bedeckt München 18°
vgwortpixel

Osttirol:Hier liegt der Schnee

Kamelisenalm in Osttirol

In Osttirol erleben die Menschen zurzeit einen Jahrhundertwinter. Zwischen den Schneebergen: die Kamelisenalm.

(Foto: Hans Gasser)

Die einen haben keinen, die anderen zu viel davon: In Osttirol liegt der Schnee meterhoch. Das freut die Gäste - und fordert die Einheimischen heraus.

Die Reisewarnung! Das werden sie dem ORF nicht so schnell verzeihen. Dass er vor Reisen nach Osttirol gewarnt hat. "Normal macht das nur das Außenministerium", sagt Klaus Hofstätter. Sondersendungen im Fernsehen. Ein ORF-Reporter live vor dem Bahnhof in Lienz. "Das hat sich angehört, als stünden die Russen vor der Tür", sagt Hofstätter. "Dabei hat es halt mal einen Meter geschneit. Punkt."

Hofstätter ist Geschäftsführer der Lienzer Bergbahnen, die mit dem griffigen Slogan "Ski 'n' the City" werben, weil die Lifte vom Stadtrand direkt ins Skigebiet führen. Nun ist er ein bisschen verärgert, weil durch die "Katastrophenberichterstattung" manch sensibler Gast später oder gar nicht gekommen ist. Doch allzu viel klagen will er auch nicht.

Schließlich könne die Meldung "Schneechaos in Osttirol" im deutschen Fernsehen auch eine gute Werbung sein. Speziell in Jahren wie diesem, wo an der Alpennordseite nur Kunstschneebänder braune Bergwiesen säumen, während Osttirol und die ganze Alpensüdseite fast im Schnee erstickt. Zehn Prozent mehr Umsatz als im vergangenen Jahr kann Hofstätter schon jetzt verbuchen, Schneehungrige kämen kurz entschlossen her. Einziges Problem: das Wetter. Denn es schneit. Und schneit weiter.

"Guck mal, die Sonne!", ruft ein Familienvater oben am Hochstein über Lienz freudig aus, als diese sich kurz zwischen den Wolken zeigt. Dann sind Sonne und skifahrender Vater auch schon wieder weg. Wenigstens kann Letzterer auf griffigem Naturschnee bis in die tief verschneite, nur 670 Meter über dem Meer gelegene Stadt abfahren.

Wer in diesen Tagen durch Osttirol reist, was wegen der gut geräumten Straßen kein Problem ist, erlebt das Land in einer besonderen Stimmung. Der Schnee deckt vieles zu, er bringt aber auch manches zum Vorschein, vor allem interessante Geschichten. So soll etwa das österreichische Bundesheer seine Black-Hawk-Hubschrauber dazu genutzt haben, verschneite Bahnlinien und vom Umsturz bedrohte Bäume an den Straßen von der Schneelast freizublasen. Endlich mal eine sinnvolle Verwendung, wird nun im Land gespottet.

Heavy snowfall in Kartitsch, Leinz, East Tyrol

Ende Januar am Bahnhof Lienz in Osttirol.

(Foto: dpa)

Und während man auf freigefräster Straße zwischen zwei Meter hohen Schneewänden wie in einer Bobbahn Richtung Obertilliach fährt, bringt Radio Osttirol folgende Story mit Happy End: Ein Rudel Hirsche war unweit von Untertilliach wegen der Schneemassen in einem Bachbett eingeschlossen und in Panik geraten. Der Tierarzt, praktischerweise auch gleich Jäger, betäubte jedes einzelne Tier per Gewehr, woraufhin das Rudel in einem Transportnetz per Hubschrauber (Black Hawk?) in der Nähe einer Futterkrippe ausgesetzt wurde. Es sei eher unwahrscheinlich, ließ sich der Tierarzt zitieren, dass er im Sommer eines dieser Tiere mal vor die richtige Flinte bekomme.

Obertilliach, ein uriges Dorf mit eng aneinander gebauten Holzhäusern, vielen Misthaufen und guten Gasthöfen, liegt auf 1450 Metern im Lesachtal. Dieses führt bis nach Kärnten hinunter und ist so etwas wie das Epizentrum der Schneefälle in diesem von zahlreichen Adriatiefs gespeisten Winter. Hier geht Hansjörg Schneider jeden Morgen kurz vor sieben um sein Haus herum, hin zu einer Stelle mit Wetterhäuschen und rot-weiß-rot markierten Messlatten. Er liest die Schneehöhen ab, um sie an den hydrografischen Dienst des Landes Tirol zu melden. "Zurzeit ist es schon spannend", sagt Schneider, ein Mann Ende 40 mit Glatze und Designerbrille. "Wie viel wird es diesmal wieder sein? Man schätzt ja eher mehr."

Ski Skigebiete in Österreich
Interaktiver Skiatlas

Skigebiete in Österreich

Skivergnügen pur am Wochenende: Auf unserer interaktiven Clickmap finden Sie die Klassikerabfahrten am Arlberg, im Ziller- und Ötztal und viele mehr!

An diesem Morgen sind es 195 Zentimeter absolute Schneehöhe, davon 18 Zentimeter Neuschnee. "Von November bis jetzt habe er fünf Meter und 92 Zentimeter Neuschnee gemessen. Im auch sehr schneereichen Winter 2008/2009 seien es insgesamt 7,42 Meter gewesen. "Wenn das so weiter geht mit den Tiefs, dann knacken wir das", sagt Schneider. Die Meteorologen sprechen angesichts der Neuschneemengen von einem Wetterereignis, das nur alle 75 bis 100 Jahre einmal vorkomme.

Kein Wunder also, dass bei Schneider, der im Hauptberuf Tourismuschef des kleinen Wintersportortes ist, derzeit ständig das Telefon läutet. "Kommt man hinauf zu euch?" - "Braucht man Ketten?" - " Ist das Skigebiet offen?", das sind die häufigsten Fragen, die Schneider immer gleich beantworten kann: Ja. Nein. Ja.