Null-Stern-Hotel in der Schweiz:Übernachten im Bunker

In Sevelen können Besucher bald in einem unterirdischen Betonbunker einchecken. Die Künstlerzwillinge Frank und Patrick Riklin erfanden das außergewöhnliche Null-Stern-Hotel.

10 Bilder

Gemeinde Sevelen

Quelle: SZ

1 / 10

Beschaulich und ruhig liegt sie da, die 4000-Seelen-Gemeinde Sevelen im Kanton St. Gallen in der Schweiz. Wer würde vermuten, dass es in dieser Idylle einen unterirdischen Zivilschutzbunker gibt?

Foto: Gemeinde Sevelen

Atelier für Sonderaufgaben

Quelle: SZ

2 / 10

Und wer käme auf die Idee, aus diesem Betonbunker ein besonders preisgünstiges Hotel zu machen und Besucher für sechs bis 18 Euro in kahlen, fensterlosen Räumen mit nackten Wänden übernachten zu lassen?

Foto: Atelier für Sonderaufgaben

Dave Brüllmann

Quelle: SZ

3 / 10

Das Konzept für das Null-Stern-Hotel stammt von den Künstlerzwillingen Patrik (rechts) und Frank (links) Riklin, die als Künstlerkollektiv unter dem Namen Atelier für Sonderaufgaben arbeiten und ihre Idee durchaus ernst meinen. Bei genug Nachfrage soll der Bunker im Jahr 2009 eröffnen.

Foto: Dave Brüllmann

Atelier für Sonderaufgaben

Quelle: SZ

4 / 10

Ohne überflüssigen Schmuck kommen die Hotelzimmer aus. Der Bunker bietet Schlafplätze für 54 Gäste in vier unterschiedlichen Kategorien.

Foto: Atelier für Sonderaufgaben

Atelier für Sonderaufgaben

Quelle: SZ

5 / 10

Militärstockbetten erwarten den Gast im Standardzimmer, auf ein Jugendstilbett kann sich freuen, wer 18 Euro für ein Luxuszimmer ausgibt.

Foto: Atelier für Sonderaufgaben

Atelier für Sonderaufgaben

Quelle: SZ

6 / 10

Die Betten im Hotel stammen übrigens von den Bürgern Sevelens: Sie durchsuchten ihre Dachböden nach dem passendem Interieur.

Foto: Atelier für Sonderaufgaben

Atelier für Sonderaufgaben

Quelle: SZ

7 / 10

Die Wärmflaschen hängen hier nicht ausschließlich zur Dekoration. Gäste mit kalten Füßen können sie bei Bedarf befüllen und am nächsten Morgen einfach wieder zurückhängen. Wer warm duschen darf, wird mithilfe eines Glücksrads bestimmt, denn das Warmwasser ist knapp.

Foto: Atelier für Sonderaufgaben

Atelier für Sonderaufgaben

Quelle: SZ

8 / 10

Beim ersten Testlauf waren die Gäste überrascht von der Gemütlichkeit in den Bunkerräumen. Ein zweiter Testbetrieb ist für November geplant. Interessierte Testschläfer können sich hier noch bewerben.

Foto: Atelier für Sonderaufgaben

Atelier für Sonderaufgaben

Quelle: SZ

9 / 10

Echte Angestellte gibt es im Null-Stern-Hotel nicht. Alle anfallenden Arbeiten werden von den Einwohnern Sevelens freiwillig übernommen.

Foto: Atelier für Sonderaufgaben

Gemeinde Sevelen

Quelle: SZ

10 / 10

Das Dorf Sevelen muss sich wohl auf einen ordentlichen Besucherandrang einrichten. Anfragen kamen bereits aus Japan, China und den USA.

www.null-stern-hotel.ch

www.sevelen.ch

Foto: Gemeinde Sevelen

(sueddeutsche.de/lpr/gba)

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB