Tourismus:Willkommen in Österreich

Lesezeit: 6 min

Tappenkarsee mit Tappenkarhütte in Kleinarl Salzburg Österreich Europa iblaic00929004

Beförderte einst die Kinderfantasie: der Tappenkarsee im Bundesland Salzburg.

(Foto: imago/imagebroker)

Der Alpenstaat ist für viele Deutsche kein richtiges Ausland. Einige Österreicher finden, es wäre Zeit, die Grenzen wieder zu öffnen. Über eine innige, aber komplizierte Beziehung.

Essay von Dominik Prantl

Früher, als die Welt noch kein Corona hatte und sich auch noch niemand um das globale Fieber scherte, waren die Urlaubsanfahrten meistens viel kürzer als heute, der Aufenthalt an sich dafür viel länger. Meine Eltern zum Beispiel fuhren höchstens bis nach Österreich, mindestens zwei Wochen lang. Weil es sich sonst wahrscheinlich auch nicht gelohnt hätte, vier zur leichten Hyperaktivität neigende Kinder samt Gepäck in jenen rostfleckig gelben Passat zu packen, der bergauf dann stets eine Autokolonne anführte. Einmal ging es ins Salzburger Land, ins Pongau. Von all den Wochen dort hat vor allem eine Wanderung zu einem Gewässer namens Tappenkarsee in den Erinnerungen überdauert, vielleicht wegen dessen bilderbuchhafter Anmutung, aber wahrscheinlicher deshalb, weil dort angeblich mal ein Lindwurm in die Luft gesprengt worden ist. Die Almbauern der Umgebung hatten Überlieferungen zufolge eine Kuh mit Zündpulver gefüllt als Köder ins Wasser geworfen, und das Seeungeheuer konnte eben nicht anders, als seiner Natur - Ich brauch was zum Fressen! - nachzugeben. Und wumm!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite