bedeckt München 21°

Voodoo in New Orleans:"Eine alles umarmende Liebe"

New Orleans

Die meisten Voodoo-Anhänger in New Orleans sind gleichzeitig Katholiken, weshalb Heiligenfiguren und Voodoo-Götter nebeneinanderstehen.

(Foto: Jason Langley/Imagebroker)

Voodoo-Priester praktizieren bis heute in New Orleans. Sie kommunizieren mit den Toten, helfen bei psychosomatischen Beschwerden und Beziehungsproblemen. Ein Besuch.

Es riecht nach Räucherstäbchen. Nur ein paar Sonnenstrahlen erleuchten das Halbdunkel. Miriam Chamani, eine ältere Afroamerikanerin mit geschminkten Lippen und gutmütigem Blick, wirkt in ihrem Lehnstuhl wie ein Teil eines größeren Ensembles. Um sie herum sitzen Dutzende Puppen: hier ein brusthoher Papst Johannes Paul II., dort Lady Di, weiter hinten New Orleans' Voodoo-Schutzheilige Marie Laveau. Dazwischen Marienstatuen und Repräsentationen der Loa genannten afrikanischen Gottheiten. "Alle diese Puppen haben von selbst ihren Weg zu mir gefunden", sagt Miriam Chamani. "Klienten und Verehrer haben sie mir geschickt."

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ökologie
Wie Klimaschutz der Natur schadet
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
SZ-Serie: Tatort Region, Folge 15
Das Doppelleben des Johann E.
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen