bedeckt München
vgwortpixel

Norwegen:Auf die Oper gehen

(Foto: Vegard Grott/AFP)

Oslos Opernhaus hat nicht nur vor dem geplanten Termin eröffnet. Vom Dach des preisgekrönten Bauwerks aus haben Besucher einen spektakulären Blick auf den Hafen. Und dafür muss man nicht einmal ein teures Ticket kaufen.

Die Norweger, sie sind schon ein findiges Völkchen! Zunächst haben sie sich das spektakulärste Stück Skandinaviens ausgesucht: Fjorde, Hochgebirge, Nordkap. Dann haben sie auch noch Erdöl vor ihrer Küste gefunden. Würde der Staat die Einnahmen daraus nicht für schlechtere Zeiten zurücklegen, die vier Millionen Norweger könnten leben wie die Scheichs. Die Preise haben bereits Scheichniveau. Kein Norwegen-Tourist, der ohne ein "Die spinnen, was die für ein Bier und einen Burger verlangen!" zurückkäme. Umgerechnet 23 Euro für eine Hackfleischsemmel im "Biffhus" im Hafenviertel Aker Brygge, dazu ein kleines Bier für knapp sechs Euro, da sehnt sich mancher deutsche Urlauber schon wieder nach der Schweiz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Klimaschutz
Kleine Fläche, große Wirkung
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer