Pariser MetroRuhig und strahlend wie die Gleise vor uns

"Da hast du deine Geschichte": 24 Kilometer erstreckt sich die Linie 13 der Pariser Metro von Nord nach Süd - und verbindet dabei die größten Extreme des Landes.

"Da hast du deine Geschichte": 24 Kilometer erstreckt sich die Linie 13 der Pariser Metro von Nord nach Süd - und verbindet dabei die größten Extreme des Landes.

Châtillon-Montrouge

Vor dem Eingang zur Endstation stehen an diesem Morgen zwei Zeugen Jehovas und bieten ihre Zeitschriften feil. Die Heftchen sehen genau so aus wie in Deutschland, die Zeugen nicht, sie sind etwas fröhlicher angezogen als bei uns, was vielleicht innere Festigkeit verrät, und wenn die Welt auch morgen untergeht, so will ich doch heute noch meinen roten Rock mit der Puschelkordel anziehen.

Die beiden werden nicht beachtet, neben ihnen verteilt ein Junge McDonald's-Werbung, die bei den vorbeihastenden Passanten reißenden Absatz findet. Ringsum verglaste Bürogebäude, in denen sich das silberblaue Frühlicht spiegelt, wäre schade, wenn heute die Welt unterginge.

Mais non, sagen die beiden, sie geht nicht unter. Sie wird bleiben, aber Gott wird bald kommen und sie aufräumen. "Schauen Sie sich doch um", kommt es aus dem spitzen Mund der Frau, "so geht es nicht weiter. Hier in 92 ist ein ruhiges Viertel, aber Sie brauchen ja nur nach 93 fahren. . ."

Als sie erfährt, dass ich seit zwei Tagen mit der Linie 13 zwischen den Departments 93 und 92, zwischen den Endstationen Saint-Denis und Châtillon-Montrouge hin und her fahre, formt sie die Lippen zu einem winzig kleinen O: "Sie waren da?", sagt sie, womit sie wohl Saint-Denis meint, und sie sagt es in einem Ton, als sei man nach achtwöchigem Fußmarsch aus den blutegelverseuchten Dschungeln Papuas zurückgekommen.

Nächster Halt: Saint-Denis - Université

Foto: oh

14. November 2008, 18:422008-11-14 18:42:00 ©