Israel:Wie neu geboren

Israel: Diesen Blick auf Jerusalems Altstadt kennen und vermissen viele Israel-Reisende.

Diesen Blick auf Jerusalems Altstadt kennen und vermissen viele Israel-Reisende.

(Foto: Menahem Kahana/AFP)

Normalerweise drängen sich an Ostern die Pilger in Jerusalem. Doch in diesem Jahr ist es sehr still. Die Hoffnung ist, dass sich das bald wieder ändert.

Von Win Schumacher

Die Nacht ist zurück, zumindest in Tel Aviv. Fast schon so wild und lang, wie man sie dort einmal zu feiern wusste. Rund um den zentralen Feuer-und-Wasser-Brunnen auf dem Dizengoff Square drängen sich wieder die Nachtschwärmer. Vor den Kneipen und Lokalen sitzen junge Leute an kleinen Cafétischen. An den Theken der Bars wird wieder gezecht und geflirtet - mit oder ohne Maske. Ein Pärchen küsst sich innig vor einem Hauseingang in der Pinsker Street. Es ist ein lauer Frühlingsabend, vielleicht haben sich die beiden gerade erst gefunden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nach Verschwinden von Elfjähriger in Bayern
Vermisstes Mädchen
"Wir holen zurück, was uns gehört"
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Schatzsucher
SZ-Serie "Schatz gesucht"
"Schätze sind nicht immer Gold und Silber"
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Oesterreichisches Bundeskanzler Sebastian Kurz halten eine gemeinsame Pressekonferenz
Parteien
Europas Christdemokraten in der Krise
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB