bedeckt München

Oman:Urlaub auf dem Autodach

Camping in Oman

Sand, Berge, Meer. Oman hat das alles - und noch einen Vorteil für Camper: Man darf übernachten, wo man will.

(Foto: Veronika Wulf)

Sternenhimmel, grüne Oasen und die Weite der Wüste: Wer in Oman mit Zelt und Geländewagen unterwegs ist, trifft oft tagelang keinen Touristen - und Campen ist überall erlaubt. Über eine Reise in die große Freiheit.

Von Veronika Wulf

Als das Auto unter uns zum dritten Mal absackt und der Sturm so stark am Dachzelt zerrt, dass die Stangen sich biegen, kommt mir zum ersten Mal der Gedanke: Vielleicht war das doch keine so gute Idee, in der Wüste zu campen. Unser SUV steht auf einer Anhöhe in der Wahiba-Wüste im Osten Omans, wo tagsüber rostorangefarbene Sanddünen in der Sonne leuchten und nachts die Sterne am Himmel, dicht wie Sommersprossen. Doch all das ist uns im Moment ziemlich egal. In sandigen Schlafsäcken schauen wir durch das Moskitonetz in die Dunkelheit und sehen auf einer entfernten Piste ab und zu Scheinwerfer auftauchen. Wie lange es wohl dauert, hier gefunden zu werden?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Presidential Candidates Hit The Soapbox At The Iowa State Fair
USA
First Dude
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Wirecard
Catch me if you can
Mann sitzt am Fenster
Psychologie
Zusammen allein
Zur SZ-Startseite