. Wie ich sehe, Sie auch. Fliegen Sie zu Ihrem Freund/Ihrer Freundin?" Er bohrt nach, bis es weh tut.

Häufige Redewendungen: "Finden Sie nicht auch, dass ..." oder "Ach, das ist ja interessant. Sagen Sie ..."

Wie Sie den Ausfrager auflaufen lassen

Bonneau: Falls Sie nur die Einseitigkeit stört, stellen Sie Gegenfragen: "Und wie ist das bei Ihnen?" Wenn Sie diese indiskrete Person neben sich aber stoppen möchten, halten Sie ihr den Spiegel vor. Sie können sanft beginnen und mit einem Lächeln sagen: "Na, Sie wollen ja Sachen wissen." Der nächste Schritt wäre ohne Lächeln: "Sie sind ganz schön neugierig." Und der dritte Schritt (garantiert ohne Lächeln): "Sie sind mir jetzt zu neugierig!"

Der Breitmacher

Er ist eigentlich nicht zu dick für den Sitz. Dennoch nimmt der Breitmacher sehr viel mehr von dem knappen Raum ein, als ihm eigentlich zusteht. Dazu benutzt er Hilfsmittel: Beliebt sind Zeitungen, die der Breitmacher nicht kleiner faltet, sondern mit weit ausgestreckten Armen vor sich und seine Sitznachbarn hält. Bei jedem Umblättern schlägt er diese fast nieder, beim Essen fährt er die Ellenbogen aus und sein Handgepäck schiebt er in den Fußbereich des Nebenmanns. Und das völlig ungeniert.

Häufige Redewendungen: "Es wird ja wohl noch erlaubt sein, hier Zeitung zu lesen ..." oder "Wenn Sie das stört, setzen Sie sich doch woanders hin."

Wie Sie Ihr Territorium verteidigen

Bonneau: Nonverbale Kämpfe wie Ellenbogen-Drücken auf der Armlehne führen zu nichts. Meist bemerkt der Breitmacher Ihre Gegenmaßnahme gar nicht oder ignoriert sie. Wenn Ihnen der Breitmacher mit "Es wird ja wohl noch erlaubt sein ... dumm kommt, kontern Sie mit: "Sie können natürlich Zeitung lesen, aber bitte in Ihrem Revier." Und wenn er gar so unverschämt ist, Ihnen einen anderen Platz zu empfehlen, geben Sie die Vorlage zurück: "Wenn Sie zwei Plätze bezahlt haben, machen bitte Sie sich auf die Suche nach Ihrem zweiten Platz. Meiner ist es nicht." Aber meist muss man nicht gleich so drastisch werden.

Oft reicht es aus, den Breitmacher dafür zu sensibilisieren, dass er nicht allein an Bord ist: "Hier ist es wirklich eng, aber wir werden schon miteinander klarkommen." Fruchtet das nicht, fragen Sie höflich: "Ist es Ihnen Recht, wenn ich Sie darauf hinweise, wenn Sie mir (mit Ihrer Zeitung) zu nahe kommen?" Das tun Sie dann jedes Mal, wenn er seine Grenze überschreitet wortlos und mit einem Lächeln.

Zur SZ-Startseite