Nord- und Ostsee Erhebend

Die Juno passiert auf ihrer Götakanal-Tour 66 Schleusen.

(Foto: Thomas Krämer/mauritius images)

Von Stephanie Schmidt

Was für ein Empfang. Wenn diese Grande Dame der Flussschiffahrt eine Schleuse passiert, dann klicken am Ufer die Kameras. Es kommt auch vor, dass Bewunderer der Juno und ihrer Besatzung ein Ständchen bringen oder Blumen aufs Deck werfen: 1874 gebaut, ist sie einer der ältesten Hotel-Passagierdampfer der Welt. Mit einer Geschwindigkeit von nur sechs Knoten tuckert sie in vier Tagen von Göteborg an der Nordsee nach Stockholm an der Ostsee. Herzstück der Strecke ist der 190 Kilometer lange Götakanal. Das nostalgische Flair an Bord, kombiniert mit Schleusen-Abenteuern, macht den Reiz dieser Reise aus. In einen schwimmenden Fahrstuhl verwandelt sich die Juno auf der Schleusentreppe von Trollhättan: In Zeitlupentempo klettert sie dort 32 Meter in die Höhe. Über sieben Schleusen steigt das Schiff an der Carl-Johans-Treppe 20 Meter tief zum Roxensee hinab. Durch insgesamt 66 Schleusen steuert der Kapitän das Schiff, oft ist es Millimeterarbeit. Dafür kriechen einige Passagiere mitten in der Nacht aus der Kabine. Lieber am nächsten Morgen unausgeschlafen sein, als eines der Manöver zu verpennen.

www.gotacanal.se; Klassische Kanalreise: Doppelkabine ab 1390 Euro pro Person; Mai bis August