bedeckt München
vgwortpixel

Osteuropa:Boomendes Baltikum

Reiseveranstalter fassen Estland, Lettland und Litauen fast immer als Baltikum zusammen. Die einheitliche Bezeichnung für die Region täuscht jedoch darüber hinweg, dass sich dahinter drei ganz unterschiedliche Länder verbergen.

"Reisende aus Deutschland wollen in der Regel Land und Leute in allen drei Ländern auf einer Reise kennen lernen", so die Baltikum-Tourismus-Zentrale in Berlin.

Die lettische Metropole Riga ist beliebtes Ziel.

(Foto: Foto: Balt. Tour.dpa/gms)

Eines haben sie aber gemeinsam: Seit dem Beitritt zur Europäischen Union am 1. Mai 2004 boomt der Tourismus.

In Litauen etwa stieg die Zahl der Besucher um 45 Prozent auf knapp eine Million. In Estland kamen 30 Prozent mehr Gäste - 1,2 Millionen Besucher wurden hier verzeichnet. Vergleichsweise bescheiden wirkt angesichts dieser Zahlen die Steigerung in Lettland: 3,5 Prozent mehr Besucher registrierte das Land. Insgesamt reisten etwa 850.000 ausländische Touristen ein.

Viel mehr Besucher aus Westeuropa

Früher kamen vor allem Reisende aus den östliche Nachbarländern. Das hat sich geändert. "Den EU-Beitritt spüren wir natürlich", sagt Remigijus Kabecius, Generaldirektor der litauischen Wirtschaftsförderung in Vilnius. "Es kommen jetzt viel mehr Besucher aus Westeuropa."

Eine wichtige Rolle spielen dabei Touristen aus Deutschland: 115.000 Besucher aus der Bundesrepublik erkundeten Litauen, 87.000 Estland, und 127.000 reisten nach Lettland.

In Vilnius, der Hauptstadt Litauens, eröffneten in den vergangenen zwölf Monaten 18 neue Hotels, weitere sind im Entstehen. In der lettischen Hauptstadt Riga sind für die kommenden Jahre bis zu 40 neue Hotels geplant. Eine ganze Reihe von Hotels nehmen noch in diesem Jahr den Betrieb auf.